HOME

Schlaflose Nacht: Dieser Mann hat Sex mit einer Frau – danach muss er 14 Stunden unter dem Bett verbringen

Ein Australier war gezwungen, die Nacht unter dem Bett seines Dates zu verbringen, als ganz plötzlich ihr Freund nach Hause kam. Aus Angst zu schnarchen blieb er 14 Stunden wach.

Pärchen in einem Bett

Ein Australier war gerade dabei, sich mit seiner Affäre im Bett zu vergnügen – dann kam ihr Freund nach Hause (Symbolbild)

Getty Images

Auf so etwas wird sich der junge Mann nicht noch mal so schnell einlassen: Kane, ein aus , ging mit einer vergebenen Frau eine Affäre ein. Die britische Zeitung "The Sun", die sich auf ein Radiointerview von "KIISFM" mit Kane bezieht, berichtet von dem Vorfall: Die beiden hätten für einige Tage bei Instagram geflirtet. Dort habe er ihr geschrieben, wie schade es sei, dass sie einen Freund habe. Als sie ihm daraufhin versicherte, sie habe sich getrennt, kam es zu einem Treffen in ihrem Haus.

Er lernte sie bei Instagram kennen und sie verabredeten sich auf ein Sex-Date

Erste Zweifel kamen bei ihm auf, als sie ihm sehr genaue Anweisungen gab, wo er sein abstellen sollte. In dem Interview erzählt der Mann, dass sie ihn bat, sein Auto weit entfernt zu parken. Er musste durch einen Park gehen und durfte nur den Hintereingang nutzen, um in ihr Haus zu kommen. Alles mit der Begründung, sie habe strenge Nachbarn. Noch misstrauischer wurde er dann, als er Fotos von einem anderen Mann an der Wand sah. Doch sie versicherte ihm, dass die Beziehung beendet sei.

Recht schnell ging es bei den beiden zur Sache, doch Kane war nicht darauf vorbereitet, was als nächstes geschah: Plötzlich kam ihr keineswegs Ex-Freund von der Arbeit zurück. Wie "The Sun" berichtet, sprang die Frau panisch von ihm runter und wies ihn an, durch die Hintertür zu verschwinden. Doch weil kaum Zeit blieb, war der Geliebte gezwungen, sich unterm Bett zu verstecken.

Aus Angst zu schnarchen blieb er 14 Stunden wach

Anfangs dachte Kane noch, er könne abhauen, wenn ihr Freund unter die Dusche geht. Doch dem war nicht so: Dieser ging gegen 20 Uhr direkt schlafen und verließ das Bett erst am nächsten Morgen um 9.30 Uhr, um zur Arbeit zu fahren. Kane blieb nichts anderes übrig, als die Nacht unter dem Bett zu verbringen. Aus Angst zu schnarchen war er 14 Stunden wach.

Als er schließlich aus seinem Versteck kommen konnte, wies sie ihn an, einfach zu gehen und blockte ihn auf jeglichen Social-Media-Plattformen. 

NEON Unnützes Wissen: Wann Frauen am häufigsten fremdgehen - zehn spannende Fakten zu Beziehungen
gho
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity