VG-Wort Pixel

Montreal Streunerkatze nimmt ihre sechs Babys einfach mit zu der Frau, bei der es immer gutes Futter gibt

Die schwarze Katzenmutter mit ihren sechs Kätzchen auf der Terrasse
Katzenmutter Usagi wusste, dass sie ihrer Wohltäterin vertrauen kann
© Chaton Orphelins Montréal/Facebook
Das Vertrauen einer streunenden Katze zu erlangen, ist nicht einfach. Oft sind sie zu verängstigt, um Hilfe anzunehmen. Eine Kanadierin schaffte es dennoch, eine besondere Bindung zu einer schwangeren Straßenkatze aufzubauen. 

Gutes tun und Gutes zurückbekommen – die Karmapunkte der Kanadierin Lisianne aus Quebec haben sich in Form gleich mehrerer flauschiger Überraschungen ausgezahlt. Das Tierportal "The Dodo" berichtet über die Geschichte von Lisianne und einer schwarzen Straßenkatze, mit der sie sich anfreundete. Sie hatte das flauschige Tier, das manchmal durch ihren Garten streifte, gefüttert und ihr den Namen Usagi gegeben.

Usagi war Teil einer Straßenkatzenbande, die in der Umgebung von Lisiannes Haus herumstreunte. Nach einiger Zeit beobachtete Lisianne, wie Usagis Bauch immer runder wurde. Aber nicht durch das Futter, das Lisianne regelmäßig auf ihre Terrasse stellte. Usagi war schwanger. Durch das regelmäßige Füttern fasste die werdende Katzenmutter immer mehr Vertrauen zu ihrer Wohltäterin Lisianne. Bis sie eines Tages nicht mehr nur allein zum Fressnapf kam. Sie brachte jedes ihrer sechs Kätzchen einzeln auf die Terrasse. Alle genauso wuschelig wie sie – nur eines kommt wohl eher nach dem Katzenvater, denn es ist als einziges nicht schwarz.

"Die Mutter und ihre sechs Babys sind endlich sicher"

Die Katzenfamilie obdachlos zu lassen, kam für Lisianne nicht in Frage. Sie lockte alle Katzen ins Haus und informierte die Tierrettungsgruppe "Chatons Orphelins Montréal". Dort waren die Katzen erstmal sicher. Die Mitarbeiter stellten jedoch fest, dass alle Jungen unter einer Bindehautentzündung litten. Abgesehen davon waren sie jedoch wohlauf. Die Entzündungen sind mittlerweile behandelt und die Katzenfamilie ist vollständig gesundet.  

Nun sucht das Tierheim mit Videos und Fotos der Kleinen nach einem neuen Zuhause für sie alle. "Sie begannen uns zu vertrauen und kamen aus ihrem Schneckenhaus heraus. Die Kleinen lieben es, gemeinsam Spaß zu haben", sagte ein Mitarbeiter im gespräch mit "The Dodo". 

Quellen: "The Dodo"Chatons Orphelins Montréal auf Facebook

fis

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker