HOME

Stern Logo Technik

B-52 Atombomber: Zurück von den Toten – B-52 kehrt vom Airforce-Friedhof zurück

Zum zweiten Mal überhaupt kehrte eine B-52 vom Flugzeugfriedhof in Arizona zurück. Vier Monate mussten die Techniker arbeiten, um den Bomber "Wise Guy" wieder flottzukriegen.

Colonel Robert Burgess bei der geglückten Landung.

Colonel Robert Burgess bei der geglückten Landung.

Commons

Von dem "Boneyard", dem Knochenacker der AMARG kehrt fast nie ein Flugzeug zurück. Die 309th Aerospace Maintenance and Regeneration Group unterhält das zentrale Lager für stillgelegte Flugzeuge der US-Streitkräfte, direkt neben der Davis-Monthan Air Force Base in Tucson, Arizona. Es ist der größte Flugzeug-Friedhof der Welt. Rund 4000 Luftfahrzeuge warten hier in der Wüste auf die Ewigkeit, oder das langsame Ausplündern wegen ihrer Ersatzteile und träumen dabei von der Rückkehr in den aktiven Dienst.

Vier Monate Reparatur

Auch wenn das fast nie geschieht. Doch für eine B-52 mit dem Namen "Wise Guy" ging der Traum in Erfüllung. Im Mai hob der strategische Bomber ab vom Friedhof. Über zehn Jahre wartete er in der Wüste, 2008 wurde er dort abgestellt. Vier Monate hat es gedauert, bis ein Team von 13 bis 20 Technikern den Giganten wieder flugfähig bekam. "Wise Guy" hatte Glück, denn in seinen Jahren auf dem Friedhof wurde er auf der Suche nach Ersatzteilen nicht allzu sehr kannibalisiert.

"Der Jet hatte Risse im hinteren Fahrwerk und es fehlten zwei Triebwerke", schrieb Master Sergeant Steven Sorge. "Es musste zudem alle Tanks und Schläuche ersetzt werden, ebenso wie die Reifen." Auch das System für einen Notausstieg musste überholt werden. Hier hatten die Techniker allerdings Glück. "Alle Teile, die für die Reparatur der Schleudersitze benötigten, befanden sich in einem großen Eimer", so Master Sergeant Greg Barnhill. "Wir mussten nur das Puzzle zusammensetzen.".

B-52 Atombomber: Zurück von den Toten – B-52 kehrt vom Airforce-Friedhof zurück
Colonel Robert Burgess bei der geglückten Landung.

Colonel Robert Burgess bei der geglückten Landung.

Commons

Nachricht im Cockpit

Boeing entwickelte die B-52 Ende der 1940er-Jahre als Nuklearwaffenträger. Der Erstflug fand am 15. April 1952 statt. "Wise Guy" wurde 1960 in Dienst gestellt. Im Cockpit des Bombers fanden die Techniker beim Beginn ihrer Arbeit eine Nachricht, die die letzte Besatzung für sie hinterlassen hatte: "AMARG, das ist 60-034, ein Kalter Krieger, der von den dunkelsten Tagen des Kalten Krieges bis zum Kampf gegen den Terror, für Amerika auf der Wache stand. Pass gut auf sie auf ... bis wir sie wieder brauchen."

Colonel Robert Burgess, flog den Bomber in seine neue Heimat nach Barksdale in Florida. "Es dauerte vier Monate, bis alles fertig war. Für die Besatzung war es ein kleiner Aufwand aber ein großer für die Techniker," sagte er bei der Ankunft. Es war überhaupt erst das zweite Mal, dass ein B-52H Stratofortress Bomber aus dem "Boneyard" wieder aktiviert wurde.

Zweite B-52 überhaupt

Der Start-Vertrag über strategische Abrüstung begrenzt die Zahl der schweren Bomber für die USA und für Russland. 76 B-52H-Bomber kann die US-Luftwaffe derzeit im Dienst halten. Es kann daher nur ein Bomber reaktiviert werden, wenn ein anderer im Dienst ausfällt. "Wise Guy" ist der Ersatz für eine B-52, die beim Start in Guam in Brand geriet. 2015 wurde bereits eine andere B-52 mit dem Namen "Ghost Rider" von den Toten zurückgeholt. Im Februar 2020 soll "Wise Guy" zu einer vollständigen Überholung ins Depot auf der Tinker Air Force Base in Oklahoma fliegen.

Lesen Sie auch:

B-21 Raider - neuer US-Stealth-Bomber steht vor dem ersten Flug

An der "Fliegenden Festung" B-17 biss sich Hitlers Luftwaffe die Zähne aus

- B21 Raider - Dieser Super-Bomber soll Russlands Luftverteidigung durchbrechen

Orlan – Russland baut Nachfolger des kaspischen Seemonsters

Themen in diesem Artikel