HOME

Google-Doodle zum Valentinstag: Digitale Schokolade für die Timeline der Liebsten

Pralinen kaufen? Vergessen! Kuchen backen? Zu anstrengend! Die Macher des Google-Doodles scheinen sich mit den Sorgen fauler Verliebter auszukennen - und haben eine simple wie süße Lösung gefunden.

Achja, Valentinstag. Frauen kaufen sich schwarze Dessous, Männer beeteweise rote Rosen oder wenigstens ein paar fettreduzierte Pralinen, am Abend geht es zum schicksten Italiener am Platz, Kerzenlicht, Geigensolo, Sternenhimmel. So zumindest stellt sich die Werbebranche den Tag vor und nimmt Paare mit kitschigen Werbespots immer wieder gern in die Pflicht: "Kauft ein Geschenk," ist die Botschaft. "Oder eure Liebe wird enden!"

Die Macher des Google-Doodles scheinen mit dieser Tradition brechen zu wollen und haben ein Tool entwickelt, mit dem der Nutzer süße Muffins virtuell selbst backen und via Twitter, Facebook oder Google Plus an seinen Herzensmenschen verschicken kann. Die Pralinen können individuell mit Kirschen, Nüssen oder - für Witzbolde - Insekten gefüllt und bunten Streuseln garniert werden, drei passen in die herzförmige Schachtel, die dann als interaktiver Link zugestellt wird. Öffnet der Adressat den Link, kommt er auf die Google-Startseite und kann sehen, wie sich das Geschenk selbst entpackt.

Eine ideale Möglichkeit auch für Faule und Gewiefte, die zwar selbst keine Lust auf großes Tamtam haben, den Vorteil des Doodles aber schnell erkennen werden: Zwischen der Freude über die digitale Aufmerksamkeit und zahlreiche Onlineshops liegen nur wenige Klicks. Schließlich sollte sich das Gegenüber gefälligst für das Geschenk revanchieren.

she
Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.