HOME

Neue Stufe der Ransomware: Hacker wollen 200 Millionen iPhones löschen - wenn Apple kein Lösegeld zahlt

Rechner und Smartphones zu übernehmen, um die Besitzer zu erpressen, ist ein einträgliches Geschäft geworden. Eine Hacker-Gruppe treibt es nun auf die Spitze: Sie wollen 200 Millionen iPhones löschen - wenn Apple kein Lösegeld bezahlt.

Die Funktion "iPhone finden" in Apples iCloud

Mit der Funktion "iPhone finden" in Apples iCloud lassen sich auch Geräte fernlöschen

In den letzten Jahren haben sich Erpressungs-Trojaner wie Locky zur größten Bedrohung von Computer- und Smartphone-Nutzern entwickelt. Sie sperren den Zugang zu den privaten Daten und geben sie erst nach einer Lösegeld-Zahlung frei. Statt sich mit solchen Kleinzahlungen zufrieden zu geben, hat eine Hacker-Gruppe nun gleich den wertvollsten Konzern der Welt ins Visier genommen. Sie fordert ein Lösegeld von Apple - und droht mit der Löschung von Hunderten Millionen iPhones.

Die Gruppe, die sich "Turkkisch Hacking Family" nennt, hat den Erpressungsversuch selbst an "Motherboard" durchgestochen und E-Mail-Verkehr mit Apples Security-Team, Screenshots und ein bei Youtube hochgeladenes Video als Beweise vorgelegt. Auch andere Medien haben die Hacker wohl angesprochen. Vermutlich wollen die Hacker so den Druck auf Apple erhöhen.

+++ Hier finden Sie alle Gerüchte zum iPhone 8 +++

Apple spielt nicht mit

Das scheint auch dringend nötig zu sein. Denn Apple macht nach Angaben von "Motherboard" wenig Anstalten, sich den Forderungen der Hacker zu beugen. Obwohl diese nach eigenen, allerdings widersprüchlichen, Angaben zwischen 300 und 600 Millionen iCloud-Accounts unter ihre Kontrolle gebracht haben. An der geforderten Summe kann es nicht liegen: Vergleichsweise bescheidene 75.000 US-Dollar (etwa 70.000 Euro) in Bitcoin oder der ebenfalls anonymen Internetwährung Ethereum fordern die Hacker, alternativ würden sie auch 100.000 Dollar in iTunes-Gutscheinen als Lösegeld akzeptieren. 

Doch Apples Sicherheits-Team stellt sich quer. "Wir fordern Sie höflich auf, das Video, das Sie hochgeladen haben, zu entfernen, weil es für ungewünschte Aufmerksamkeit sorgt. Desweiteren informieren wir Sie, dass wir Cyber-Kriminelle nicht für ihre Gesetzesbrüche belohnen", schreibt ein Apple-Verantwortlicher in einer der Mails. Man habe den Fall an die Sicherheitsbehörden weitergeleitet.

10 Fakten über den IT-Riesen: Warum heißt Apple eigentlich Apple?

Können die Hacker Ihr iPhone löschen?

Die Hacker sehen nun wohl ihren Coup in Gefahr. "Ich will nur mein Geld", begründet einer den Kontakt mit Motherboard. Sollte Apple nicht bis zum 7. April gezahlt haben, wollen die Erpresser anfangen, die iPhones der arglosen Besitzer über die Fernlöschfunktion unbrauchbar zu machen. Sollten sie dazu wirklich in der Lage sein - was keinesfalls feststeht -, wäre das für die Nutzer eine Katastrophe. Und dürfte den Druck auf Apple dramatisch erhöhen. Die meisten Nutzer dürften wenig Verständnis dafür haben, dass Apple ihre Daten für einen Betrag riskiert, den der wertvollste Konzern der Welt aus der Kaffeekasse zahlen kann. Aber vielleicht bluffen die Gauner ja auch nur. Und Apples Sicherheitsteam hat sicher auch noch das ein oder andere Ass im Ärmel.

iOS: iPhone: Diese Tricks sollte jeder Apple-Nutzer kennen
iOS 12 iPhone X Nicht stören

Ruhe im Kino

"Nicht stören" wird in iOS 12 noch praktischer. Hält man das Halbmond-Symbol im Kontrollzentrum gedrückt, erscheint eine Auswahl, wie lange der Modus eingeschaltet bleiben soll - und die neue Möglichkeit, ihn bis zum Verlassen des aktuellen Ortes aktiv zu lassen. So herrscht im Kinosaal oder dem Restaurant Ruhe.

stern.de
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.