HOME

Messenger: Whatsapp: Diese Smartphones werden ab 2017 nicht mehr unterstützt

Der Messenger Whatsapp unterstützt ab dem neuen Jahr einige ältere Smartphones nicht mehr. Ob Ihr Telefon betroffen ist, können Sie bei uns nachlesen.

Facebook hat die Weitergabe und Nutzung von WhatsApp-Daten ausgesetzt

Einige Smartphones werden ab 2017 nicht mehr von Whatsapp unterstützt.

Whatsapp ist einer der populärsten Messenger der Welt. Insgesamt hat der Dienst mehr als eine Milliarde aktive Nutzer - doch einige werden sich in wenigen Wochen nach einem neuen Smartphone umsehen müssen. Zum Jahresende 2016 wird der Support für eine Reihe älterer Betriebssystem-Versionen eingestellt, wie das Unternehmen bereits im Frühjahr verriet. Dazu gehören:

  • Android 2.1 ("Eclair") und Android 2.2 ("Froyo")
  • Windows Phone 7
  • iPhone 3GS/iOS 6

Ursprünglich sollten noch mehr Betriebssysteme gestrichen werden, allerdings haben Nutzer von Blackberry OS, Blackberry 10, Nokia S40 und Nokia Symbian S60 eine Gnadenfrist eingeräumt bekommen. Diese Systeme werden nun bis zum 30. Juni 2017 von WhatsApp unterstützt, dann ist auch hier Schluss.

+++ Hier finden Sie alle iPhone 8 Gerüchte +++

Das sagt Whatsapp zum Aus 

"Im Ausblick auf die kommenden 7 Jahre, möchten wir unsere Bemühungen auf die mobilen Plattformen, die von der überwiegenden Mehrheit verwendet werden, fokussieren", heißt es in der Erklärung des Unternehmens. Die alten Betriebssysteme "bieten nicht die Funktionalitäten, die wir brauchen, um die Funktionen unserer App in der Zukunft zu erweitern".

Nachrichten-Apps: Das sind die besten Alternativen zu Whatsapp


"Wenn du eines der betroffenen mobilen Geräte verwendest, empfehlen wir dir ein Upgrade auf ein neueres Android, iPhone oder Windows Phone vor dem Jahresende 2016", rät das Unternehmen den Nutzern.

Neue Funktionen für Whatsapp

So ärgerlich das Vorgehen von Whatsapp für die Nutzer ist, so nachvollziehbar ist der radikale Schritt. Denn das Unternehmen erweitert seinen Messenger nonstop um neue Funktionen, zuletzt wurde etwa ein Videotelefonie-Dienst und eine Gif-Suche implementiert. Und am nächsten Feature wird bereits gearbeitet: In ersten Testversionen erlaubt Whatsapp im Statusfenster, Videos oder Fotos zu posten - ähnlich wie bei Snapchat Stories. Ob die Funktion auch für alle Nutzer angeboten wird, wird sich zeigen.

Whatsapp-Kettenbrief verängstigt Grundschüler
cf