HOME

Auch Samsung-Modelle betroffen: Vorsicht: Dieses Natur-Foto lässt reihenweise Android-Smartphones abstürzen

Derzeit kursiert ein Naturfoto in sozialen Netzwerken, das einen unbeabsichtigten Nebeneffekt hat:  Richtet man es auf seinem Android-Smartphone als Hintergrundbild ein, stürzt das Gerät ab. Modelle zahlreicher Hersteller sind betroffen.

Als Hintergrundbild sollte man das Naturfoto besser nicht auf einem Smartphone einrichten

Als Hintergrundbild sollte man das Naturfoto besser nicht auf einem Smartphone einrichten

Ein ruhiger See, umringt von Bäumen, Wiesen und Bergen im Abendrot - dieses Foto ist Naturidylle pur. Seit einigen Tagen kursiert es in den sozialen Netzwerken. Allerdings nicht aufgrund des beschaulichen Motivs, sondern wegen eines unbeabsichtigten Nebeneffekts: Richtet man sich dieses Foto als Hintergrundbild auf seinem Smartphone ein, kann es dazu führen, dass sich der Bildschirm ständig ein- und ausschaltet. Im schlimmsten Fall ist man sogar gezwungen, das Telefon auf Werkseinstellungen zurückzusetzen. Das berichten übereinstimmend mehrere Technikportale.

Mehrere Android-Modelle betroffen

Von dem kuriosen Bug scheinen Modelle mehrerer Marken mit dem Betriebssystem Android 10 betroffen zu sein. Nutzer berichten, den Fehler auf  Samsung- und Nokia-Geräten beobachtet zu haben, einige Geräte aus Googles Pixel-Reihe sowie von OnePlus und Xiaomi sollen ebenfalls betroffen sein. Der stern konnte den Fehler auf einem Pixel 4 nachstellen, Huawei-Telefone scheinen jedoch nicht betroffen zu sein.

Samsung hat bereits ein Wartungs-Update angekündigt, das diesen Fehler behebt. Nutzer von Galaxy-Smartphones sollten also ihr Gerät aktualisieren.

Farbraum als Absturzursache

Doch wie kann ein Foto überhaupt ein Smartphone zum Absturz bringen? Über den exakten Grund lässt sich bislang nur mutmaßen, sehr wahrscheinlich liegt es jedoch am Farbraum des Bildes. "Da sich die Qualität von Digitalfotos verbessert hat, müssen Smartphones prüfen, was der Bild-'Farbraum' ist, um herauszufinden, wie man ihn korrekt darstellen kann", heißt es in einer Analyse von Ken Munro und Dave Lodge von der Sicherheitsfirma Pen Test Partners. "Dadurch weiß etwa ein Telefon, welchen genauen Grünton es anzeigen muss", zitiert die britische "BBC".

Allerdings können Bilder auch mehr Farbinformationen enthalten, als einige Geräte verarbeiten können. Dadurch könne es zu Abstürzen kommen. "Die Software-Entwickler hatten wahrscheinlich nicht bedacht, dass dies passieren könnte", so die Experten.

Wenn Ihnen also jemand ein solches Bild schickt, richten Sie es auf keinen Fall als Hintergrundbild ein - egal wie ansehnlich es auch sein mag.

Lesen Sie auch:

Für 2021 erwartet: Aus für Lightning: Apple plant radikale Änderung für zukünftiges iPhone

Endlich wieder Bandsalat: Das überraschende Comeback der Audio-Kassette

- Dieses faltbares Smartphone verrät viel über Microsofts Zukunft

- Apps: Das große Geschäft mit den kleinen Kacheln

TV-Schnäppchen: Wann der beste Zeitpunkt ist, einen Fernseher zu kaufen

cf
Themen in diesem Artikel