Ryanair Telefonieren über den Wolken


Wer seinen Quasselwahn selbst auf Flugreisen nicht unterdrücken kann ist bei Ryanair bestens aufgehoben. Die irische Billigfluggesellschaft rüstet ihre Flieger auf und ermöglicht den Passagieren Handy-Gespräche.

Passagiere von Europas größter Billigfluggesellschaft Ryanair können bald auch in der Luft ihre Handys nutzen. Wie das Unternehmen mitteilte, sollen ab Mitte 2007 alle Ryanair-Maschinen des Typs Boeing 737 mit entsprechenden Systemen ausgestattet werden. Das Gemeinschaftsunternehmen OnAir, an dem unter anderem Airbus beteiligt ist, soll die Flugzeuge aufrüsten.

"Ryanair-Passagiere werden mit ihren Mobiltelefonen telefonieren sowie Textmeldungen und E-Mails verschicken können", hieß es in der Mitteilung des Billigfliegers. Auch andere schnurlose Geräte wie die bei Managern beliebten BlackBerrys könnten genutzt werden. Die Gebühren sollen auf dem für Auslandsgespräche üblichen Niveau liegen und auf der gewöhnlichen Handyrechnung der Nutzer mit aufgeführt werden. Ryanair kassiere zudem eine Provision von OnAir, hieß es.

Lufthansa ist zurückhaltend

Neben dem irischen Billigflieger, der in Deutschland ausschließlich auf Nebenflughäfen operiert, suchen auch andere Fluggesellschaften nach Wegen, den Handygebrauch an Bord zu ermöglichen. Ganz vorne mit dabei ist Air France KLM. Der französisch-niederländische Konzern will ebenfalls im kommenden Jahr erste Flugzeuge mit der OnAir-Technologie in Betrieb nehmen. Lufthansa zeigt sich in dieser Hinsicht zurückhaltend. Einem Sprecher zufolge gibt es Befürchtungen, dass sich Passagiere durch die Handy-Gespräche anderer Fluggäste gestört fühlen könnten.

Reuters Reuters

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker