HOME

Peinlich bis lustig: Die witzigsten Tinder-Chats: "Hast du ein Problem mit kleinen Penissen?"

In der Dating-App Tinder geht es vor allem um schnellen Sex. Um den zu bekommen, lassen sich einige Nutzer viel einfallen - und greifen dabei ganz tief in die Schlechte-Sprüche-Kiste. Eine Auswahl der witzigsten Tinder-Chats.

Wisch und weg, die Nächste  bitte. Die App Tinder ist ohne Zweifel eine der beliebtesten Dating-Plattformen im Netz. Wer auf der Suche nach flirtwilligen Singles ist, bekommt in der App gleich Hunderte Nutzer auf dem Silbertablett serviert. Die Anmeldung erfolgt über das eigene Facebook-Profil. Einmal angemeldet, wird per GPS angezeigt, welche Männer oder Frauen sich in der direkten Umgebung befinden. Nach dem "Hot or Not"-Prinzip wählt man dann aus, wen man kennenlernen möchte - und wen lieber nicht. Bewerten zwei Nutzer sich gegenseitig positiv, gibt es einen "Match" - und das Online-Gespräch kann beginnen.

Unglaubliche Liebesgeschichte: Frau reist für ein Tinder-Date quer durch die USA - und es hat sich gelohnt

Die Dialoge sind mitunter ziemlich skurril, wie die Seite "tinderwahnsinn.de" zeigt. Gegründet wurde die Webseite von Marie Kober und ihrem Freund Tim Dünschede. Das Vorbild dafür ist die US-Seite "Tindernightmares". Marie war selbst eine Zeit lang Tinder-Nutzerin, erklärte sie in diversen Interviews. Doch der Großteil der Männer schrieb sie mit den immer gleichen Sprüchen an: "Hey, wie geht’s", "Was machst du am Wochenende" - Gähn. Nur selten war jemand dabei, der wirklich lustig war, sagte sie im Gespräch mit "Ze.tt".

Ihren Freunden ging es ähnlich. Deshalb beschlossen sie, die kuriosen Chats zu sammeln und diese auf einer Webseite zu veröffentlichen. Auf "tinderwahnsinn.de" können User ihre Chats einschicken, anschließend entscheidet das Team, welche Dialoge auf der Webseite und in den sozialen Netzwerken (Facebook, Instagram und Co.) veröffentlicht werden. Mittlerweile gibt es ein Best-of der Chats auch als Buch.

Die Gesichter der Singles werden stets anonymisiert - es geht um den Lacher und nicht darum, jemanden an den Pranger zu stellen. "Tinder gehört einfach in unsere heutige Zeit. Wir wollen eine Mischung aus romantischen, kitschigen, dreisten, krassen Dialogen zeigen und die Perlen aus den vielen deutschsprachigen Tinder-Chats sammeln", sagte sie "Ze.tt".

Fotomodel Alyssa Ramos: Aus dem Leben eines Sugarbabys: "Es ist keine Prostitution"
cf
Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.