HOME

Schon mehr Nutzer als Tinder: Nintendos unverhofftes Comeback: Der irre Hype um "Pokémon Go"

Jahrelang forderten die Fans Nintendo-Spiele für das Smartphone. Jetzt kommt "Pokémon Go" - und bringt Spieler auf der ganzen Welt zum Durchdrehen.

Pokemon Go Niantic Nintendo Smartphoen iOS android iPhone

"Pokemon Go" gibt es für Android-Smartphones und das iPhone

In sozialen Netzwerken weltweit gibt es aktuell zwei wichtige Themen: Den Sieg der Portugiesen gegen den Gastgeber Frankreich - und "Pokèmon Go". Ob im New Yorker Central Park oder am Hamburger Fischmarkt - überall laufen Leute mit Smartphones in der Hand herum und versuchen, Pokémon einzufangen. Doch statt eine Figur zu steuern, läuft man in "Pokémon Go" selbst durch die Gegend und die Pokémon landen per Smartphone-Kamera mitten im echten Leben.

Für die sonst nur auf Nintendo-Geräten erscheinende Serie ist die Smartphone-App jetzt schon ein wahnsinniger Erfolg: In den USA wurde "Pokémon Go" nach nur einem Tag laut Berechnungen von Experten auf etwa jedes 20. Android-Handy geladen. Und im iTunes-Store führt die App die Liste der Kostenlosen Programme vor Snapchat und anderen App-Hits an. Zwischenzeitlich war "Pokémon Go" die umsatzstärkste App im Store. Das schafft ein Unternehmen nur mit Millionenumsätzen - an einem einzigen Tag.

Pokémon Go - ein Superhit

Die Entwickler - Nintendos Pokemon Company und die ehemalige Google-Tochter Niantic Labs - wurden von dem Ansturm überrannt. Die weltweite Markteinführung wurde abgebremst, um die Server zu schonen. Bisher ist das Spiel offiziell nur in den USA, Neuseeland und Australien verfügbar. Die deutsche Version ist bereits vollständig fertig und funktioniert auch schon, mit Tricks kann man sie sich sowohl auf Android-Smartphones wie auch auf iPhones installieren. Ein offizieller Release wird wohl noch ein paar Tage auf sich warten lassen.

Zumindest auf Android-Geräten ist die Installation an Googles Play Store vorbei allerdings nicht ohne Risiko: Hacker platzierten bereits Schadsoftware auf einschlägigen Webseiten, die sich als "Pokemon Go" tarnt. Die Malware könne die Kontrolle über das Smartphone komplett übernehmen, warnt die IT-Sicherheitsfirma Proofpoint.

Pokémon Go überholt bald Twitter

Dem Hype tut das keinen Abbruch. Den Experten von Similarweb zufolge ist "Pokémon Go" auf dem besten Weg, auch lange etablierte Apps wie Twitter zu überholen. Ende der Woche soll das Spiel demzufolge an dem sozialen Netzwerk vorbeiziehen. Die Dating-App Tinder hat "Pokémon Go" schon längst abgehängt - es ist auf doppelt so vielen Smartphones installiert.

Das Netz quillt mittlerweile über vor begeisterten Pokémon-Geschichten - und einigen weniger schönen. So musste eine Polizei-Station in Australien die Fans auffordern doch bitte draußen zu bleiben, weil die sich das Pokémon im Innern schnappen wollten. Eine junge Frau stolperte bei einer Erkundungs-Tour über eine Wasserleiche, Kriminelle lockten ihre Opfer über das Spiel in die Falle und raubten sie aus.

Nintendo sträubte sich gegen Smartphone-Apps

Für den Konzern Nintendo ist der Erfolg des Spiels auf dem Handy ein fulminanter Befreiungsschlag. Smartphone-Apps wurden von den Game-Pionieren lange Zeit völlig ignoriert, stattdessen verkaufte das Unternehmen die Spiele mit beliebten Figuren wie Super Mario, Donkey Kong oder eben die "Pokemon" exklusiv für die eigenen Spielekonsolen.

Eine riskante Strategie, denn Smartphones haben Nintendo DS und Co. längst als tragbare Konsole abgelöst, Smartphone-Games bringen den Entwicklern Milliarden ein. Nintendos Eigenentwicklungen wie die Wii U blieben in den letzten Jahren dagegen stark hinter den Erwartungen zurück.

Pokémon Go setzt auf In-App-Käufe

Branchen-Analysten hatten Nintendo deshalb schon lange darauf gedrängt, die exklusiven Titel auch für Smartphones anzubieten. Das japanische Traditionsunternehmen fürchtete wohl, damit seine Erlöse aus Spieleverkäufen zu kannibalisieren. Die erfolgreichsten Smartphone-Apps sind sehr günstig oder gar kostenlos, das Geld wird dann so gut es geht über den Verkauf virtueller Artikel verdient. Diese In-App-Käufen sind nur bei wenigen Top-Titeln rentabel, die sind dafür dann aber echte Cash-Cows.

Bei Pokémon Go geht Nintendo nun den gleichen Weg: Während die Spiele sonst 30 bis 60 Euro kosten, ist "Pokemon Go" für Android und iOS kostenlos zu bekommen. Die Spieler können sich dann mit Spiel-Gegenständen wie Pokébällen eindecken, die aber mit genug Geduld auch kostenlos zu erspielen sind. Wie ertragreich das sein wird - und wie lange die "Pokemon"-Euphorie bei den Smartphone-Nutzern anhält - muss sich noch zeigen.

Die Anleger, die Nintendos Aktien in den vergangenen Monaten aus Sorge um die Zukunft der mehr als 125 Jahre alten Firma immer tiefer drückten, atmeten aber jetzt schon auf. Der Kurs schoss am Montag um mehr als 22 Prozent nach oben. Nintendo war damit auf einen Schlag umgerechnet gut sieben Milliarden Euro mehr wert.

Mit Material der DPA
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(