HOME

Doku "Avicii - True Stories“: "Ich werde sonst sterben" - so ahnte Avicii seinen Tod voraus

Er wollte die Spirale aus Alkohol und Erfolgsdruck durchbrechen: Die Netflix-Dokumentation "Avicii - True Stories“ gibt dramatische Einblicke in die Karriere des schwedischen Star-DJs.

Tim Bergling

Ein erschöpfter Tim Bergling in der Netflix-Doku "Avicii - True Stories“

"Ich hasse es, im Mittelpunkt zu stehen." Dieser Satz von Avicii ist bezeichnend für seine Karriere. 813 Auftritte absolvierte der Schwede zwischen 2008 und 2016. Doch Avicii wollte nicht der Mensch sein, dem die Massen auf der Bühne zujubelten. Nicht einer der erfolgreichsten und bekanntesten DJs . Er sehnte sich danach, Tim Bergling zu sein. Und er ahnte, dass er an seinem Ruhm zerbrechen könnte.

Die BBC-Dokumentation "Avicii - True Stories“ gibt tiefe Einblicke in das Leben und die Karriere des schwedischen Star-DJs, der am vergangenen Freitag in einem Hotel in Oman mit nur 28 Jahren gestorben ist. Der Film wurde 2017 in vielen Kinos weltweit gezeigt, seit Anfang April ist er beim Streaming-Anbieter Netflix zu sehen. In der Hauptrolle: Avicii selbst.

Avicii - von der Bühne ans Krankenbett

Die Dokumentation zeigt den DJ von den Anfängen seiner Karriere bis zur Ankündigung, diese beenden zu wollen. Der schwedische Regisseur Levan Tsikurishvili ist dabei, wenn Avicii seinen großen Auftritt im Szeneclub Ushuaia auf Ibiza hat. Avicii begeistert die Massen. Er ist der erste DJs, der mit elektronischer Tanzmusik in den Mainstream vordringt. "Levels", "Wake me up" und "Hey Brother" werden Welthits.

Und Tsikurishvili begleitet ihn ans Krankenbett, zeigt die andere, die zerbrechliche Seite von Avicii. Den Alkoholiker. Den Kranken. Den Ängstlichen. Der Film ist ein einfühlsamer, präziser und überraschender Einblick in das Leben des Künstlers – und in dessen Abgründe. Der Regisseur und der Musiker haben sich bei den Dreharbeiten angefreundet. Avicii vertraut dem Filmemacher – und offenbart sich ihm.

Avicii wird zum Alkoholiker

"Anfangs habe ich mich nicht getraut Alkohol zu trinken. Ich wollte die Auftritte nicht versemmeln, dann habe ich gemerkt, dass ich mit ein paar Drinks lockerer drauf war“, vertraut Avicii den Zuschauern in der Doku an. Als ihm 2013 die Gallenblase und der Blinddarm entfernt werden müssen, will er sein Leben ändern. Keine Auftritte mehr, kein Alkohol. "Ich habe gesagt, ich werde sonst sterben."

Avicii beendet seine Karriere. Mit nur 26 Jahren. "Selbst nach fast acht Monaten Auszeit stand ich unter einem enormen Druck", beschreibt er den empfundenen Leistungsdruck. Er zieht die Notbremse.  Retten kann Avicii diese Entscheidung nicht. Zwei Jahre nach seiner letzten Konzerttournee trauert die Welt um einen großen Künstler und Entertainer. Dank der Netflix-Dokumentation "Avicii - True Stories“ können ihm seine Fans ein letztes Mal ganz nahe sein.

Avicii tot


Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(