VG-Wort Pixel

Netflix-Kochshow "Cooking with Paris" Kochen mit Paris Hilton: "Was ist eine Grillzange?"

Paris Hilton
Paris Hilton kocht in ihrer neuen Kochshow "Cooking with Paris" eher dürftig, sehenswert ist das trotzdem
© Kit Karzen
Man mag von Paris Hilton halten, was man möchte. Sie ist eine knallharte Business-Frau und weiß, wie man sich in Szene setzt. Jetzt kocht sie auf Netflix. Wo es weniger ums Kochen geht, sondern mehr um den Glamour und ihre Gäste. Das ist erfrischend anders.

In der Kochwelt gibt es den überholten Spruch: "Wer die Hitze nicht aushält, hat in der Küche nichts verloren." Dass die heute 40-Jährige Paris Hilton Hitze aushalten kann, hat sie über die letzten Jahre bewiesen. Sie war in einem Klatschskandal nach dem anderen verwickelt, ihre Kindheit war alles andere als rosig. Materiell fehlte es der Hotelerbin an nichts. Aber sie war wild und ungestüm, ihre Eltern steckten sie deshalb in Erziehungscamps. Die Zustände, die dort zum Teil noch herrschen, möchte man sich gar nicht ausmalen. Die Narben davon trägt sie noch heute. Über ihr Trauma hat Hilton in einer sehr persönlichen Youtube-Dokumentation gesprochen. "This is Paris" erschien im September 2020. Darin ist sie nicht nur das Püppchen, das mit aufgesetzter Stimme High-Fashion trägt, sondern einfach nur Mensch.

Etwas, was sie für ihre Kochshow "Cooking with Paris" wieder ablegt: In aufwändigen Outfits, viel Make-up und Dekorationen in ihrem Haus schwingt sie in sechs Folgen den Kochlöffel. Zumindest, wenn sie überhaupt weiß, was ein Kochlöffel ist. Schnell kriegt man den Eindruck, dass Paris Hilton selten in der Küche steht. Eine Grillzange? Nie gehört. "Was ist Zitronenzeste", fragt sie Siri. Wo Schüsseln, Tassen und Gläser sind? Sie schiebt es darauf, dass sie gerade renoviert hat. Paris Hilton liebe es zu kochen, kann es aber eigentlich nicht. Und trotzdem möchte sie den Zuschauer*innen zeigen, wie es geht. Zumindest soll sie die Rezepte selbst recherchiert haben und in Schönschrift in ein selbst gestaltetes Rezeptbuch geschrieben haben. Immerhin. A for effort.

Kim Kardashian kommt zum Frühstück, Kathi und Nicky Hilton zum Kaviaressen

Ihre Gäste sind hochkarätig: Kim Kardashian, einst Hiltons Stylistin und jetzt milliardenschwerer Reality-Star, kommt lässig in Jeans und Longsleeve zum Frühstück. Nicht ohne Hilton zu fragen, ob sie immer in High Fashion koche. Sogar die Spitzenhandschuhe legt Paris Hilton nicht ab, sie zieht lieber Gummihandschuhe darüber. So ganz traut Kardashian dem Braten nicht. In der Auftaktfolge fragt sie Hilton: "Kann ich dir vertrauen, eine Minute darauf aufzupassen?" Da geht's um Speck in der Pfanne, der nicht verbrennen darf. Es gibt blaue Marshmallow-Wolken, French Toast mit Cerealien und eine fluffige Frittata. Vom Ergebnis ist dann selbst Hilton beeindruckt. Dass das so gut schmecken würde, hätte sie nicht erwartet. "Ich kann kochen", sagt sie. Mit Sängerin Demi Lovato gibt's italienische Klassiker und für ihre Mutter Kathy und ihre Schwester Nicky fährt sie richtig auf: Trüffel, Kaviar und Blattgold zum Essen. 

Vom Kaviar darf auch der Hund essen, Blattgold wird nebenbei von der Mutter gesnackt. Alle scheinen keine Ahnung vom Kochen zu haben, folgen aber akribisch den Rezeptanweisungen von Paris Hiltons Kochbuch. Am Ende sitzen sie in einem glitzernden und funkelnden Wohnzimmer, umgeben von Luxus und Glamour. Was sie da essen, ist dann auch irgendwie egal. Es geht mehr ums Klotzen als ums Kleckern. Um die Glamour-Welt der Paris Hilton, die sich immer wieder so gut inszenieren kann. Schon als 20-Jährige sah man ihr am liebsten zu, wie sie mit Gummistiefeln über eine Kuhweide stapfte, um Kühe zu melken. Damals in der Reality-Sendung "The Simple Life" mit Freundin Nicole Richie. Wieso ihr mit 40 nicht beim Kochen zu gucken? Und für die, die auch zwei linke Hände in der Küche haben, ist die Kochsendung herrlich erfrischend. Es kann halt doch nicht jeder kochen und das ist in Ordnung.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker