HOME

Die Fantastischen Vier: In "Wer 4 sind" gewähren sie intime Einblicke

Seit über 30 Jahren gibt es die Fantastischen Vier. In der Dokumentation "Wer 4 sind" nehmen sie ihre Fans nun mit hinter die Kulissen.

So sieht zum Beispiel eine Jam Session bei den Fantastischen Vier aus

So sieht zum Beispiel eine Jam Session bei den Fantastischen Vier aus

Wie geht es hinter den Kulissen bei den Fantastischen Vier zu? Seit über 30 Jahren machen And.Ypsilon (51), Michi Beck (51), Thomas D (50) und Smudo (51) gemeinsam Musik. Regisseur Thomas Schwendemann (42) hat die Band für seinen Dokumentarfilm "Wer 4 sind", der am 15. September in die Kinos kommt, eine Weile mit der Kamera begleitet. Neben der Dynamik innerhalb der Band gibt es auch ganz private Einblicke in die Leben der vier Musiker zu sehen.

Jede Menge Überraschungen

Gleich zu Beginn von "Wer 4 sind" entsteht der Eindruck, dass die Band über ihren Abschied nachdenkt. Fehlt der Motor nach über 30 gemeinsamen Jahren? "Nach der 30 reicht es auch", ist zu hören, ebenso wie: "Was willst du noch erreichen?" Schonungslos ehrlich kommt der Film daher, so gehen die Vier auch miteinander um. Da wird nicht an (Selbst)Kritik gespart. And.Ypsilon, Michi Beck, Thomas D und Smudo haben ihre ganz eigene Dynamik - da muss man als Zuschauer mehr als einmal schmunzeln.

"Wer 4 sind" folgt als rotem Faden der Entstehung des Albums "Captain Fantastic", das Ende April 2018 veröffentlicht wurde und mit dem die Band auf große Tour ging. Die Doku liefert einen detaillierten Einblick in die Arbeiten an der neuen Musik bis hin zu den Proben für das erste Konzert. Die Fantastischen Vier feilen lange am richtigen Text, da wird um jede Zeile und um jedes Wort gerungen, was zuweilen fast zur Verzweiflung bzw. Aufgabe führt. Was allerdings nicht fehlen darf: der Schnaps, bevor es losgeht.

Nicht nur im Vierergespann wird ihnen über die Schulter geschaut. Thomas Schwendemann hat auch jeden einzeln am jeweiligen Wohnort aufgesucht, die verstreut über ganz Deutschland sind. Die Fantastischen Vier gewähren intime Einblicke in ihr Privatleben und plaudern aus dem privaten Nähkästchen - Liebe, Trennung, Scheidung und Kinder inklusive. Smudo darf zum Beispiel seine Leidenschaft für den Motorsport vor der Kamera ausleben, Michi Beck ist bei der Arbeit mit seinem Modelabel Beck to Beck zu sehen, Thomas D zeigt seine Idylle in der Eifel und And.Ypsilon unterrichtet in Stuttgart Studenten im Fach Producing.

Was nicht fehlen darf: Es wird in Erinnerungen geschwelgt. Es geht zurück an den Anfang der Bandgeschichte, Meilensteine in der Karriere werden erneut zum Leben erweckt und Weggefährten kommen zu Wort. Doch auch die eine oder andere Überraschung können Fans erwarten. Denn einer ihrer Kulthits war auf der "Captain Fantastic"-Tour zunächst nicht im Song-Repertoire vorgesehen...

Fazit

"Wer 4 sind" ist ein Muss für alle Fans der "Fantas". Auch wenn die Band nach eigener Aussage oft übers Aufhören nachdenken mag, so hofft man nach dem Film, dass sie diese Gedanken noch lange nicht in die Tat umsetzt. Eines macht die Doku mehr als deutlich: And.Ypsilon, Michi Beck, Thomas D und Smudo sind eine eingeschworene Truppe, eine Einheit, die zusammengehört. Michi Beck bringt es in der Doku auf den Punkt: "Wir brauchen uns, um wahre Größe zu entwickeln."

SpotOnNews
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?