VG-Wort Pixel

Google zwingt User zur Anmeldung bei Google+ Kein Google-Konto ohne Google+


Googles versucht verzweifelt, Google+ zu mehr Erfolg zu führen. Anwender müssen sich nun verpflichtend beim sozialen Netzwerk anmelden, sobald sie ein Google-Konto anlegen.

Googles versucht verzweifelt, Google+ zu mehr Erfolg zu führen. Anwender müssen sich nun verpflichtend beim sozialen Netzwerk anmelden, sobald sie ein Google-Konto anlegen.

Der Suchriese hat seine Seite zur Kontenerstellung geändert. Anwender, die ein Google-Konto erstellen möchten, müssen nun auch ein Profil auf Google+ anlegen.

Bisher mussten sich neue Anwender lediglich eine Gmail-Adresse zulegen, um Googles Dienste beziehungsweise Android-Smartphones nutzen zu können.

Nun werden User jedoch ab sofort mit einem Konto auf Google+ zwangsbeglückt, obwohl der Suchgigant diesen Vorgang nicht explizit auf seiner Registrierungsseite erklärt.

Auf der neuen Seite heißt es: "Ihr Google-Konto umfasst mehr als nur die Suche: Chatten, teilen, planen, speichern, organisieren, zusammenarbeiten, entdecken und erstellen. Verwenden Sie Google-Produkte von Google Mail über Google+ bis YouTube - alles mit einem einzigen Nutzernamen und Passwort. Ihre Inhalte sind in der Cloud für Sie immer und überall erreichbar. Melden Sie sich einfach mit Ihrem Google-Konto an."

Der Konzern hatte schon Anfang dieses Monats mit seinem Versuch, das hauseigene soziale Netzwerk durch die Integration in seine Suchresultate zu mehr Erfolg zu führen, für Kontroversen gesorgt.

Mit seinem neuen Algorithmus "Search Plus Your World" zieht Google Inhalte von Google+ innerhalb der Suchergebnisse jenen von anderen sozialen Plattformen vor. Googles soziales Netzwerk verzeichnet derzeit 90 Millionen Mitglieder und bleibt damit hinter den Erwartungen und der Konkurrenz zurück.

TechRadar Tech Radar

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker