HOME

Antonov AN-225: Das größte Flugzeug der Welt wird in China wiedergeboren

Bisher gibt es nur eine einzige AN-225, aber nun wurden die Rechte des Kolosses nach China verkauft. Und schon in drei Jahren soll der Gigant der Lüfte in Serie gebaut werden. Beim Lufttransport schüttelt Peking so alle Abhängigkeiten ab.

Sechs Triebwerke bringen die Antonov AN-225 Mriya in die Luft.

Sechs Triebwerke bringen die Antonov AN-225 Mriya in die Luft.

Wo die Antonov AN-225 auftaucht, sorgt sie für Staunen. Und das auch noch im reifen Alter nach 28 Dienstjahren. Ein einziges Exemplar wurde von dem Frachtflugzeug gebaut. 1988 flog sie zum ersten Mal. Entwickelt wurde der Gigant, um die sowjetische Raumfähre Buran ins All zu bringen. 

Nach dem Untergang der verstaubten die Fähren in ihren Hangars, das AN-225 Projekt wurde eingestellt, aber die eine AN-225 fliegt seitdem unentwegt. Möglich ist das, weil es sich bei dem Giganten um eine vergrößerte Version eines sowjetischen Militärtransporters handelt. Nur so konnte man das Unikat warten und mir Ersatzteilen versorgen.

Serienproduktion angestrebt

Nach fast 30 Jahren wird das Projekt wieder zum Leben erweckt: Flugzeughersteller Antonov  aus Kiew und Aviation Industry Corporation of China schlossen einen Vertrag, der sämtliche Rechte an der  AN-225 an China übertragen soll. So berichten internationale Medien, in der Ukraine wurde dagegen berichtet, dass es sich um ein Gemeinschaftsprojekt handle.

Antonov An-225: Der Koloss der Lüfte


Wie dem auch sei:  Mit sowjetisch-ukrainischen Know-How und  chinesischem Kapital soll zunächst ein zweites Exemplar der AN-225 fertiggestellt werden. Da weltweit der Bedarf an der ungeheuren Transportkapazität der AN-225 steigt, hat Hersteller Anatov schon  2009 versucht, das in der UDSSR-Zeit angefangene Exemplar fertigzustellen, schaffte es aber nicht, die dafür nötigen 300 Millionen Dollar aufzutreiben.

Das wird jetzt anders. Die Chinesen legen ein ehrgeiziges Tempo vor: Zunächst soll das Modell II fertigstellt werden und dann eine Serienfertigung in beginnen. Schon im Jahr 2019 sollen die ersten Exemplare an Kunden ausgeliefert werden. Selbst für chinesische Verhältnisse ist das ein forscher Zeitplan. Er deutet darauf hin, dass die neue AN-225 im Wesentlichen dem Modell von 1988 entsprechen wird. Technologietransfer und Weiterentwicklungen sind bis dahin kaum zu erwarten.

Chinas neue Luftflotte 

In Sachen Lufttransporter sorgte China erst im Juli für einen Paukenschlag, als der militärische Großraumtransporter Y-20 an die Truppe ausgeliefert wurde. In extrem kurzer Zeit entwickelt, gelang dem Y-20 eine problemfreie Anlaufphase, während der europäische Airbus A400M von Pannenserien heimgesucht wird. Der Großraumtransporter Y-20 kann mit  66 Tonnen etwa doppelt so viel Frachtgewicht mitnehmen wie der A400M. Zudem soll seine Reichweite drei Mal so groß sein. Eine zivile Version ist bereits angekündigt.

Etwa die gleiche Größe wie die A400M hat die chinesische Y-30, die Auslieferung ist für 2020 angekündigt. Die Antonov AN-225 oder eine spätere Weiterentwicklung würde die Abrundung des Duos nach oben bilden. Die Tragkraft der AN-225  liegt bis 250 Tonnen. Das reicht für Schwermaschinen, komplett ausgerüstete Katstrophenhilfsteams oder auch für fünf Kampfpanzer.

China verfügt mit der AN-225 nun über eine umfassende Lufttransportflotte. Peking schüttelt damit die Abhängigkeiten von anderen Ländern ab und verschafft sich die Fähigkeit, weltweit Präsenz zu zeigen.


Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.