HOME

Adult Friendfinder, Ashley Madison: Darum wollen Hacker Ihre Daten aus Sex-Portalen

Das Seitensprung-Portal Ashley Madison ist nur das jüngste Opfer einer ganzen Reihe von gehackten Sex-Portalen. Doch warum landen die schlüpfrigen Seiten im Fadenkreuz der Cyber-Kriminellen?

Von Malte Mansholt

Die Sex-Börsen werden ein immer beliebteres Ziel für Hacker.

Die Sex-Börsen werden ein immer beliebteres Ziel für Hacker.

Wer im Internet Sex oder gar einen Seitensprung sucht, landet schnell auf den einschlägigen Portalen. Dort angemeldet, findet man ohne großen Aufwand Gleichgesinnte für ein kurzes Schäferstündchen. Schneller und unkomplizierter war anonymer Sex noch nie. Doch genau diese vermeintliche Anonymität macht die Sex-Börsen auch für eine ganz andere Gruppe interessant: Hacker.

Denn die nehmen die schlüpfrigen Seiten immer häufiger ins Visier. Erst gestern wurde bekannt, dass mit Ashley Madison das weltgrößte Fremdgehportal um seine Kundendaten gebracht wurde. Vor gerade einmal zwei Monaten hatte es die Mutter aller Sex-Börsen, das Internet-Urgestein Adult Friendfinder erwischt. Doch warum genau greifen Hacker ausgerechnet diese Seiten an?

Peinliche Nutzerdaten als Erpressungs-Material

Die Antwort ist denkbar einfach: Die Datenbanken der Sex-Börsen sind prall gefüllt mit pikanten Informationen über ihre Nutzer - und lassen sich so ideal für Erpressungen nutzen. Denn die Portale speichern nicht nur die sexuellen Vorlieben, schlüpfrige Fotos und intime Nachrichten. Sie verknüpfen sie praktischerweise häufig auch noch intern mit dem echten Namen und den Kontaktdaten.

Für die Hacker ist das ein gefundenes Fressen. Schließlich gelten Details zum eigenen Sex-Leben als eines der intimsten Geheimnisse, die wenigsten wollen sie im Internet ausgebreitet wissen. Bei Ashley Madison kommt noch hinzu, dass es sich explizit um ein Fremdgeh-Portal handelt - das Erpressungspotenzial ist also noch einmal deutlich größer. Denn wer riskiert schon das Ende seiner Ehe, statt ein kleines Lösegeld zu bezahlen. Auf einem ähnlichen Prinzip beruhen auch Trojaner, die mit Sexbildern oder gar Kinderpornos die Nutzer erpressen.

Ob solche Erpressungen bei Ashley Madison überhaupt folgen werden, ist aktuell noch unklar. Bislang geben die Hacker als Grund für ihren Angriff etwas völlig anderes an: Sie werfen der Seite vor, seine Kunden zu betrügen. Denen bietet sie nämlich an, für 19 Euro sämtliche bei sich gespeicherten Daten zu löschen. Die Hacker werfen der Seite vor, die Daten trotzdem zu behalten. Ashley Madison dementiert das - und macht die Löschfunktion nun kostenlos.

Echte Anonymität als Lösung

Für die Betreiber von Dating-Portalen gibt es eigentlich nur zwei Auswege aus dieser Misere. Entweder sie verzichten auf eigene Accounts und nutzen wie Tinder die echten Facebook-Accounts. Oder sie müssen ihre Nutzer wirklich anonymisieren - und auf Klarnamen und Kontodaten verzichten. Denn um ihre Dienste anbieten zu können, brauchen sie die echte Identität ihrer Kunden gar nicht. Es reicht völlig, die Vorlieben und die Selbstbeschreibung zu speichern. Wenn dann auch noch die Zahlung über anonyme Internetwährungen wie Bitcoin erfolgt, können die Anbieter endlich auch das bieten, was sie versprechen: echte Anonymität.

Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.