Studi-Oscar Preis für Hamburger Filmemacher

Als einziger Nicht-Amerikaner konnte Regisseur Florian Baxmeyer einen Studenten-Oscar aus Beverly Hills mit nach Hause nehmen. Er gewann in der Kategorie 'Bester ausländischer Film'.

Der Hamburger Filmstudent Florian Baxmeyer hat im kalifornischen Beverly Hills den diesjährigen Studenten-Oscar erhalten. Insgesamt bekamen elf Jungfilmer die begehrte Auszeichnung. Baxmeyer hatte den Preis als einziger Nicht-Amerikaner gewonnen - in der Kategorie ausländischer Film für 'Die rote Jacke'. Der Streifen handelt von dem Flüchtlingsjungen Nikola aus Sarajevo, der mittlerweile aus Deutschland abgeschoben wurde.

Baxmeyer ist Teilnehmer des Filmstudienganges an der Universität Hamburg. 'Die rote Jacke' wurde von der Academy of Motion Picture Arts and Sciences mit einem Geldpreis in Höhe von 1000 Dollar (851 Euro) belohnt, wie die Akademie nach der Verleihung am Montag mitteilte. Der Kurzfilm war unter 38 Beiträgen von Jungfilmern aus 25 Ländern ausgewählt worden. Zu Baxmeyers Produktionsteam gehören auch der Kameramann Marcus Kanter, die Autorin Elke Schuch und der Produzent Kai Lichtenauer.

Baxmeyer hatte bereits im Mai erfahren, dass er den Oscar bekommt. Unmittelbar danach trafen die ersten Angebote aus der Filmstadt Hollywood ein. Die anderen zehn Oscars gingen an Filmstudenten von amerikanischen Universitäten. Die Geldpreise lagen zwischen 5000 und 2000 Dollar. Neben der Kategorie ausländischer Film wird der Studenten-Oscar auch in den Genres Zeichentrick, Dokumentation, Erzählung und Alternativ- Film verliehen.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker