HOME

Universität: Studiengebühren lassen Studenten abspringen

Die zu Beginn des Sommersemesters fälligen Gebühren für Langzeitstudenten in Nordrhein-Westfalen überfluten die Unis mit Widerspruchsanträgen. Schon jetzt brechen mehr ihr Studium ab als je zuvor.

Die zu Beginn des Sommersemesters fälligen Studiengebühren für Langzeitstudenten in Nordrhein-Westfalen überfluten die Universitäten mit tausenden Widerspruchsanträgen. Und schon jetzt zeichnet sich ab, dass mehr Studierende ihr Studium abbrechen werden als je zuvor.

Im bevölkerungsreichsten Bundesland werden vom Sommer an Studenten, die die Regelstudienzeit um mehr als vier Semester überschreiten, mit 650 Euro pro Semester zur Kasse gebeten. Gleiches gilt für Zweitstudierende, so weit sie ein erstes berufsqualifizierendes Studium bereits erfolgreich abgeschlossen haben, sowie für Studenten über 60 Jahre, so weit sie einen Studienabschluss anstreben.

Köln hat bereits 11.000 Studenten angemahnt

An der Universität Köln laufen die Vorbereitungen für das neue Semester auf Hochtouren: 20.000 Gebührenbescheide sind in den vergangenen Wochen verschickt worden, erklärte Jens Kuck, Dezernent für Studienangelegenheiten, auf AP-Nachfrage. Über 3.700 betroffene Studenten legten Widerspruch ein. "Das sind eine ganze Menge und werden wohl auch noch mehr", schätzt Kuck. Bis zu 20-seitige handschriftliche Erklärungen reichen die Studenten ein, um zu erklären, warum sie aus finanzieller Not als Härtefälle anerkannt werden wollen oder Anträge auf Bonussemester stellen. "Wir kommen kaum nach. Vor allem die Härtefallanträge müssen langwierig und individuell geprüft werden", sagt der Dezernent. Mittlerweile warnt das Sekretariat vor "Wartezeiten von zwei bis drei Stunden".

Gleichzeitig steigt jedoch auch die Zahl derer, die erst gar nicht mehr versuchen, sich von der Last der nun fälligen 650 Euro pro Semester zu befreien: Die Zahl der freiwilligen Abmeldungen liege in Köln schon bei 7.000, so Kuck. "Und sie wird wohl mindestens noch auf 10.000 klettern", ist sich der Dezernent sicher. Rund 11.000 Studenten seien bereits angemahnt worden, weil sie die Gebühr noch nicht bezahlt hätten.

"Exmatrikulationswelle" in Bochum

Ähnliche Zahlen meldet auch die Ruhr-Universität Bochum. Statt der üblichen 700 habe man in diesem Wintersemester bislang 2.000 Exmatrikulationen verzeichnen müssen, resümiert Sprecher Josef König. "Das liegt mit Sicherheit an den Gebühren", erklärt er. Insgesamt rechnet man in Bochum damit, in zwei Jahren rund 10.000 Studenten zu verlieren.

Anders als an den meisten Hochschulen Nordrhein-Westfalens hatten die Bochumer Studierenden über das Internet und ein Passwort die Möglichkeit, ihr Konto zunächst selbst zu überprüfen und eventuelle Bonussemester oder Härtefälle anzugeben. Einer Antragsflut von Widersprüchen, wie sie auch in Bonn oder Dortmund eingegangen sind, hofft König dadurch zu entgehen.

Zweifel am Geldsegen für die Unis

Das aber ändert nichts daran, dass sich die Bochumer Universität als "Gebühreneinzugszentrale für das Ministerium" sieht. "Wir haben nur mehr Arbeit, aber bekommen dafür kein Geld", sagt der Pressesprecher. So fließen die laut Wissenschaftsministerium erwarteten 90 Millionen Euro zunächst in die Landeskassen. Haushaltslöcher gilt es zu stopfen, bevor den Universitäten ab 2005 die Hälfte des Geldes zusteht. Ab 2006 sind es schließlich 100 Prozent. Doch ob die Universitäten dann überhaupt noch genug Langzeitstudenten verzeichnen, die den erhofften Geldsegen bringen, zweifeln viele Hochschulen an. "Ich glaube jedenfalls nicht, dass da noch viel übrig bleiben wird", zeigt sich der Kölner Dezernent wenig optimistisch.

Daniela Pegna, AP

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.