Sieger 2002 Die zehn Siegerteams


Bei der StartUp-Werkstatt sind alle Sieger, denn die Erfahrungen bringen jeden Teilnehmer weiter. Welche Idee überzeugte 2002 die Jury und wer steckt hinter den zehn besten Siegerteams?

1. Platz

Das Team "SafetyCAR" vom Wilhelm-Dörpfeld-Gymnasium aus Wuppertal überzeugte die Jury mit einem neuen Typ von Stoßstangen. Die Schüler entwickelten und produzierten aus einem speziellen Hartgummi Stoßstangen und überzogen sie mit einer flexiblen Lackschicht. Durch das Zusammenspiel dieser beiden Materialien entsteht bei kleinen Unfällen mit einer Aufprallgeschwindigkeit von bis zu 10 km/h kein Schaden mehr.

2. Platz

"Erste Klasse Computer aus zweiter Hand" lautete der Slogan von "BTW" (Back To Work). Das Team vom Platen-Gymnasium aus Ansbach hatte die Idee, ausrangierte Computer von großen Firmen aufzukaufen, für den privaten Gebrauch um- und aufzurüsten und weiter zu verkaufen.

3. Platz

Einfach und genial war die Produktidee von "SensoLux". Die Schüler vom Edith-Stein-Gymnasium aus Bretten entwickelten das Spezialglas "SL-PrivaLux", das auf Knopfdruck sowohl Transparenz, Tönung als auch Farbe verändert. Für dieses Glas bieten sich vielfältige Einsatzmöglichkeiten: Wintergärten, Privathäuser, Bürogebäude oder für die effektvolle Präsentation von Produkten und Exponaten.

4. Platz

"eCityGuide" macht das Leben für Touristen leichter. Das Team vom Wilhelm-Ostwald-Gymnasium aus Leipzig bestach die Jury mit ihrer "Handheld"-Idee. Gegen eine Leihgebühr enthält man einen Computer in Taschenbuchgröße, der alle wichtigen Informationen enthält: Stadtplan, Sehenswürdigkeiten, Restaurantführer oder eine Hotelübersicht.

5. Platz

Das Team "entrust4you – the digital data safe" vom Ernst-Barlach-Gymnasium aus Kiel erhielt für ihre Idee den fünften Platz. Die Schüler entwickelten die Geschäftsidee, Privat- und Geschäftskunden ein "digitales Bankschließfach" anzubieten. Weltweit können Daten über das Internet bei "entrust4you" gesichert und abgerufen werden. Der Clou: Das Rechenzentrum befindet sich in einem Bunker aus dem 2. Weltkrieg.

6. Platz

Sprachkurse und Seminare über Tradition und Sitte in dem fremden Land bilden die Grundlage für eine erfolgreiche Geschäftsreise. Das Team "Travel and Achieve" von der Hebbelschule aus Kiel hatte die Idee, Geschäftsreisende auf ihre Auslandsaufenthalte vorzubereiten. Die Schüler peppten ihre Idee noch mit der Zusatzleistung auf, auch eine Reisebegleitung zu stellen.

7. Platz

"(e)(e)(c)(o)(o)" ließ sich vom Internet inspirieren. Die Schüler vom Gymnasium Hohenschwangau aus Füssen/Hohenschwangau entwickelten ein neues Software-Modul, das die schnelle Erstellung und einfache Pflege von komplexen Webseiten ermöglicht. Dabei steht vor allem die Benutzerfreundlichkeit im Vordergrund.

8. Platz

Das Steuerrecht verändert sich ständig. "@vance – electronic learning" hilft Steuerfachkräften auf dem Laufenden zu bleiben. Per E-Mail erhalten die Kunden individuell angepasste Informationspakete über Gesetzesänderungen. Die Schüler vom Gymnasium Neustadt a. d. Waldnaab dachten sich auch noch etwas Besonderes aus: Jeder Kunde kann Rückfragen stellen.

9. Platz

"Ein 5-Liter-Partyfässchen Bier endlich einmal problemlos zu leeren" – hieraus entstand die Geschäftsidee des Teams "Public Desire" von den Städtischen Kaufmännischen Schulen Rheine. Sie wollen eine entsprechende Vorrichtung entwickeln und vermarkten.

10. Platz

Wie wäre es mit einer Mathe-Reise statt Sprachurlaub? "MATHEspASs" organisiert Mathe-Reisen für Schüler. Während eines ein- bis zweiwöchigen Aufenthalts werden die Schüler im Fach Mathematik kompetent gefördert. Das Team von der Maria-Ward-Schule aus Landau überzeugte die Jury und erhielt den 10. Platz.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker