HOME

Kitchen Guerilla unterwegs in Korea: Kimchi - vergorener Kohl als Nationalgericht

In jedem Land gibt es typische Gerichte. In Korea sind die Menschen von Kimchi besessen, einem vergorenen Kohl, der nicht allzu angenehm riecht. Dafür schmeckt er unglaublich gut - und ist gesund.

Von Olaf Deharde

Kimchi - vergorener Kohl: das Nationalgericht der Koreaner

Kimchi - vergorener Kohl: das Nationalgericht der Koreaner

Es ist schon faszinierend, wie ein ganzes Land einem einzigen Lebensmittel so viel Aufmerksamkeit schenkt. Noch viel faszinierender ist allerdings, wenn es sich bei diesem Lebensmittel um vergorenen Kohl handelt, der mich in seiner ältesten Form in etwa an Gerüche erinnert, wie ich sie zuletzt bei meinem Zivildienst im Altenheim wahrnehmen durfte. Denn der älteste Kohl der mir auf der Reise nach Südkorea unter die Nase gerieben wurde, war zwei Jahre alt.

Kimchi morgens, mittags und abends

Die Produktionsfirma Nordend hat uns wieder losgeschickt, um fürs ZDF ein paar Geheimnisse rund ums Thema "Essen" zu lüften. In der ersten Folge geht es um "Kimchi". Kimchi ist eine traditionell koreanische Verarbeitung und Konservierungsmethode von Lebensmitteln. Der vorhandene Zucker im Gemüse wird mithilfe von Milchsäurebakterien zu Milchsäure, Essigsäure und Kohlenstoffdioxid abgebaut. Je länger man deshalb eine Sorte Gemüse fermentiert, desto saurer wird die ganze Geschichte.

In Korea wird Kimchi zu jeder Mahlzeit gereicht und hat einen fast heiligen Status. Man könnte meinen, dieses Land basiert auf vergorenem Kohl. Das wäre übrigens nicht anders, wenn wir in Deutschland zu allen Mahlzeiten eine Portion Sauerkraut essen würden. Aber Kimchi ist mehr als einfach nur "haltbar" machen. Kimchi ist eines der gesündesten Lebensmittel und Koreaner schwören darauf als Wunderheilmittel gegen Parasiten oder Darmkrankheiten und als Schönheitselixier für bessere Haut.

Koral (links) und mein erstes selbst gemachtes Kimchi

Koral (links) und mein erstes selbst gemachtes Kimchi

Kimchi ist heilig

Das absolute Highlight der Kohl-Heiligsprechung findet alljährlich in der Stadt Gwangju statt. Hier kommen alle Kimchi-Fans des Landes zusammen und feiern ihr Nationalgericht. Natürlich mit ganz viel Kimchi, Kimchi und Kimchi. Es gibt Lieder über Kimchi, Theater-Stücke über Kimchi, Kimchi aus Kohl, Kimchi aus Zwiebeln, Kimchi als Pfannkuchen, oder Kimchi mit Nudeln.

Regionale Unterschiede der Zubereitungsart und Zutaten werden vorgestellt und treten natürlich bei einem Kimchi-Wettbewerb gegeneinander an. Dass dieser Wettbewerb kein Spaß ist, sondern "serious buisness", konnten wir vor Ort feststellen. Ungefähr 30 Teilnehmerinnen und ein Mann traten mit ihrer geheimen Kimchi-Rezeptur an. Ob mit mehr Ingwer, oder Knoblauch frischen Austern, Sesam, Pinienkerne, Abalone, Esskastanien, Nüsse. Die Unterschiede der Zubereitung scheinen sehr groß.

Doch das fermentierte Endprodukt bleibt für den westlichen Gaumen kaum unterscheidbar. Die eine Variante ist etwas schärfer und knoblauchlastiger, die andere eher mild, aber dafür etwas fischiger. Es schmeckt einfach nach fermentiertem Kohl - nicht vergleichbar, einzigartig und besonders. Wer es mag, wird es nicht mehr von seinem Speiseplan verbannen und wer es nicht mag, der wird ein Leben lang einen riesigen Bogen um Kimchi machen.

So sieht das Sieger-Kimchi aus

So sieht das Sieger-Kimchi aus

Haben Sie Appetit bekommen - und interessieren sich für selbstgemachtes Kimchi? Hier geht es zum Rezept.

Nächste Sendetermine Kimchi-Kult auf ZDF Info:
4.2.2015; 18.45 Uhr
25.2.2015; 10.30 Uhr

Themen in diesem Artikel