HOME

Geleakte Internet-Domains: Das Internet in Nordkorea hat ganze 28 Webseiten

In Nordkorea ist das Internet nur für wenige Privilegierte zugänglich. Und sogar dort werden die Inhalte vom Regime um Diktator Kim Jong Un streng zensiert. Ein technischer Fehler offenbart: Das nordkoreanische Netz ist noch kleiner als vermutet.

Nordkorea

Ein Computerzentrum in Nordkorea: Die Anzahl nordkoreanischer Websites ist mehr als überschaubar.

Zuletzt machte das international isolierte Nordkorea durch einen erneuten Atomtest von sich reden - weltweit wächst die Sorge vor einem bewaffneten Konflikt mit Pjöngjang. Doch was die Diktatur in Nukleartechnologie investiert, fehlt offenbar an anderer Stelle: nicht zuletzt, am Ausbau der nordkoreanischen Internet-Präsenz. Wie die britische Zeitung "The Guardian" berichtet, hat ein technischer Fehler der Welt einen seltenen Einblick in die nordkoreanische Version des Internets gewährt. Also auf die Webseiten, die nicht auf der Roten Liste des Regimes stehen. Ein kurzer Einblick genügte hier völlig - denn offenbar sind in Nordkorea nur 28 Domains mit der Endung ".kp" registriert.

Zehn Fakten über Nordkorea


Das nordkoreanische Netz besteht demnach zum großen Teil aus Regime-Seiten wie beispielsweise der des Komitees für kulturelle Beziehungen oder der Behörde für maritime Angelegenheiten. Andere Seiten drehen sich um die nordkoreanische Küche und Filme. Auch können die wenigen privilegierten Internet-Nutzer in Nordkorea auf den Seiten der staatlichen Medien surfen. Dort warten dann Schlagzeilen wie: "Beschaffungskriminalität unter südkoreanischen Jugendlichen steigt". Auch die staatliche nordkoreanische Fluglinie Air Koryo hat eine eigene Domain. Mehr oder weniger war es das dann auch schon.

Domain-Liste aus Nordkorea auf Reddit veröffentlicht

Das Sicherheitsleck ist als erstes einem Sicherheitsingenieur der Seite "GitHub" aufgefallen. Dieser sagte dem Online-Magazin "Motherboard": "Nun haben wir eine komplette Liste von Domain-Namen für das Land. Und die ist überraschend - oder vielleicht auch nicht überraschend - sehr kurz." Ein Forscher, der sich mit der Nutzung des Internets befasst, sagte "Motherboard": "Wir haben schon vermutet, dass die Internet-Ressourcen Nordkoreas sehr überschaubar sind, und laut den nun geleakten Informationen, hatten wir recht." Unter anderem wurde eine Liste der nordkoreanischen Domains auf der Webseite Reddit veröffentlicht.


amt