VG-Wort Pixel

Lumia 830 Nokia zeigt das Billig-Flaggschiff


Microsoft hat auf der IFA das Nokia Lumia 830 vorgestellt. Das Windows-Phone lockt mit guter Ausstattung zum erschwinglichen Preis von 330 Euro. Ein anderes Smartphone richtet sich an Selfie-Knipser.
Von Christoph Fröhlich, Berlin

Mit dem Lumia 930 gelang Microsoft vor wenigen Wochen ein Achtungserfolg: Das knallbunte Smartphone überzeugte mit einem flippigen Design und guter Ausstattung. Nun legte Microsoft auf der IFA in Berlin nach und präsentierte das Lumia 830, eine leicht abgespeckte Version des Flaggschiffs, die leichter, dünner und mit 330 Euro billiger als der große Bruder ist. Der Windows-Hersteller positioniert das 830 selbstbewusst als "das erste erschwingliche Flaggschiff". Trotz des günstigen Preises soll es das Handy mit der ersten Liga des Android- und iOS-Lagers aufnehmen können.

Großes Display, gute Kamera

Optisch setzt Nokia auch beim jüngsten Lumia-Mitglied auf grelle Farben: Das 830 gibt es in Neon-Orange und Giftgrün. Wer es seriöser mag, kann auch zu einem dunkelgrauen oder weißen Modell greifen. Die Vorderseite besteht aus kratzfestem Glas, die Rückseite aus Kunststoff, dazwischen dient ein Aluminiumrahmen als Bindeglied. Schick! Mit 150 Gramm und 8,5 Millimeter Dicke ist es noch hosentaschenfreundlich.

Das Display misst fünf Zoll mit einer Auflösung von 1280 x 720 Pixeln. Damit ist es nicht so hochauflösend wie das 930er, auf den ersten Blick liefert es aber satte Farben und knackige Kontraste. Auch der Vierkernprozessor (Snapdragon 400) ist nicht mehr der neueste, aufgrund der geringeren Bildschirmauflösung dürfte die Leistung aber ausreichend sein.

Der Speicherplatz ist mit einem Gigabyte ausreichend, aber knapp bemessen. Der interne Speicherplatz beträgt 16 Gigabyte, via microSD kann er um bis zu 128 Gigabyte erweitert werden. Das schnelle mobile Internet LTE wird ebenfalls unterstützt - in dieser Preisklasse ist das keine Selbstverständlichkeit.

Viel Wert legt Nokia wie immer auf die Kameras: Die Rückkamera hat ein Zeiss-Objektiv, einen Zehn-Megapixel-Sensor und trotz der dünnen Bauweise einen optischen Bildstabilisator. Dadurch verwackeln Aufnahmen nicht so schnell. Vor allem bei schlechten Lichtbedingungen holt die PureView-Kamera noch einiges an Helligkeit raus, auch wenn sich ein Bildrauschen nicht ganz vermeiden lässt.

"Hey Cortana!"

Als Betriebssystem läuft Windows Phone 8.1 mit dem neuesten System-Update Lumia Denim. Darin wurde die Kamera-App überarbeitet, so gibt es nun einen Dynamic-Flash-Modus. Dabei nimmt die Kamera bei einem Foto mit Blitz automatisch ein Bild ohne Blitz auf, anschließend können die Bilder mit der Software miteinander verschmolzen und die Intensität des Blitzlichts im Nachhinein reguliert werden. Ist das Bild mit Blitz überbelichtet, oder aber zu dunkel, kann man nun eine Mischung aus beiden Aufnahmen erstellen.

Die zweite wesentliche Änderung betrifft Microsofts Sprachsteuerung Cortana: Die Software wird demnächst in Europa an den Start gehen, einen genauen Termin nannte Microsoft aber nicht. Außerdem kann man den Assistenten nun per Sprachbefehl "Hey Cortana" aktivieren, selbst wenn das Lumia-Smartphone im Standby ist.

Der Akku hat eine Kapazität von 2200 Milliamperestunden und kann mit der passenden Rückschale drahtlos aufgeladen werden. Das Rückcover kann zudem gewechselt werden, sodass die Handyfarbe an das Tagesoutfit angepasst werden kann. Ob es sich beim Lumia 830 um den versprochenen Flaggschiff-Killer für schmale Geldbeutel handelt, müssen die Tests noch zeigen. Dem ersten Eindruck nach handelt es sich aber auf jeden Fall um ein Smartphone der gehobenen Mittelklasse. Einen genauen Veröffentlichungstermin nannte Microsoft nicht, allerdings soll das Smartphone noch diesen Monat ausgeliefert werden.

Lumia 730 - Hauptsache ich

Das zweite Handy der Microsoft-Pressekonferenz ist das Lumia 730, das als "Selfie-Smartphone" vermarktet wird. Es hat ein 4,7-Zoll-Display (1280 x 720 Pixel), acht Gigabyte Speicherplatz, einen 2220-Milliamperestunden-Akku und kostet 199 Euro. Die Rückkamera knipst mit 6,7 Megapixeln, die Frontkamera mit fünf Megapixeln und 24 Millimeter-Weitwinkel-Objektiv. Damit passen mehr Menschen auf ein Bild, ein Fall wie der abgeschnittene Jared Leto vom legendären Oscar-Selfie von Ellen Degeneres dürfte damit nicht mehr passieren. Eine Besonderheit ist die neue App „Lumia Selfie“, die verschiedene Filter a la Instagram bietet. Die App steht ab heute für Lumia-Geräte kostenlos zum Download bereit.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker