HOME

Stern Logo Haushalt

Stiftung Warentest: A+++-Wäschetrockner im Test: Gut für die Umwelt, schlecht für den Geldbeutel

Fluffige Wäsche und viel Komfort: Trockner erobern die Haushalte. Zu Recht, zeigt Stiftung Warentest: Viele Geräte verbrauchen nur wenig Strom. Und selbst günstige Modelle schneiden gut ab.

Picture Alliance

Es wird zunehmend kälter draußen, der Herbst hält Einzug - und mit dem Wäsche-in-der-Sonne-Trocknen wird es allmählich schwierig. Noch nutzen 60 Prozent der Haushalte die Wäscheleine, doch Wäschetrockner erobern allmählich die Bundesrepublik. Knapp eine Million Trockner werden pro Jahr verkauft, vier von fünf Geräten arbeiten mit der klimafreundlicheren Wärmepumpe, die aus der warmen Abluft Energie zurückgewinnt.

Doch wie viel sollte ein guter Trockner kosten - und lohnen sich die Geräte einer höheren Energieeffizienzklasse? Das wollten die Experten von Stiftung Warentest herausfinden. Sie ließen neun A+++-Modelle gegen acht A++-Geräte antreten. Die wichtigste Erkenntnis: Beim Trocknen sind die A++-Modelle den energiesparsameren Modellen ebenbürtig, zwei Trockner der niedrigeren Klasse schafften es sogar unter die besten acht.

Gut für die Umwelt, schlecht für den Geldbeutel

Finanziell lohnt sich der Aufpreis eines A+++-Modells nicht. Selbst auf zehn Jahre (gerechnet mit elf Kilogramm Wäsche pro Jahr, das ist ein typischer Vier-Personen-Haushalt) rechnet sich das teurere Modell meist nicht. Trotzdem sollte man beim Kauf genau hinschauen, bei einigen Marken sind die A+++-Modelle mitunter günstiger als vergleichbare Geräte mit niedrigerer Effizienzklasse.

Ökologisch gesehen besteht ein riesiger Unterschied: A++-Geräte verbrauchen rund 25 Prozent mehr Strom! Im Winter schlägt der Wäschetrockner sogar die Wäscheleine: An kalten Tagen wird die Wäsche draußen nicht richtig trocken, in beheizten Räumen sinkt durch das verdunstete Wasser die Temperatur - das treibt die Heizkosten in die Höhe und verbraucht viel Energie. Ein effizienter Trockner kann sparsamer sein als die Heizung.

AEG ganz vorne

Der beste Wäschetrockner (A+++) ist der AEG T8DE86685 (Gesamtnote: 1,7). Er kostet 810 Euro, die geschätzten Stromkosten für einen Zeitraum von zehn Jahren liegen bei 246 Euro. Zum Vergleich: Das beste A++-Modell stammt ebenfalls von AEG (T8DE76585, Note 1,9), kostet in der Anschaffung 685 Euro und verbraucht im Schnitt Strom für 318 Euro. Miele (TCE630WP, 965 Euro) arbeitet schlechter, hat aber die beste Umweltnote. Der Preis-Leistungs-Tipp stammt von Beko (A+++): Der DE8535 RXO kostet nur 560 Euro und verbraucht Strom für 234 Euro. Gesamtnote: 1,9. Im Vergleich ein echtes Schnäppchen.

Die gute Nachricht: Keines der getesteten Modelle war schlecht. Unterschiede gibt es häufig nur beim Flusensieb, der Gleichmäßigkeit der Trocknung, der Lockerheit der Wäsche oder dem Stromverbrauch. Kauft man ein A+++-Modell der namhaften Hersteller, scheint man weitgehend auf der sicheren Seite zu sein.

Den vollständigen Test finden Sie gegen Gebühr unter test.de/waeschetrockner.

Waschmaschine mit Wäsche


cf
Würde diese Theorie Funktionieren ( Die Entstehung eines Universums aus einem schwarzen Loch )?
(Der Anfang der Theorie von mir ist unter dem Text der der nachvollzieungs hilfe mit einem 🙃 gekennzeichnet). Ich bin ein recht analysierendender und über mehrere Richtungen hinterfragender Menschen. Eine Theorie die mir in den sin Kamm aber die ich aus eigenemen Ermessensen erst zu grob und simple Fand aber Recht gut mit gängigenen Theorienen Einhergeht wie die (finde ich zu Erprobt stopende) Urknall Theorie, deren Ausbau wo sie durch ein höher dimensiodimensionales Schwarzes Loch aus ging und auch etwas von der multiversums Theorie. 🙃 Meine (mir imer noch zu vorkommende) Theorie geht davon das Der Urknall eine Explosion im und nicht des raumes ist, das ein extrem massereiches Schwarzes Loch das aufgrund des von mangelndem Nachschub Explodierte und durch diese kinetische Energie wie in der Urknall Theorie den Inhalt freisete. aber die Expansion des universums nicht die Ausbreitung des Raumes ist sondern viel ehr eine Zerstreuung Des Inhaltes in einem Raum stattfindet, vergleichbarear mit anderen Explosionen die Inhalt freizusetzenen. PS. ist zwar recht grob für meine persönlichpersönlichen Verhältnisse- (mache meist komplexere, effizientere und schlusvolgerungs fähigere Theorien und ist mir selber etwas schwammig ist eine meinens erachtens funktionell ergänzung zum Thema Uhrknall ) -und und verändertrt im grunde nur etwas den Blickwinkel gängiger Theorien aber in einen effektivenen und nachvollziehbaren weg. Diese Theorie ist Vorwiegend mit sipelerer hrangehensweise aufgebaut als meine anderen und dementsprechend mir etwas Unwohl sie zu veröffentlichen aber im Grunde eine meiner Meinung legitime logische Ergänzung. Was meint ihr?
Kindesunterhalt für volljähriges Kind ohne Zielstrebigkeit
Mein Kind ist 19 Jahre alt und lebt im Haushalt der Mutter. Es hat im Juli 2017 seine Schule nach der 10. Klasse dann mit Hauptschulabschluss verlassen. Danach wollte es auf einer Berfsfachschule Einzelhandel seinen Realschulabschluss nachholen (2 Jahre). Es besuchte die Schule im ersten Halbjahr nicht wirklich regelmäßig und im zweiten Halbjahr dann so gut wie gar nicht mehr. (zum Ende hin, ist es gar nicht mehr zur Schule gegangen) Das notwendige zweite Jahr ging es dann gar nicht mehr an. Stattdessen hat es sich für ein freiwilliges Soziales Jahr beworben und geht hier mehr oder weniger regelmäßig hin. Nun möchte es das FSJ abbrechen und wieder seinen Realschulabschluss nachholen. Dies soll in Vollzeit an der Volkshochschule geschehen. Zwischendurch ist immer wieder die Rede von verschiedenen Ausbildungen. Ein wirkliches Konzept, oder Interesse ist aber auch hier nicht erkennbar. Mal kommt es mit dem Berufswunsch Tierarzthelfer/In, mal mit Immobilienkaufmann/-Frau, oder Ähnlichem. Informationen über freie Stellen, oder Inhalte des Berufs und der Ausbildung können nicht genannt werden. Bei laufenden Bewerbungen am Ball zu bleiben liegt ihm auch nicht wirklich. Hab die Bewerbung ja hingeschickt, damit soll es dann auch gut sein. Langsam drängt sich mir der Verdacht auf, es sucht sich den bequemsten Weg heraus und verlässt sich auf meine nicht unerheblichen Unterhaltszahlungen. Frei nach dem Motto: Was soll ich mich kümmern, Väterchen muss ja zahlen, solange ich Schule oder Ausbildung mache. Um meinem Kind Anreize zu geben, endlich Zielstrebigkeit zu entwickeln, habe ich schon über die Kürzung bzw. Einstellung des Unterhals nachgedacht. Wie verhält sich das rechtlich, bzw. was kann ich tun?