HOME

Dämpfer für den Rechtsausleger: "Man muss Herrn Maaßen nicht schätzen" – Sachsens Ministerpräsident Kretschmer in der stern-DISKUTHEK

Der frühere Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen macht Wahlkampf für konservative CDU-Landtagskandidaten in Sachsen. Ministerpräsident Michael Kretschmer gefällt das überhaupt nicht.

Katja Kipping und Michael Kretschmer diskutieren in der stern-Diskuthek

Katja Kipping und Michael Kretschmer diskutieren in der stern-Diskuthek. Es ging dabei auch um Ex-Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen.

stern

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) ist deutlich auf Distanz zu Ex-Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen gegangen. Maaßen, der Mitglied der konservativen Werteunion ist, macht seit einiger Zeit Wahlkampf für konservative CDU-Landtagskandidaten, darunter beispielsweise auch Landtagspräsident Matthias Rößler. Das Engagement ist in der Partei hoch umstritten. Kretschmer gefällt es jedenfalls überhaupt nicht. Bei einer Diskussionsveranstaltung mit Linken-Chefin Katja Kipping für die DISKUTHEK, das neue Debattenformat des stern auf YouTube, sagte Kretschmer: "Ich finde, dass man Herrn Maaßen nicht schätzen muss. Ich habe ihn nicht eingeladen."

Kretschmer wies auch Spekulationen Kippings zurück, dass Maaßen in einem neuen Kabinett Innenminister werden könnte. "Er wird hier nie Innenminister werden." Kipping hatte mit Verweis auf Maaßens Gesinnung spekuliert: "Da hätte man faktisch die AfD mit im Kabinett sitzen." 

Michael Kretschmer über Hans-Georg Maaßen: Debatte hat uns geschadet

Maaßen war wegen umstrittener Äußerungen zu ausländerfeindlichen Ausschreitungen in Chemnitz im vergangenen Jahr in den einstweiligen Ruhestand versetzt worden. Er hatte die Haltung vertreten, dass es in Chemnitz keine "Hetzjagden" gegeben habe. Das Kanzleramt schon. Sachsens Ministerpräsident Kretschmer sagte dazu in der stern-DISKUTHEK: "Die Debatte, die Herr Maaßen angefangen hat, hat uns insofern geschadet, als dass er sie verlängert hat. Das nehme ich ihm persönlich auch sehr übel."

Bei seinen Wahlkampfauftritten in Sachsen präsentiert sich Maaßen als strammer Rechtsausleger. In Lampertswalde nannte er in der vergangenen Woche etwa die Seenotrettung im Mittelmehr einen "Shuttle-Dienst" – "das ist ein Schleusergeschäftsmodell, das darf nicht unterstützt werden." Im aktuellen stern (Heft 34/2019 – "Hart am Rand") ist eine ausführliche Reportage über Maaßen zu lesen. 

Die stern-DISKUTHEK-Folge "Kretschmer vs. Kipping" wird am 29. August auf stern.de und youtube.com/stern.de veröffentlicht.

Mehr zu Hans-Georg Maaßen lesen Sie im aktuellen stern.