Servicenummern Sing zum Abschied leise "0190 und dreimal die..."


Ende dieses Jahres ist Schluss mit den berühmt-berüchtigten 0190er-Telefonnummern. Dann sind nur noch die 0900er-Nummern in Betrieb. Auch die können teuer werden, wenn man nicht genau hinhört.

Auch wenn im neuen Jahr Schluss ist mit der Abzocke durch 0190er-Rufnummern: Der Verbraucher sollte auch bei den neuen 0900er-Servicenummern nach der Gesetzesänderung Vorsicht walten lassen, sagte Verbraucherschutz-Staatssekretär Otmar Bernhard (CSU). Während bei den 0190er-Nummern die fünfte Ziffer genau die Kosten für das Telefonat festlegt, ist das bei den neuen 0900er-Servicenummern nicht mehr der Fall. "Wichtig ist, auf die gesetzlich vorgeschriebene kostenlose Preisansage zu achten. Entscheiden Sie erst danach, ob Sie die Dienstleistung nutzen wollen oder nicht", sagte Bernhard.

Auch bei den neuen Servicenummern ist an der fünften Ziffer zu erkennen, um welchen Dienst es sich handelt (siehe Tabelle). Die Gebühr kann allerdings bis zur gesetzlich festgelegten Obergrenze von zwei Euro pro Minute ausgereizt werden. Für kurze Abfragen dürfen die Kosten pro Einwahl maximal 30 Euro betragen. Durch das zum 1. Januar 2006 in Kraft tretende Gesetz erhalte der Kunde zwar mehr Rechtssicherheit und Gebührentransparenz. Dennoch solle er bei den neuen 0900-Nummern "erst überlegen, dann anrufen".

Die 0900er-Nummern und ihre Bedeutung

VorwahlAbrechnungseinheitInhalt
0900-1Preis von Anbieter wählbar, max. 2€/minRufnummerngasse für Informationsdienste
0900-3Preis von Anbieter wählbar, max. 2€/minRufnummerngasse für Unterhaltung
0900-5Preis von Anbieter wählbar, max. 2€/minRufnummerngasse für sonstige Dienste, auch Erotik
0900-9Preis von Anbieter wählbar, max. 2€/min
DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker