HOME

Modenisierung: Die Kosten für Pellets, Sonnenenergie und Wärmepumpe als Infografik

Die Regierung hat der Ölheizung den Kampf angesagt. Viele Hausbesitzer werden umrüsten müssen. Welche Alternativen gibt es, wenn man ganz wegwill, von fossilen Brennstoffen?

Kosten  Betriebsstrom: Zwischen 150-400 Euro pro Jahr  Wartungskosten: 350-600 Euro pro Jahr für Reinigung und Abgasmessung durch Schornsteinfeger  Kosten Brennmaterial: Der Preis für Holzpellets ist seit Jahren recht konstant und liegt bei etwa 5,61 Cent pro Kilowattstunde. Zum Vergleich: Heizöl kostet 6,43 Cent, Erdgas rund 5,86 Cent pro Kilowattstunde (Stand 2019).  Amortisation   Im Vergleich mit Öl und Gas: acht bis zwölf Jahre  Förderungsmöglichkeiten  BAFA-Fördermittel: Pauschal bis zu 8000 Euro. Gefördert werden unter anderem Kessel zur Verbrennung von Biomassepellets und Hackschnitzeln sowie Pelletöfen mit Wassertaschen.  KfW-Förderung: Zuschuss für neue Heizungsanlage von bis zu 50.000 Euro pro Wohneinheit. Darin enthalten ist ein Austausch ineffizienter Heizungsanlagen durch effizientere Anlagen wie Pelletheizungen.

Kosten

Betriebsstrom: Zwischen 150-400 Euro pro Jahr

Wartungskosten: 350-600 Euro pro Jahr für Reinigung und Abgasmessung durch Schornsteinfeger

Kosten Brennmaterial: Der Preis für Holzpellets ist seit Jahren recht konstant und liegt bei etwa 5,61 Cent pro Kilowattstunde. Zum Vergleich: Heizöl kostet 6,43 Cent, Erdgas rund 5,86 Cent pro Kilowattstunde (Stand 2019).

Amortisation

Im Vergleich mit Öl und Gas: acht bis zwölf Jahre

Förderungsmöglichkeiten

BAFA-Fördermittel: Pauschal bis zu 8000 Euro. Gefördert werden unter anderem Kessel zur Verbrennung von Biomassepellets und Hackschnitzeln sowie Pelletöfen mit Wassertaschen.

KfW-Förderung: Zuschuss für neue Heizungsanlage von bis zu 50.000 Euro pro Wohneinheit. Darin enthalten ist ein Austausch ineffizienter Heizungsanlagen durch effizientere Anlagen wie Pelletheizungen.

PR


Themen in diesem Artikel