VG-Wort Pixel

Covid-19 Australien verhängt erneut Ausgangssperre für Melbourne wegen Coronakrise

Melbourne
Daniel Andrews, Premier des australischen Bundesstaates Victoria, informierte über die Maßnahmen
© Darrian Traynor / Getty Images
Wegen eines erneuten starken Anstiegs von Coronavirus-Infektionen hat Australien eine Ausgangssperre über Melbourne verhängt. Der ganze Staat Victoria ist praktisch abgeriegelt.

Melbourne geht nach Corona-Anstieg wieder in den Lockdown. Mehr als fünf Millionen Bewohner der zweitgrößten Stadt des Landes Australien müssen zu Hause bleiben, wie der Regierungschef des Bundesstaates Victoria, Daniel Andrews, am Dienstag mitteilte. Die Ausgangssperre trete um Mitternacht in Kraft und gelte für mindestens sechs Wochen.

"Wir können nicht so tun, als ob die Coronaviruskrise vorbei sei", sagte Andrews. In den vergangenen 24 Stunden seien 191 neue Fälle registriert worden. Das Virus könne angesichts dieser Zahl nicht zurückverfolgt werden. Für Schulkinder in Melbourne bedeutet dies eine Rückkehr zum Lernen von zu Hause aus. Restaurants und Cafés dürfen nur noch Essen zum Mitnehmen verkaufen.

Der ganze Staat Victoria ist praktisch abgeriegelt

Auch wenn die Ausgangssperre die Metropolregion Melbourne betrifft, ist praktisch der ganze Bundesstaat Victoria vom Rest des Landes abgeriegelt, da ebenfalls um Mitternacht die Grenzen des Bundesstaates geschlossen werden. Dies hatte die australische Regierung bereits am Montag angekündigt. Für Teile von Melbourne galt wegen neuer Infektionsherde in mehreren Hochhäusern bereits eine Ausgangssperre bis Ende Juli.

Das kleine Dorf Schuluta in Sibirien steht unter Quarantäne. Grund ist das Coronavirus und damit sich jeder an die Regeln hält, haben die Behörden einen Graben rings um die Ortschaft gezogen. Gemeindevorsteher Ival Alchejew sagt, die Maßnahme sei nötig gewesen. O-TON IVAL ALCHEJEW, GEMEINDEVORSTEHER: "Es gab Versuche, das Dorf zu verlassen oder hineinzufahren. Deshalb mussten wir zu diesem Mittel greifen und die Seitenstraßen und Wege entlang des Flusses unterbrechen, damit keine Autos mehr hinein oder heraus fahren können." Seit mehrere Dorfbewohner Mitte Juni an einem Schamanenritual teilgenommen hatten, macht das Coronavirus die Runde. Obwohl mehrere Dorfbewohner positiv getestet wurden, nehmen viele die Krankheit nicht ernst. O-TON ELGENSINA SCHALGANOWA, ANWOHNERIN: "Ich glaube das alles nicht. Man sollte doch zumindest ein paar Symptome haben, aber ich habe keine. Deshalb glaube ich es nicht." O-TON SVETLANA SCHALGANOWA, ANWOHNERIN: "Mein Mann ist gestorben, aber nicht an dem Virus. Er hatte einen Schlaganfall, aber die haben in den Totenschein geschrieben, dass er das Virus hatte. Das stimmt aber nicht." Auch wenn die Bewohner nicht überzeugt sind: Die Quarantäne bleibt in Kraft. Der einzige Zugang zum Dorf wird nun streng kontrolliert. Nur der Krankenwagen und Lebensmittellieferungen dürfen passieren.
Mehr

Australiens Behörden haben bisher fast 9000 Corona-Fälle und 106 Tote registriert. In den meisten anderen Regionen des Landes wurden die Corona-Regeln inzwischen wieder gelockert.

rös AFP

Alles zum Coronavirus


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker