VG-Wort Pixel

USA Biden-Regierung erlässt 323.000 Schwerbehinderten automatisch die Studiengebühren

US-Bildungsminister Miguel Cardona
5,8 Milliarden US-Dollar soll der automatische Entlastungsprozess kosten, den US-Bildungsminister Miguel Cardona am Donnerstag ankündigte
© Jim Watson / AFP
Das US-Bildungsministerium will für 5,8 Milliarden Dollar allen arbeitsunfähigen Menschen automatisch ihre Studienkredite erlassen. Das Recht darauf hatten Betroffene schon zuvor – nur wussten das die wenigsten.

Das US-Bildungsministerium will 323.000 Menschen mit schweren Behinderungen automatisch die Studiengebühren erlassen. Dies geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Pressemitteilung des Ministeriums hervor. Mehrere US-Medien hatten darüber berichtet. Insgesamt 5,8 Milliarden Dollar will die Regierung um Präsident Joe Biden dazu aufwenden.

Viele Betroffene wussten nichts von ihrem Anspruch

Einem Bericht der "Washington Post" zufolge hat jeder US-Amerikaner, der von einem Arzt, einer Sozialversicherungsbehörde oder vom Ministerium für Veteranenangelegenheiten als vollständig arbeitsunfähig eingestuft wird, das Recht auf Erlass seiner Bundesstudiengebühren. Das Problem: Viele Betroffene hätten bisher nichts von dieser Möglichkeit gewusst.

Und selbst, wenn sie auf dieses Recht bestünden, würden sie durch komplizierte, langwierige Bürokratie abgeschreckt. In einem Zeitraum von drei Jahren hätten die Kreditnehmer jährlich nachweisen müssen, dass ihr Einkommen die Armutsgrenze nicht überschreitet. 2021 lag diese Grenze für einen Ein­per­so­nen­haus­halt bei umgerechnet rund 11.000 Euro. Dies habe dazu geführt, dass Betroffene regelmäßig wieder Kredite aufnehmen mussten.

Automatisierte Entlastung soll im September starten

Um zusätzliche Belastung während der Corona-Pandemie zu vermeiden, habe die Biden-Regierung rückwirkend bis März 2020 auf das mühselige Verfahren verzichtet. Am Donnerstag gab Bildungsminister Miguel Cardona bekannt, dass der Verzicht eines Einkommensnachweises auf unbestimmte Zeit verlängert wird. Eine vollständige Abschaffung des komplizierten Verhandlungsverfahrens soll bis Ende Oktober erfolgen.

"Das Bildungsministerium entwickelt seine Praktiken weiter, um sicherzustellen, dass die Kreditnehmer an erster Stelle stehen und dass wir ihnen Erleichterungen gewähren, ohne dass sie durch Reifen springen müssen", habe Cardona am Donnerstag in einem Telefonat mit Reportern erklärt.

Laut dem US-Magazin "Forbes" stieß die Ankündigung auf großen Zuspruch. "Dies ist eine lebensverändernde Ankündigung für Hunderttausende von Darlehensnehmern mit Behinderungen", habe Dan Zibel, Vizepräsident "Student Defense" gesagt. Dem Ministerium zufolge soll der automatisierte Entlastungsprozess im September anlaufen.

Quellen: "Washington Post"; "Forbes"; Mitteilung US-Bildungsministerium

yks

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker