HOME

"Brot und Spiele": Opdenhövels Debüt in der ARD-Arena

Bei der EM macht er einen guten Job, demnächst darf er nun auch am Samstagabend ran: Die ARD hat Details zu Matthias Opdenhövels Liveshow "Brot und Spiele" bekannt gegeben. Unter anderem wird er den Zuschauern Christine Neubauer zum Fraß vorwerfen.

Er ist die positive Überraschung dieser EM 2012: "Sportschau"-Moderator Matthias Opdenhövel, der für die ARD erstmals bei der Europameisterschaft als Reporter dabei ist und spontan für den abgereisten Gerhard Delling einsprang, überzeugt in Polen und der Ukraine mit Spontaneität, Kompetenz und Witz. Nun hat die ARD Details zu seiner ersten Samstagabend-Liveshow im Ersten bekannt gegeben - und die lässt Erinnerungen an Thomas Gottschalks Sommer-"Wetten, dass ..?" aufkommen.

Ralf Moeller und Henry Maske im Gladiatorenkampf

In der dreistündigen Show, die am 7. Juli in der Primetime der ARD läuft, werden Prominente in einer Open-Air-Arena in römischen Spielen gegeneinander antreten. Die ersten Promis hat der Sender nun bekanntgegeben: Ralf Moeller und Henry Maske sollen sich etwa in einem Gladiatorenkampf duellieren. "Tagesschau"-Sprecher Jens Riewa soll als Legionär verkleidet den Rhein herunter marschieren. Auch Christine Neubauer, Ex-Schwimmerin Franziska van Almsick, Comedian Bernhard Hoëcker und Sängerin Maite Kelly sind dabei. Mareile Höppner ("Brisant") soll Opdenhövel als Co-Moderatorin zur Seite stehen. Kommentiert werden die sportlichen Wettkämpfe von WDR-Sportchef Steffen Simon, der auch bei dieser EM mit Opdenhövel zusammenarbeitet.

Übertragen wird "Brot und Spiele - Das große Geschichts-Spektakel" aus dem historischen Amphitheater in Xanten am Niederrhein. Die Produktionsfirma Brainpool wird das Show-Event im Auftrag der ARD unter der redaktionellen Federführung des WDR produzieren.

"Jahrelang habe ich mich gefragt, warum ich eigentlich das große Latinum gemacht habe", kommentiert Matthias Opdenhövel seine neue Sendung. "Jetzt habe ich endlich die Bestimmung dafür gefunden." Dass er die Show auf Latein moderiere, habe der Zuschauer jedoch nicht zu befürchten: "Außer 'Alea iacta est' (Der Würfel ist gefallen) ist nicht viel hängengeblieben."

kmi