HOME

Stern Logo Stern-Stimmen

H. Hell: Was ich über Sex gelernt habe: Warum wir alle Date-Trottel sind

In amourösen Ausnahmesituationen benehmen sich 99,9 Prozent der Menschen wie Volltrottel. Und das ist auch gut so, findet Henriette Hell.

Henriette Hell Was ich über Sex gelernt habe, erste Dates

Beim ersten Date stellen wir uns alle nicht besonders souverän an.

Heute habe ich drei Kreuze gemacht, dass ich einen festen Freund habe. Vorteil: Ich muss (vorerst) nie wieder die Pein und Scham eines ersten, zweiten oder dritten Dates durchstehen. Diese Erkenntnis kam mir am Ufer eines Kanals in Shoreditch, wo meine Freundin Ally und ich unfreiwillig Zeuginnen einer solchen Begegnung wurden.

SIE erschien zuerst auf der Bildfläche. Groß, schlank, Ende 20. Tolle Beine. Riesiger Rucksack. Nervös zündete sie sich erstmal eine Kippe an, schaute immer wieder panisch auf ihr Handy und checkte mithilfe der Selfie-Funktion ihre Frisur.

ER schien sich eklatant zu verspäten, weshalb ihr nichts Besseres einfiel als schonmal das knallgelbe Gummiboot, welches in ihrem Rucksack gewesen war, auseinanderzufalten und aufzupumpen. Alle paar Sekunden hielt sie nervös inne, blickte sich verstohlen um und überprüfte den Sitz ihrer langen roten Mähne. Haare nach hinten, Haare nach vorne, Haare zur Seite, Pferdeschwanz, Dutt und final wurde auch noch geflochten. Dann doch wieder offen.

Wird's was ernstes?

"Peinlich", zischte Ally. "Wie kann man bloß so eitel sein?" Und dann gleich darauf: "Da! Das könnte er sein." Tatsache. Ein etwa 40-jähriger blonder Wuschelkopf radelte an uns vorbei - musterte zunächst einmal uns und fuhr dann weiter zu seinem Date, welches immer noch mit mittlerweile hochrotem Kopf zugange war. Als sie ihn bemerkte, stieß sie einen kleinen spitzen Schrei aus.

Man tauschte ein flüchtiges Küssen aus. "O-ha!", rief Ally anerkennend. "Die haben offenbar schon gebumst." Noch schien aber nicht klar zu sein, ob etwas Ernstes daraus werden könnte – so nervös, wie die Rothaarige war.

Boot ohne Gummi

Während ER nun weiterpumpte, kramte SIE eine Sektflasche aus ihrem Rucksack und gönnte sich erstmal einen groooßen Schluck (hinter seinem Rücken).

"Der Typ hat sich offenbar um gar nichts gekümmert", bemerkte Ally. "Und sie ist definitiv viel zu bemüht. Darauf stehen Typen gar nicht ..." Tatsächlich wirkte der Wuschelkopf etwas lustlos. "Wahrscheinlich hat sie bloß das Wort ,Boot’ fallen lassen – und kein Wort von ,Gummi’ und "aufpumpen’ erwähnt." Wir waren uns beide einig: Für kein Geld der Welt würden wir jetzt mit denen tauschen wollen.

Und das lag nicht nur daran, dass wir hart verkatert waren – sondern daran, dass ein Blinder mit Krückstock sofort sah, dass es sich um zwei einsame Herzen handelte, die "es" um keinen Preis der Welt verkacken wollten. Weil die Aussicht auf eine neue Liebe lockte. Und weil sie vielleicht schon viel zu lange allein gewesen waren. Möglicherweise fünf Jahre erfolgloses Tindern hinter sich hatten. Und nun endlich jemanden kennengelernt hatten mit dem es möglicherweise hinhauen könnte. Mit ganz viel Glück. Bitte, Gott. Bitteeeeee.

Horror-Szenario erstes Date

Ich habe schon die unglaublichsten Geschichten von Freunden darüber gehört, was sie getan hatten, um beim ersten Date cooler zu wirken – lest mal:

"Ich habe mir kurz vorher an einem Kiosk eine Miniflasche Wodka gekauft und sie geext. Den Geruch habe ich mit drei Stück Kaugummi auf einmal versucht zu eliminieren."

"Ich bin mit dem Telefon am Ohr auf ihn zugegangen und habe so getan, als ob ich ein total wichtiges Gespräch am Laufen habe. Aber in Wahrheit warst du am anderen Ende der Leitung."

"Ich hab’ mich übelst bekifft. Hat er aber, glaube ich, nicht gemerkt …"

"Ich habe ohne Vorankündigung drei meiner männlichen Freunde mit zu dem Date geschleppt. Und die waren auch noch betrunken. Ich auch. Er natürlich nicht. Die totale Katastrophe …"

"Ich habe es vorher mit meinem WG-Mitbewohner getrieben, damit ich nicht so notgeil rüberkomme und entspannter wirke."

"Weil ich dazu neige, rot zu werden, und das hasse, habe ich das ganze Date über die Kapuze von meinem Pullover und eine fette Sonnenbrille getragen. Zum Glück war es ein sonniger Herbsttag. Trotzdem total affig."

"Ich habe meinen Vater mit zu dem Date genommen."

Er rudert, die klimpert

"Unser" Pärchen war mittlerweile damit beschäftigt, sich zusammen mit drei riesigen Taschen und Rucksäcken in das klitzekleine Gummiboot zu quetschen. "Cleveres kleines Biest", flüstert meine Freundin. "Auf diese Weise ist Körperkontakt garantiert." So richtig Stimmung schien trotzdem nicht aufzukommen. Während er verzweifelt versuchte, das Boot mit den beiden Rudern in die richtige Richtung zu bugsieren, fummelte sie immer noch nervös in ihrer Friese herum, haute ihm dabei mehrmals Strähnen ins Gesicht.

"Ich schwimme da gleich rüber und rasiere der Tussi eine Glatze", brummte meine verkaterte Freundin. "Und überhaupt: Geht’s eigentlich noch klischeehafter? Er rudert, sie klimpert mit den Wimpern. Dazu der Sekt ... Widerlich!" Ich lache. "Bist du etwa eifersüchtig? Sollen wir deine Nummer aufschreiben und sie ihm als Papierschiffchen rüberschicken?" Ally winkte ab. "Nee, heute bin ich zu Flirts nicht in der Lage. Aber ich wette, ich hätte bessere Chancen als DIE da." "Ach, komm. Die zwei sind doch süß", sage ich leise. "Ich wünsche ihnen, dass es klappt." Meine Freundin stöhnte verächtlich. "Die holt gleich noch ‘n Lockenstab aus der Tasche und er springt freiwillig von Bord. Wetten?!"

Wer nicht trottelt, meint's nicht ernst

Fazit? So gut wie jeder benimmt sich bei den ersten paar Dates wie ein Volltrottel. Und das ist auch gut so. Denn alle, die sich NICHT ein Volltrottel benehmen und demnach auch nicht nervös sind, haben vermutlich auch nicht das Gefühl, dass es um die (nächste) Liebe ihres Lebens gehen könnte.  

Tinder-Experiment: Im Fat-Suit zum Date


Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.