HOME

Podcast MONO: Zwischen Hass-Botschaften und Schrebergarten: So lebt der Politiker Karamba Diaby mit Rassismus

Als Karamba Diaby 2013 für die SPD in den Bundestag einzieht, gilt das als kleine Sensation. "Ein Armutszeugnis für Deutschland", findet der SPD-Politiker mit Wurzeln im Senegal. Im Podcast MONO erzählt er von seinem Weg in die Politik.

Karamba Diaby Podcast Mono

Karamba Diaby liebt Ostdeutschland, Kleingartenanlagen und Eisbein mit Sauerkraut. Er lebt seit mehr als 30 Jahren in Deutschland.

Karamba Diaby ist 56 Jahre alt und sitzt seit 2013 für die SPD im Bundestag – als erster deutscher Politiker mit afrikanischen Wurzeln. Aufgewachsen ist er als Vollwaise im Süden des Senegal. In den 80er-Jahren kam er zum Studieren über Leipzig nach Halle, wo er bis heute lebt.

In Sachsen-Anhalt hat es Diaby jedoch nicht leicht. Die SPD holte hier bei der vergangenen Bundestagswahl nur etwas mehr als 14 Prozent der Zweitstimmen. Oft muss sich Diaby zudem rassistischen Beschimpfungen der rechten Szene entgegenstellen. Dabei nennt Diaby Halle und Deutschland seine "Heimat" und sein bevorzugter Aufenthaltsort ist die Kleingartensiedlung am Stadtrand. Er ist verheiratet und hat drei Kinder. In der neuen Folge von MONO, einem Podcast von Deezer in Kooperation mit stern, spricht er über seine Erfahrungen mit Rassismus.

 

Und das sagen die Macher von MONO über die Folge:

"Wir haben Diaby mehrfach interviewt und in Berlin und Halle begleitet. Während der Politiker in seinem Berliner Büro angespannt und betont sachlich wirkte, haben wir ihn in Halle wirklich kennengelernt. Hier ist Diaby seit mehr als 30 Jahren, meistens zu Fuß, unterwegs. Auf dem Markplatz kennt ihn fast jeder und auch wenn sich die Veranstaltungen des SPD-Ortsverbandes Halle nicht gerade durch Optimismus und Lebensfreude auszeichnen: Diabys donnerndes Lachen ist schon von Weitem zu vernehmen."

Autoren: Jan Aleksander Karon, Tassilo Hummel

Musik: Moussa Coulibaly

Sounddesign: Erhan Kobak

Alle Infos zu den Autoren und der Idee hinter dem Podcast gibt's hier:

Den Podcast finden Sie übrigens auch auf deezer und ITunes