HOME

Stiftung Warentest: Tablets bei Warentest: Der Testsieger kostet 250 Euro - und schlägt das iPad

Welches Tablet soll unter den Weihnachtsbaum? Bei dieser Frage hilft gerade Stiftung Warentest. 11 Einsteiger- und Mittelklassetablets standen auf dem Prüfstand. Der Testsieger kann es trotz Schnäppchenpreis mit den Großen aufnehmen.

Samsung Galaxy Tab a 6 Stiftung Warentest

Im Tablet-Test der Stiftung Warentest schnitt das Samsung Galaxy Tab am besten ab - trotz günstigem Preis

Gute Tablets müssen nicht teuer sein. Das ist schon seit einer Weile bekannt. Ein neuer Test der Stiftung Warentest belegt das so eindrücklich wie nie zuvor: Elf Tablets in zwei Display-Größen traten gegeneinander an. Und obwohl alle dem Einsteiger- und Mittelklasse-Segment zuzuordnen sind, waren sämtliche Test-Teilnehmer mindestens befriedigend. Die Sensation gelang aber dem Testsieger: Er war sogar besser als das aktuelle iPad.

Im Test traten sieben Tablets mit knapp 10 Zoll Displaydiagonale an, vier hatten Displays in einer Größe zwischen 7 und 8 Zoll. Dass es kein Highend-Gerät in den aktuellen Test geschafft hat, hat einen einfachen Grund: Als Warentest das Testfeld zusammenstellte, war seit dem letzten Test vor drei Monaten schlicht kein relevantes Premium-Gerät erschienen. Welche Tablets sollte man sich nun also kaufen?

Der Testsieger: Samsung Galaxy Tab A6 LTE

Dieses Tablet ist seinen Preis mehr als wert. Obwohl Samsung das 10 Zoll große Galaxy Tab A6 als Mittelklasse-Tablet einordnet, kann es glatt bei den ganz Großen mitspielen. Zum Preis von gerade einmal 250 Euro in der LTE-Variante schafft das Tab A6 eine "gute" Gesamtnote von 1,8 - und liegt damit vor dem mehr als doppelt so teuren 9,7-Zoll-Modell des iPad Pro (Note 1,9). Das verdankt das Tab A6 vor allem der "sehr guten" (1,3) Akkuleistung. Satte 15 Stunden hielt das Gerät im Test durch. Das schaffte vorher noch kein Tablet.

Bei der Geschwindigkeit und dem Display kommt das Tab A6 auf "gute" Werte, für 3D-Spiele ist es aber nur bedingt geeignet. Eine Schwachstelle sind die 16 GB Speicher, allerdings kann der mit einer microSD-Karte erweitert werden.

Das Gesamtpaket ist zu diesem Preis allerdings unschlagbar: Stiftung Warentest kürt das Tab A6 zum Preis-Leistungs-Sieger bei den großen Tablets. Die Jahres-Vergleichstabelle zeigt zudem: Kein anderes Tablet bietet dieses Jahr mehr Leistung fürs Geld.

Günstige Alternative für Zocker: Medion Lifetab

Wer lieber unter 200 Euro bleiben will oder gerne zockt, kann sich alternativ auch das Medion Lifetab P10505 ansehen. Der Drittplatzierte bei den Großen hat ebenfalls eine "gute" Gesamtnote (2,4), kann aber nicht im selben Maß beim Akku punkten. Der hält mit 8-9 Stunden aber immer noch ordentlich lange durch. Bei 3D-Spielen schlägt sich das Lifetab im Gegensatz zum Testsieger hervorragend. Mit einem Preis von knapp unter 200 Euro ist es zudem noch einmal gute 20 Prozent günstiger.

Das beste Kleine: Asus Zenpad C 8.0

Bei den kleinen Tablets gibt es nur eines mit "guter" (2,4) Gesamtnote: das ASUS ZenPad 8.0 Z380. Mit einer Displaydiagonale von 8 Zoll ist es eines der größeren Kompakten. Geschwindigkeit, Display und Akku sind "gut", allerdings hat das Zenpad Schwächen bei 3D-Spielen - trotz der recht niedrigen Auflösung von 1280 x 720 Bildpunkten. Dafür schlägt sich der Akku mit 7,5-9 Stunden für die kleine Größe wacker, er ist der einzige "gute" Akku bei den kompakten Tablets. Der Preis: ab 160 Euro. Damit ist auch bei den Kleinen der Testsieger gleichzeitig der Preis-Leistungs-Sieger.

Geld sparen mit dem Acer Iconia One 8

Wer trotzdem noch einmal 30 Euro sparen möchte, kann das zweitplatzierte Kompakt-Tablet erwägen. Das Acer Iconia One 8 macht im Vergleich zum Testsieger überall kleine Abstriche. Es ist minimal langsamer als das Asus-Gerät, auch der Akku hält mit 7-8 Stunden nicht ganz so lange. Das Display ist ebenfalls minimal schlechter. Dafür gibt es eine knapp "befriedigende" Gesamtnote von 2,6. Der Preis: ab 130 Euro.

Den vollständigen Test finden sie gegen Gebühr unter https://www.test.de/tablets.

Stiftung Warentest: Gute Tablets gibt es schon für unter 130 Euro
Siftung Warentest Tablets Huawei Mediapad M2

Huawei Mediapad M2: Rechenpower zum kleinen Preis

Bei den großen Modellen muss man meist mehr Geld auf den Tisch legen - aber bekommt dafür auch etwas. Das Huawei Mediapad M2 hat etwa die stärkste Leistungs- (2,2) und Akku-Note (1,9) im Test. Zudem bringt es als einziges Gerät ganze acht Rechenkerne mit. Die Kamera ist die beste im Test. Zudem ist es mit 498 Gramm das leichteste der großen Tablets. Echte Schwächen hat es nicht, lediglich die Spieleleistung überzeugt nicht vollständig. Das hat aber auch seinen Preis: Das Mediapad gibt es ab etwa 315 Euro. Damit ist es zwar deutlich teurer als das Tab A von Samsung, aber immer noch weit entfernt von den Preisen der Premium-Geräte.