HOME

Serien-Start in Deutschland: Warum Masterchef die heißeste Kochshow aller Zeiten ist

Masterchef kommt nach Deutschland - endlich! In Großbritannien wird das erfolgreiche Casting-Format für Köche bereits seit den 90er Jahren ausgestrahlt. Von da an hat die Kochshow die Welt erobert. Aber warum eigentlich?

Masterchef

Masterchef ist die beste Kochshow aller Zeiten 

In Australien ist Masterchef die erfolgreichste TV-Sendung aller Zeiten, bereits in 58 Ländern wurde die Casting-Show für Köche ausgestrahlt. Nun ist endlich auch Deutschland an der Reihe. Leider nur auf Sky.

Das Konzept ist simpel und ähnelt einer typischen Casting-Show. 100 Hobbyköche kämpfen in einem Kochwettbewerb darum, in eine "Master Class" mit nur 20 Plätzen aufgenommen zu werden, um dort kulinarisch gecoacht zu werden. Die Juroren in Deutschland sind bis auf TV-Koch Ralf Zacherl relativ unbekannt. Was man von ihm halten mag, bleibt jedem selbst überlassen. Köchin Sybille Schönberger und Sommelier Justin Leone vervollständigen die Jury und passen zu Masterchef auf den ersten Blick sogar ziemlich gut. Schon die Juroren der englischen Ausgabe waren eher streng, sehr seriös und perfektionistisch veranlagt. Zacherl wirkt neben Schönberger und Leone eher wie der Klassenclown.

Nur 20 von 100 Teilnehmer werden in die "Master Class" aufgenommen. Der Druck ist enorm.

Nur 20 von 100 Teilnehmer werden in die "Master Class" aufgenommen. Der Druck ist enorm.

Masterchef erobert von Großbritannien aus die Welt

Ursprünglich kommt Masterchef aus Großbritannien, dort wurde sie bereits in den 1990er Jahren ausgestrahlt. 2005 hat die BBC die Sendung dann wiederbelebt. 2009 war Australien dran – von da verbreitete sich die erfolgreiche Show in aller Welt: Albanien, Argentinien, Belgien, Brasilien, Kanada, China, Tschechien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Israel, Italien, Mexiko, Marokko, Neuseeland, Peru, Türkei, Vietnam...

2010 wagten sich auch deutsche Produzenten, mit "Meisterkoch" einen Abklatsch von Masterchef ins Fernsehen zu bringen. Damals mit den Juroren Tim Raue und Nelson Müller. Leider mit mäßigem Erfolg, vielleicht war es für die Deutschen damals zu früh. Kochshows boomen erst in den letzten Jahren so extrem.

Deshalb ist Masterchef so erfolgreich

Dieses Jahr könnte es aber was werden: Sky setzt auf das englische Original und übernimmt in der selbstproduzierten Show jedes Detail. Natürlich lebt eine Show wie diese von ihren Kandidaten: Hobbyköche versuchen mit all ihrem Können renommierte Köche und Gastronomen umzuhauen. Auch ohne Emotionen könnte Masterchef nicht funktionieren – und zwar genauso von positiven wie negativen. Manchmal hasst man die Juroren, manchmal auch die Kandidaten, aber man fiebert in jeder einzelnen Sendung mit. Vor allem dann, wenn der Masterchef-Traum eines Lieblingskandidaten zu platzen droht. Hier wirkt wohl der normale Mechanismus einer Casting-Show.

Trotzdem ist Masterchef nicht nur eine von vielen Casting-Shows. Man erhält einen Blick in die Persönlichkeit der Kandidaten - wie können sie mit Druck, Konkurrenz und den Juroren umgehen? Man lernt eine Menge über Lebensmittel und deren Verwendung. Außerdem weckt die Sendung in jedem den Ehrgeiz wieder einmal selbst in der Küche zu stehen, um die Familie, den Partner oder die Freunde von seiner Kochkunst zu überzeugen.

Ein Blick in die erste Folge ist mehr als vielversprechend. Das könnte was werden mit Masterchef und Deutschland. Wieso auch nicht? Der Erfolg in 58 Ländern sollte doch eigentlich Beweis genug sein.

Die Sendung startet am Mittwochabend 20.15 Uhr auf Sky!