HOME

Versteigerung: Steve Jobs' alte Bewerbung bringt 174.000 US-Dollar

In den USA wurde eine alte Bewerbung von Apple-Gründer Steve Jobs versteigert. Sie ist lustlos geschrieben, enthält mehrere Fehler - und brachte die Rekordsumme von 174.000 Dollar.

Steve Jobs galt als detailversessener Perfektionist. Jede Schraube, jede Kante soll er persönlich bei Apple inspiziert haben. Nichts überließ er dem Zufall. Umso bemerkenswerter ist daher eines seiner frühen Schreiben, das nun in den USA bei RR Auction versteigert wurde. Es stammt aus dem Jahr 1973 und ist eine Mischung aus Lebenslauf und Bewerbung. 

Dieses Bewerbungsformular von Steve Jobs wurde versteigert.

Dieses Bewerbungsformular von Steve Jobs wurde versteigert.

Steve Jobs' Bewerbung bringt Rekordsumme

Nun wurde die für die Rekordsumme von 174.757 US-Dollar versteigert. Das ist weit mehr als von Experten erwartet wurde: Der Startpreis lag bei 5000 Dollar, gehofft hatte man auf 50.000 US-Dollar. Am Ende wurde es mehr als dreimal so viel. Sieger der Auktion wurde ein Internetunternehmer aus Großbritannien, wie das Auktionshaus erklärte. Der Käufer möchte aber anonym bleiben. 

Mit der Bewerbung machte der damals 18 Jahre alte nicht den besten Eindruck. Man liest die Lustlosigkeit förmlich heraus. Bei der Frage nach der Telefonnummer schreibt er "Keins". Bei der Unterrubrik Führerschein gibt er zwar an, dass er einen besitzt. Beim darauffolgenden Punkt "Zugang zu einem Transportmittel" schreibt er: "Möglich, aber unwahrscheinlich."

Zudem macht Jobs mehrere Fehler. Seinen Namen schrieb er klein, das Unternehmen "Hewlett-Packard", bei dem Jobs in jungen Jahren einen Sommerjob hatte, falsch ("Hewitt-Packard"). Auf welche Stelle sich der junge Jobs genau bewarb, ist nicht ersichtlich. Als "Special Abilities", also besondere Talente, gibt er an, dass er gut mit Computern und Rechnern umgehen könne. Mit Pfeilen ergänzt er die Wörter "Design“ und "Tech". Als Interessen gibt er "Design Engineer" und "Digital" ein.

Handbuch für mehr als 40.000 US-Dollar

Die Rekordsumme spiegele den nach wie vor großen Einfluss wider, den der im Jahr 2011 verstorbene -Gründer immer noch habe, erklärt das Auktionshaus. Ähnliche Preise seien auch in Zukunft zu erwarten. Neben der Bewerbung wurden noch weitere von Steve Jobs signierte Einzelstücke verkauft, darunter ein Artikel über das iPhone 3G sowie ein Handbuch für Mac OS X. Der Zeitungsartikel brachte 26.950, das signierte Handbuch 41.806 US-Dollar.

cf
Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.