HOME

Biodiesel-Rennboot: Schwerer Unfall beim "Earthrace"

Der Versuch des Neuseeländers Pete Bethune, mit dem Biodiesel-Rennboot "Earthrace" die Erde in Rekordzeit zu umrunden, steht unter keinem guten Stern. Nach technischen Problemen beim Start ist sein Schiff nun in einen schweren Seeunfall verwickelt.

Von Dirk Liedtke

Eine Tragödie vor der Küste Guatemalas überschattet die Rekordfahrt des Biodiesel-Rennboots "Earthrace". Kurz nach Mitternacht von Samstag auf Sonntag rammt der silberne Trimaran auf der Etappe von Panama nach Acapulco ein rund fünf Meter langes Fiberglassboot eines Haifischers. Der Bordingenieur am Steuer von "Earthrace" hatte die kleinen roten und weißen blinkenden Lichter in der Dunkelheit für eine Boje gehalten. Laut Seerecht dürfen Schiffe nur mit weißen, roten oder grünen Lampen markiert werden, die konstant leuchten müssen.

Direkt nach dem Unfall sieht die "Earthrace"-Crew drei Männer im Wasser. Der jüngste von ihnen klettert erschöpft, aber unverletzt an Bord. Der 51-jährige Pedro Salazan Gonzalez hält sich am Rumpf des beschädigten Fischerbootes fest. "Earthrace"-Kapitän Pete Bethune springt ins Wasser und schiebt den Mann auf das moderne Kohlefaserboot, während der Unglückssteuermann Anthony Distefano den schwer Verletzten nach oben zieht. Distefano wirft dem dritten Mann eine Rettungsboje zu, die dieser aber nicht zu fassen bekommt. Bethune schwimmt ihm entgegen, taucht nach ihm, vergeblich: "Das Wasser war ganz flach und voller Trümmer", sagt Pete Bethune der Zeitung "Sidney Morning Herald". "Ich bin dorthin geschwommen, aber der Mann war einfach versunken", so Bethune, der dies "den schlimmsten Tag meines Lebens" nannte.

Stundenlange Suche

Stundenlang kreuzt die "Earthrace" durch das Unfallgebiet auf der Suche nach dem dritten Fischer. Andere Fischerboote wollen sich sich nicht an der Suche beteiligen, obwohl die "Earthrace"-Crew ihr letztes Bargeld als Lockmittel anbietet: 300 US-Dollar. Da das Boot wegen eines bereits vorher defekten Steuerbord-Motors und des bei der Kollision beschädigten Backbord-Propellers nur mit fünf Knoten Richtung Land tuckert, fürchtet die Crew um das Überleben des verletzten Fischers. Nachdem mehrere Notrufe per Funk nichts ausrichten und die Fischer ihren Kollegen auch bei der zweiten Nachfrage nicht an Land schaffen wollen, bittet die Crew über Satellitentelefon die US-Botschaft in Guatemala und die US-Küstenwache um Hilfe. Das wirkt mit Verzögerung.

Erst mehr als neun Stunden nach der Kollision taucht ein Küstenwachboot zusammen mit einem kleinen Fischerboot auf. Bittere Ironie: Dabei handelt es sich um eines der Boote, die mitten in der Nacht ihre Hilfe verweigert hatten. Der zuvor gerettete Fischer überlebt Verletzungen an Darm, Magen und Brustbein, weil die "Earthrace"-Crew ihn mit 2,5 Litern Kochsalzlösung aufgepäppelt hat.

Rennboot unter Verschluss

Das lädierte Rennboot liegt jetzt unter Verschluss in der Marinebasis von Puerto Quetzal. Für Freitag ist ein erster Gerichtstermin angesetzt.

Die Rekordfahrt aufgeben? Für Pete Bethune ist das trotz aller Rückschläge und der verlorenen Zeit undenkbar: "Wir müssen hier nur unseren Ruf wiederherstellen, dann geht es weiter", sagt der "Earthrace"-Kapitän zu stern.de.

Pech von Anfang an

Die Mission scheint vom Pech verfolgt: Schon auf der ersten Etappe von Barbados nach Panama begannen nach 19 Stunden schneller Fahrt die Carbon-Propeller zu zerbröseln. Der Hersteller ist übrigens die Firma Air Fertigung aus der Nähe von Rostock. Inzwischen läuft das Biodiesel-Boot mit Propellern eines US-Herstellers.

Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.