HOME

Stern Logo Dschungelcamp

Menderes im stern-Interview: "Ich würde mich freuen, wenn Dieter Bohlen mir gratuliert"

Von der DSDS-Nervensäge zum gefeierten Dschungelhelden: Menderes Bagci hat das diesjährige Dschungelcamp für sich entschieden. Im stern-Interview erzählt er, wie es mit seiner Karriere weitergehen soll - der Casting-Bühne will er treu bleiben.

Menderes Bagci ist hat das Dschungelcamp 2016 gewonnen

Menderes Bagci ist hat das Dschungelcamp 2016 gewonnen

Der neue Dschungelkönig heißt Menderes Bagci. 81,11 Prozent der Zuschauer wählten den 31-Jährigen zum Sieger des diesjährigen RTL-Dschungelcamps. Menderes setzte sich im Finale der Show gegen Sophia Wollersheim und Thorsten Legat durch.

Mit Tränen in den Augen nahm der Sänger die Dschungelkrone entgegen, konnte es kaum fassen. Menderes hatte sich im Dschungelcamp, das am 15. Januar gestartet war, relativ schnell zum Sympathieträger entwickelt. Er war zurückhaltend, höflich, fleißig, und meisterte die Dschungelprüfungen mit erstaunlicher Coolness. Vor dem Dschungelcamp haftete dem 31-Jährigen eher ein Nervensägen-Image an: Menderes war als Dauerkandidat bei der RTL-Castingshow "DSDS" bekannt worden und für sein ewiges Scheitern berüchtigt.

Im stern-Interview erzählt er, was ihm die Auszeichnung bedeutet - und wie seine Karriere weitergehen soll.

Herzlichen Glückwunsch zur Dschungelkrone, Menderes! Was ist Ihnen durch den Kopf gegangen, als Sonja Zietlow und Daniel Hartwich Ihren Namen nannten?

Ich konnte es nicht fassen. Ich war überwältigt. Es war ein unglaubliches Gefühl.

Als Sie vor 16 Tagen eingezogen sind – haben Sie es da für möglich gehalten, das Dschungelcamp als Sieger zu verlassen?

Never ever. Ich hab nie damit gerechnet. Ich hab aber insgeheim gehofft, dass die Leute mich unterstützen und für mich zahlreich anrufen.

Was haben die Zuschauer an Ihnen gemocht?

Ich vermute, dass die Leute gesehen haben: Ich bin ich selbst. Ich habe mich nicht verbiegen lassen. Sie haben gesehen, dass ich viel mehr als das bin, was sie bisher von mir kannten. Ich habe gezeigt, dass ich fleißig bin, mutig bin, furchtlos bin, Ausdauer habe ich auch bewiesen. Das haben die Zuschauer honoriert. Ich glaube auch, dass die Leute mich sympathisch fanden.

Fleißig, mutig, ausdauernd: Das sind alles Tugenden, die heute sehr gefragt sind. Wieso hat es 31 Jahre gedauert, bis Sie damit einen Erfolg erzielen konnten?

Ich hatte bisher nie die Möglichkeit, etwas mehr Zeit zu geben und etwas mehr über mich zu erzählen. Das Dschungelcamp war die große Chance in meinem Leben, die ich bislang noch nicht in Angriff nehmen konnte. Diese Chance habe ich auch genutzt.

Hat Dieter Bohlen schon gratuliert?

Ich habe mein Handy bisher noch nicht eingeschaltet. Natürlich würde ich mich freuen, wenn sich Dieter Bohlen meldet und mir gratuliert. Aber wir sehen uns sowieso bei DSDS in alter Frische.

Sie wollen ernsthaft wieder bei DSDS mitmachen?

Na klar. Ohne mich läuft kein DSDS, das hat auch Dieter Bohlen gesagt. DSDS ist mittlerweile wie mein Wohnzimmer. Ich freue mich, wieder dabei zu sein.

War der Gewinn der Dschungelkrone der Höhepunkt Ihres Lebens?

Ich habe bisher noch nie einen großen Sieg feiern können in meinem Leben. Deswegen ist das schon ein ganz besonderer Moment. Ich bin unglaublich stolz darauf.

Sie werden nach diesem Sieg vermutlich wahnsinnig viele Angebote von Frauen bekommen. Haben Sie sich schon überlegt, wie Sie jetzt vorgehen werden?

Darüber habe ich mir noch keine Gedanken gemacht. Ich bin jetzt nicht wirklich verzweifelt auf der Suche gewesen. Aber ich bin dankbar, dass ich eine so positive Rückmeldung erhalte. Ich bin nicht abgeneigt, ich würde gerne jemand Nettes kennenlernen wollen.

Wie wollen Sie Ihren neuen Ruhm künftig beruflich nutzen?

Ich möchte weiterhin als Entertainer arbeiten. Ich mache das schon ein paar Jahre. Was viele nicht wissen: Damit verdiene ich meinen Lebensunterhalt. Das macht mir Riesenspaß. Ich freue auf meine neue Single „Mittenrin“. Wir drehen ein neues Video. Ich freu mich auf die Leute und die Reaktionen. Davon habe ich ja bislang noch gar nichts mitbekommen. Ich bin auch nicht abgeneigt, wenn wir ein TV-Format entwickeln könnten. Da lasse ich mich überraschen.

 

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(