HOME

Food-Trend geht zu weit: Diese Bloggerin isst rohes Fleisch – warum das gefährlich ist

Grundsätzlich ist die Ernährungsform Paleo nichts Schlechtes: Verboten sind Getreide, Zucker, Alkohol, Milchprodukte und Hülsenfrüchte. Der aktuelle Paleo-Trend geht aber zu weit: 100 Prozent roh – auch rohes Fleisch. Das kann gefährlich sein.

Fleisch

Rohes Fleisch zu konsumieren, ist bedenklich. Es könnte mit Bakterien kontaminiert sein.

Die Paleo-Ernährung orientiert sich an der ursprünglichen Ernährung der Jäger und Sammler. Sie heißt deshalb auch Steinzeitdiät. Verboten sind Lebensmittel wie Getreide, Zucker, Alkohol, Milchprodukte und Hülsenfrüchte. Außerdem verarbeitete und Convenience-Produkte. Dafür darf man viel Gemüse, hochqualitative tierische Proteine, gute Fette und ein bisschen Obst, das nicht zu viel Fruchtzucker enthält, zu sich nehmen. Klingt kompliziert, manch einer schwört aber drauf.

100 Prozent roh  

Wie es mit Trends so ist, entwickeln sich diese auch weiter. Nicht immer zum Positiven. Eine neue Welle von Paleofans hat für sich die 100-Prozent-Roh-Ernährung entdeckt. Man könnte meinen, dass es sich bei dieser Ernährungsform ausschließlich um rohes Gemüse, vielleicht noch rohen Fisch handelt, den man ja öfter als Sushi isst. Dem ist leider nicht so und das macht die Ernährung so gefährlich. Die Anhänger dieser Ernährung essen nicht nur rohe Eier oder Rindertartar, sondern auch rohes Hühnchen, rohe Würstchen, rohes Lammfleisch und manchmal sogar rohes Hackfleisch - direkt aus der Plastiktüte wie die amerikanische Foodbloggerin Melissa Henig. Dieses Verhalten ist bedenklich.

This is how I eat raw bison! Enjoy :) #rawmeat #rawpaleo #primal

Ein Beitrag geteilt von Melissa Henig (@rawpaleomelissa) am


Gegen eine rohe Möhre ist nichts einzuwenden. Bei Fleisch und Fisch ist aber Vorsicht geboten, es könnte zu Krankheiten führen: "Viel roher Fisch führt beispielsweise in Japan zu einer höheren Rate an Magenkrebs. Rohes Ei und Geflügel kann mit Salmonellen belastet sein", sagt die Ernährungsexpertin Dagmar von Cramm.

Melissa Henig aber schwört, seit sie sich Roh-Paleo ernährt, sei sie stärker als je zuvor und hätte mehr Muskeln. In ihrem Buch "Raw Paleo: The Extreme Advantages of Eating Paleo Foods in the Raw" behauptet sie, dass diese Ernährung dabei hilft, "Giftstoffe" aus dem Körper zu entfernen, während er mit reichlich Nährstoffen versorgt wird. Wissenschaftliche Belege gibt es dazu keine.

Life Hack: Steak auftauen in 5 Minuten


Hinzu kommt: Henig ist im siebten Monat schwanger, auf ihrem Speiseplan stehen roher Fisch, Rohmilch und rohes Fleisch. Die "Deutsche Gesellschaft für Ernährung" rät von diesen Lebensmitteln in der Schwangerschaft vehement ab. Zu groß ist die Gefahr von Toxoplasmose und Listeriose, die durch Parasiten beziehungsweise Bakterien verursacht werden, die durch rohe Lebensmittel auf den Menschen übertragen werden. Für das ungeborene Kind könnte das zu schweren Erkrankungen bis hin zum Tod des Kindes führen. Henig aber ignoriert diese Warnungen, so ist es zumindest auf ihrem Instagram-Kanal zu sehen.

Ernährungsexpertin Dagmar von Cramm sieht die Paleo-Ernährung, die vor allem viel Fleisch beinhaltet, kritisch: "In meinen Augen führt das zu einer extrem proteinreichen Ernährung, die langfristig das Säure-Basen-Gleichgewicht aus dem Lot bringen und zu Osteoporose führen kann. Die Epic Studie ergab ein erhöhtes Diabetes Risiko. Auch die Gefahr an Rheuma zu erkranken, steigt."

Auch andere Foodblogger folgen Henigs Beispiel und essen Fleisch roh. Beispielsweise "Gesundheitsbloggerin" Christina Rice. Sie behauptet, wer Fleisch brät, zerstöre die natürlichen Enzyme im Fleisch, die dem Verdauungsprozess helfen. Sie isst beispielsweise rohe Hühnchenfleischbällchen.


Eine anderer Instagram-User ließ sich von Melissa Henig inspirieren und versuchte sein Glück mit Hühnchen-Ceviche. Ceviche wird normalerweise mit Fisch zubereitet. Dazu wird roher Fisch im Limettensaft gegart, die Eiweiße denaturieren, der Fisch ist wie gekocht. Die Qualität des Fischs ist entscheidend, um sich keine Bakterien einzufangen.  


Das größte Problem beim rohen Fleischverzehr: Meist ist das Fleisch gar nicht frisch. Vermutlich wurde es gefrostet, verarbeitet und haltbar für den Verkauf gemacht. Die meisten Bakterien sterben, wenn Fleisch bei hoher Hitze gebraten wird. Bei rohem Fleisch aus dem Supermarkt steht deshalb meist der Vermerk "Nicht roh verzehren" auf der Verpackung. Die obigen drei Gerichte könnten durch Bakterien wie E.coli, Salmonellen, Würmer oder Viren wie Hepatits E kontaminiert sein. Aus gesundheitlicher Sicht ist eine solche Ernährung besorgniserregend. Vor allem, wenn man sie in den sozialen Netzwerken – ohne fundierte wissenschaftliche Belege – propagiert. 

Grillen für Profis: Das Flank Steak für wahre Genießer