HOME

Peinliche Panne: Wenn die Welt zur Morgenpost wird

Kleiner Fehler, großer Spott: Die Netzgemeinde lacht über die "Berliner Morgenpost". Aus Versehen wurde in einem Artikel das Wort "Welt" durch "Morgenpost Online" ersetzt.

Von Christoph Fröhlich

Geht die "Berliner Morgenpost" 2012 unter? Muss Tim Bendzko nur mal kurz die Morgenpost retten? Und was hält die Berliner Zeitung im Innersten zusammen? Diese und ähnliche Fragen stellt sich die Netzgemeinde amüsiert im Kurznachrichtendienst Twitter. Denn: Aufgrund einer Panne kam es beim Onlineauftritt der Zeitung "Berliner Morgenpost" zu einer kuriosen Verwechslung.

In einem Bericht über einen gestrandeten, texanischen Fischer und seinen Freund schrieb die Nachrichtenseite: "Den restlichen Tag und die halbe Nacht strampelten sie um ihr Leben und redeten über Gott und Morgenpost Online." Dass die beiden nicht über die Berliner Zeitung redeten, während sie um ihr Überleben schwammen, liegt auf der Hand. Gemeint war natürlich "Gott und die Welt". Doch wie kam es zu dem Missgeschick?

Brot für "Morgenpost Online"

Die Zeitungen "Die Welt" und "Berliner Morgenpost" gehören beide zum Axel-Springer-Verlag und kooperieren bei ihren Online-Auftritten. Regelmäßig werden Artikel untereinander ausgetauscht. Vermutlich löste eine technische Panne das nun berühmte Missgeschick aus. Ein gefundenes Fressen für die Netzgemeinde: Auf Twitter sind die Schlagwörter "#diewelt" und "Morgenpost Online" in den Top Ten der angesagtesten Themen zu finden.

Seit der Fehler auf Bildblog veröffentlicht wurde, entstehen im Sekundentakt neue Redewendungen. So meint Daniel K.: "Der Maya-Kalender hatte bestimmt doch Recht und 2012 geht Morgenpost Online unter." Shalilula Yourmuppet fragt hingegen: "In was für einer Morgenpost Online leben wir eigentlich?" Eine andere Nutzerin schlägt die Spendenaktion "Brot für Morgenpost Online" vor. Der Nutzer Domi bringt es auf den Punkt: "#diewelt ist eine Kugel. Aber wegen der Morgenpost kugeln wir uns alle."

Der Fehler wurde mittlerweile korrigiert. Zunächst stillschweigend, später gab die "Berliner Morgenpost" auf ihrer Homepage das Missgeschick zu. Georg Konjovic, der unter anderem für Premium-Inhalte bei Axel Springer verantwortlich ist, nimmt es mit Humor und verkündet im Kurznachrichtendienst Twitter: "Typisch. Da gibt's mal eine Panne und schon geht der Sturm in der Twitter-Morgenpost Online los. ;-)"

Dem Netz scheint es egal zu sein, wie es zu dem Fehler kam. Filme, Bücher, Serien - für einen guten Lacher wird vor nichts Halt gemacht. Ob " James Bond 007 - Die Morgenpost Online ist nicht genug" oder "Die fabelhafte Morgenpost Online der Amélie", #diewelt ist zum Internet-Meme geworden. Zumindest bis das nächste Opfer gefunden ist, über dass der Twitter-Schwarm herfallen kann. So mahnt Flo Zinke scherzhaft: "Wir gehen mit Morgenpost Online um, als hätten wir noch eine zweite im Kofferraum."

Christoph Fröhlich
Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.