HOME

Schnäppchen oder einfach billig?: Warentest prüft 17 Aktions-Fernseher aus dem Supermarkt - und kein einziger ist gut

Immer wieder bieten Supermärkte in Aktionen günstige Fernseher an, zum Teil auch von bekannten Marken. Aber taugen die etwas? Stiftung Warentest hat sich dieser Frage angenommen - mit sehr klarem Ergebnis.

Fernseher Test Stiftung Warentest

Kauft man im Supermarkt einen Fernseher, ist Zuhause die Enttäuschung groß

Cola, Chips - und gleich den passenden Fernseher dazu. Immer mehr Supermärkte locken mit TV-Schnäppchen. Mit teils sehr günstigen Preisen sollen die Kunden bei Aktionsgeräten zum Kauf bewegt werden, die kurze Verfügbarkeit und die begrenzte Stückzahl zwingen zur schnellen Entscheidung. Dabei sollte man sich den Kauf gut überlegen. hat 17 der Aktions-Fernseher genauer angesehen - und kann keinen empfehlen.

Normalerweise fallen die Aktions-Geräte bei Warentest aus dem Raster. Wegen der langen Test-Perioden der Stiftung sind sie bei Erscheinen der Tests längst nicht mehr im Handel, werden deshalb gleich vorher schon ausgesiebt. Um ein allgemeines Bild der Billig-Fernseher liefern zu können, entschied man sich nun doch zum Test. Und prüfte zum Vergleich noch sieben günstige Geräte mit, die in Supermärkten auch über längere Zeiträume angeboten werden.

Billigheimer fallen durch

Das Ergebnis ist schlicht erschreckend. Ob von Sharp, Blaupunkt, Toshiba oder Telefunken: Kein einziger der Aktions- verdient eine "gute" Testnote - im Gegenteil. Selbst "befriedigend" waren nur zwei der Geräte, die große Masse war lediglich "ausreichend". Ein Modell bekam gar die schlechteste Wertung "mangelhaft". Kein einziger Fernseher konnte beim Bild überzeugen, auch der Ton war höchstens mittelmäßig und meist sogar richtig schlecht. Interessanterweise werden die Fernseher schlechter, je kleiner sie sind. 

Doch warum sind die -Fernseher so mies? Nach Angaben von Warentest handelt es sich größtenteils um Geräte, die extra für die Aktionen in kleinen Auflagen und mit deutlich schlechteren Komponenten hergestellt werden. Das machen die Hersteller oft nicht mal selbst: Sharp ließ etwa ein Aktionsgerät im Auftrag in Polen zusammenschrauben und klebte nur den Namen darauf. Hinzu kommt, dass viele einst berühmten Marken wie Telefunken oder Blaupunkt längst nur noch als Name existieren. Hinter Toshiba, JVC, Telefunken und Hitachi steckt heutzutage etwa ein einziger Hersteller: der türkische Konzern Vestel.

Im Gegensatz zu den vermeintlichen Schnäppchen sind die Dauer-Angebote laut Warentest meistens recht brauchbar. Von den sieben getesteten Fernsehern waren drei tatsächlich "gut", allerdings kosten sie meist auch deutlich mehr als die Sonderangebote und bewegen sich damit preislich auf normalem Marktniveau. Dann kann man aber auch weiter im Internet oder dem Elektromarkt zuschlagen.

Den vollständen Test finden Sie gegen Gebühr unter https://www.test.de/Fernseher-im-Test-1629201-0/ 

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.