HOME

Johanna Tyrell

Johanna Tyrell

Nachrichtenredakteurin


Geboren 1983 in Köln. Diplom in Regionalwissenschaften Lateinamerikas und Master in Journalismus und Medienwirtschaft mit Auslandsaufenthalten in Mexiko, Argentinien, Costa Rica und Chile. Freie Hamburg-Reporterin im Korrespondentenpool von sh:z, "Stader Tageblatt" und "Weserkurier". Bei stern.de seit 2017 im Nachrichtenteam. Interesse an Menschen und kuriosen Geschichten. Mag Roadtrips, Westernreiten und dicke Bücher.

Alle Artikel

Christine Wilke-Breitsameter kämpft für die Freilassung ihres Sohnes Christian. Seit vier Monaten sitzt er in einem Gefängnis in Al Ain. Was genau ihm vorgeworfen wird, weiß er bis heute nicht
Interview

Gefangen in den Vereinigten Arabischen Emiraten

"Lasst meinen Sohn frei!"

Alberto Fujimori

Peru

Ex-Diktator Alberto Fujimori begnadigt - nun hofft ein empörtes Volk auf ein neues Urteil

Grabschmuck statt Brautstrauß. Zwei Wochen vor ihrer Hochzeit stirbt Tim. Maggy Walter wird mit 28 Jahren Witwe.

Maggy Walter

Witwe. Mit 28. "Ruhe in Frieden, mein Schatz"

NEON Logo
Das Smartphone hat meine Eltern wieder zu Teenies gemacht

Digitale Pubertät

Wenn Eltern ihr erstes Smartphone bekommen, werden sie zu Teenies

NEON Logo
Bastian Blum, Chef der Prepper Gemeinschaft Deutschland

Unter Beobachtung

Vorbereitung auf die Apokalypse: Wie gefährlich ist die deutsche Prepper-Szene?

Totes Kleinkind in England: Ein Facebookfoto überführt den Stiefvater

England

Totes Kleinkind: Wie ein Facebookfoto nach 50 Jahren den Stiefvater vor Gericht bringt

Aussteiger David Glasheen mit seinem Hund Quasimodo

Aussteiger in Australien

Wie ein Millionär alles verlor und zum modernen Robinson Crusoe wurde

NEON Logo
Jessy vom Booktube-Kanal "MelodyOfBooks"

Digitales Lesen

Booktube - so funktioniert das Youtube für Buchnerds

NEON Logo
Die US-amerikanische Botschaft auf Kuba

Akustik-Attacken oder Gift?

Was steckt hinter den rätselhaften Krankheitsfällen der US-Diplomaten?

Von wegen Bio und Veggie

"Geil, heute ist Schnitzel-Tag!" - die beliebtesten Mensa-Essen

NEON Logo
Laut einer Studie können Paare in Fernbeziehungen besser über Gedanken und Gefühle sprechen als Nahbeziehungen

Vorteile des Getrenntlebens

Du gibst uns höchstens sechs Monate? Ich singe dir ein Loblied auf die Fernbeziehung

NEON Logo
Erdbeben in Mexiko 1985: Bergung eines verletzten Kindes

Erst Monchito, jetzt Frida Sofía

Wie Mexiko in den Trümmern nach verschütteten Kindern sucht, die es gar nicht gibt

Erika Steinbach versucht Alexander Gauland per Tweet zu unterstützen
Kommentar

Nach Nazi-Provokation

Erika Steinbach springt Gauland mit krudem Vergleich zur Seite

Bei Mitfahrgelegenheiten kann man abenteuerliche Geschichten erleben

Liebhaber und Trockenhauben

Fünf skurrile Geschichten, die du nur bei Mitfahrgelegenheiten erlebst

NEON Logo
Im Amazonasgebiet in Brasilien leben noch viele "unkontaktierte Völker" (Foto von 2011)

Im Amazonas-Dschungel

Schlimmer Verdacht: Goldsucher massakrieren brasilianische Ureinwohner und prahlen mit Tat

Giftige Zucchini

Gift aus dem Gemüsegarten

Ein Stück Zucchini - drei Tage Krankenhaus

Ein Vater bringt seine Kinder in einem Kühlschrank vor den Fluten in Sicherheit - allerdings nicht vor Hurrikan Harvey

Hurrikan Harvey

Kühlschränke, Haie, Krokodile - diese Flutfotos sind fake

Johnny Cash setzte sich für Frieden und Gerechtigkeit ein

Charlottesville-Ausschreitungen

Neonazi trug Johnny-Cash-Shirt - so "angewidert" reagiert die Tochter des Countrysängers

Barcelona Anschlag

13 Tote, fast 100 Verletzte

Der Terroranschlag in Barcelona im Ticker

Nasenspray mit Oxytocin gegen Fremdenhass: Ein Unterstützer der NPD auf einer Kundgebung in Berlin

Forscher testen "Kuschelhormon"

Ein Nasenspray gegen Fremdenhass und Geiz?

Ein Tapir beugt sich über eine Wasserstelle

"Maduro-Diät"

Hunger in Venezuela: Menschen essen Zootiere

Das könnte sie auch interessieren

Auf welche Rechtsgrundlage beziehen sich die Münchner Finanzämter im jüngsten Steuerskandal?
Gestern in Report: Münchener Mittelständler, die zum Beispiel Werbung bei Google gekauft haben, sollen auf gezahlte Werbung bei Google eine Quellensteuer von 15 Prozent zahlen, und zwar zunächst rückwirkend für die Jahre 2012 und 2013. Das Geld, so die Betriebsprüfer des Finanzamts München, könnten sich die Steuer ja von Google zurückholen. Klingt skurril. Klingt nach einer Sauerei. ich habe mir deshalb den 50a ESTG durchgelesen, was wenig Freude macht. Dort steht erstens: "Die Einkommensteuer wird bei beschränkt Steuerpflichtigen im Wege des Steuerabzugs erhoben", was bedeutet, dass (um im Beispiel zu bleiben) Google der Steuerschuldner ist und sich das Finanzamt dorthin wenden soll und unter Abschnitt 7: "Das Finanzamt des Vergütungsgläubigers kann anordnen, dass der Schuldner der Vergütung für Rechnung des Gläubigers (Steuerschuldner) die Einkommensteuer von beschränkt steuerpflichtigen Einkünften, soweit diese nicht bereits dem Steuerabzug unterliegen, im Wege des Steuerabzugs einzubehalten und abzuführen hat, wenn dies zur Sicherung des Steueranspruchs zweckmäßig ist. " Nach diesem Text muss das Finanzamt von Google diese Anordnung treffen und nicht das Münchner. Ich bin mir sehr sicher, dass das Finanzamt in Irland nicht tätig geworden ist. Was also könnte die Rechtsgrundlage für diese extreme Auslegung einer Vorschrift sein, die ursprünglich dazu gedacht war, dass Veranstalter von Rockkonzerten die Steuern für die ausländischen Musiker abführen (was ja vernünftig ist)?