HOME

Jede Menge Hinweise: "Game of Thrones": Diese Fan-Lieblinge könnten in der nächsten Folge sterben

Dass auch Hauptfiguren sterben, war einer der großen Reize von "Game of Thrones". In der kommenden Schlacht dürfte es die Fan-Lieblinge gleich reihenweise dahinraffen. Wir verraten, wer seine Abschiedsworte bereits gesprochen haben dürfte.

Trailer: Game of Thrones Staffel 8

Achtung: Dieser Text verrät Inhalte der aktuellen achten Staffel von "Game of Thrones" und aus allen bisherigen Staffeln. Wer noch nicht alle Folgen gesehen hat und sich lieber überraschen lassen möchte, sollte hier aufhören zu lesen.

Es war einer der schockierendsten Momente der Serien-Geschichte: Als Fan-Liebling Ned Stark in der ersten Staffel den Kopf verlor, veränderte das nicht nur die Geschichte von Westeros, sondern auch die Sehgewohnheiten einer ganzen Generation. Dass kurz danach der andere Liebling Khal Drogo dran glauben musste, verfestigte den Ruf noch. Seitdem mussten viele beliebte Figuren der Serie ins Gras beißen, in den letzten Staffeln hatten sich die Macher aber zurückgehalten. Der klare Verdacht: Sie wollten sich viele Tode für das große Finale aufheben. Mit der nächsten Folge kommt nun die wohl größte Schlacht der Serien-Geschichte – und mit ihr der Abschied vieler Hauptfiguren.

Welche das sind, wurde zwar noch nicht offiziell gemacht. Doch einige Handlungsstränge und Dialoge der letzten Folge lassen eigentlich wenig Zweifel: Die Geschichte dieser Figur ist am Ende angelangt. Wir zeigen, welche Figuren dem Tode geweiht sind – und welche sich vielleicht noch retten können.

Grauer Wurm und Missande

Deutlicher geht es kaum: Grauer Wurm und Missande planen bereits, nach dem Ende der Schlacht in Missandes friedliche Heimat Naath zurückzukehren. Das wäre aber wenig GoT-like. Jedem Fan muss daher klar sein: Sie werden dort nie lebendig ankommen, zumindest nicht gemeinsam. Ob es nun beide oder nur einen von ihnen dahinrafft, ist allerdings noch offen.

Tormund, Ed und Beric

Das Trio aus Jons Verbündeten hat gerade erst zusammengefunden, gehört aber zu den Top-Kandidaten für einen Tod in der Schlacht um Winterfell. Tormund bekam gerade erst mit seiner verstörenden Riesinnen-Geschichte etwas Hintergrund, Beric wurde von Sandor Clegane wegen seiner zahlreichen Wiederauferstehungen angefaucht. Und Ed spielt nur noch als Opfer von Jungfräulichkeits-Witzen eine Rolle. Im nach der Schlacht um Winterfell anstehenden Kampf gegen Cerseis Armee haben alle keine Funktion mehr. Fans der drei sollten sich also schon einmal mental auf ihr Ende vorbereiten.

Jamie Lennister

Wo geht es für Jamie nun hin? Der einstige Ekel hat sich mit viel Mühe zum Fan-Liebling gemausert. In der letzten Folge wurde er nun gleich mit zwei seiner schwerwiegendsten Entscheidungen konfrontiert: Mit dem Mord des verrückten Königs hatte er den Nachfolgekrieg ausgelöst, als er Bran aus dem Fenster warf, sorgte er dafür, dass Robb Stark in den Krieg zog – und verlor in der Folge seine Hand. Mit dem Ritt nach Winterfell hat er sich beiden Handlungen gestellt, sie wurden ihm nun verziehen. Auch seine komplizierte (Liebes?) Geschichte mit Brienne ging mit dem Ritterschlag zu Ende. Als letzte offene Baustelle bleibt die ungesunde Beziehung zu seiner Schwester und Geliebten Cersei. Viele Fans glauben, dass er die machthungrige Tyrannin am Ende umbringen wird. "Das ist zu offensichtlich", wiegelte allerdings Darsteller Nikolaj Coster-Waldau bereits vor zwei Jahren ab. Dann wäre Jaimes Geschichte nun zu Ende.

Auf Jaimes möglichen Tod angesprochen, fürchtete Coster-Waldau vor allem eines: Dass Jaime als Untoter zurückkehren würde. "Man würde erwarten, dass einige der Hauptfiguren als einer von denen enden", erklärte er 2017. "Und das wäre so schrecklich. Das würde drei Stunden Make-up bedeuten. Man steht um vier auf, um sich schminken zu lassen", feixte Coster-Waldau. "Jetzt, wo ich darüber rede, denke ich: 'Okay, genau das werden sie wohl tun.'"

Arya Stark

Auch Arya Stark hat mit der Rückkehr zu ihrer Familie nach Winterfell und der Vereinigung mit Gendry und dem Bluthund Sandor Clegane ihre wichtigsten Handlungs-Stränge beendet. Wie bei Jaime steht nun nur noch die Konfrontation mit der verhassten Cersei auf der To-Do-Liste. Obwohl ihre Kampfkünste eher im Geheimen statt auf dem offenen Schlachtfeld von Nutzen sein dürften, dürfte Arya in Winterfell eher nicht ihr Ende finden. Wer will sich schließlich ihren maskierten Mord an Cersei entgehen lassen?

Jorah Mormont

Schlechter sieht es für Jorah Mormont aus. Seit der ersten Staffel streift er durchs Exil, jetzt ist er wieder in seiner Heimat im Norden angekommen -  und hat in der letzten Folge quasi alle seine Konflikte gelöst. Mit seiner Königin Daenerys steht er wieder im Vertrauen, spricht ihr gegenüber sogar für seinen einstigen Konkurrenten Tyrion. Auch Haus Mormont hat ihn in Form der Erbin Lyanna wieder aufgenommen. Und Sam hat ihm mit dem Schwert der in seiner Anwesenheit hingerichteten Tarlys ebenfalls verziehen. Was soll mit Jorah wohl noch passieren? Eigentlich bleibt nur noch ein Heldentod.

Brienne von Tarth

Auch Brienne ist weitgehend am Ende ihrer Geschichte angelangt. Sie hat ihr Versprechen gehalten, die Stark-Töchter nach Winterfell zu bringen, hat sich bei Jaime für die Rettung ihres Lebens revanchiert – und wurde durch seine Hand sogar zum Ritter geschlagen. In den kommenden Konflikten spielt sie keine Rolle mehr. Reicht das den Serien-Machern, um sie zu opfern?

Theon Graufreud

Kaum eine Figur hat soviel Wandlung durchgemacht wie Theon Graufreud. Ob als Quasi-Bruder der Starks, verstoßener Sohn, der Winterfell erobern wollte, als Stinker oder Retter von Sansa und seiner Schwester Yara: Immer wieder tat Theon Schlechtes und musste dafür büßen. In den letzten Folgen konnte er beachtlich viel seines Unrechts wieder gerade biegen. Nur die Eroberung Winterfells konnte er noch nicht so richtig wieder gut machen. Wie passend, wenn er nun bei der Verteidigung des Götterheines sein Ende finden würde. Für den drachenreitenden Nachtkönig wäre der schmächtige Theon eher keine Herausforderung.

Bran Stark

Als dreiäugiger Rabe kann es Bran als einziger mit dem Nachtkönig aufnehmen. Nicht ohne Grund will er schließlich im Götterwald auf ihn warten. Ob er das Zusammentreffen überlebt, wird sich zeigen müssen. Für den kommenden Konflikt mit Cersei wird er zumindest nicht gebraucht, seine wichtigste erzählerische Rolle als Verkünder von Jon wahrer Herkunft und dem Ursprung der Weißen Wanderer hat er bereits erfüllt. Auch die Handlungsstränge mit seiner Familie und mit Jaime sind abgeschlossen. Zu viel Hoffnung sollte man sich also nicht machen, dass Bran auch das Ende erleben wird.

Davos Seewert

Der Zwiebelritter Ser Davos hatte in der letzten Folge jedenfalls kein gutes Omen. Der Moment in dem er den Verbrennungstod von Sharin Baratheon zuließ, dürfte einer der traumatischsten seines Lebens gewesen sein. Und plötzlich steht in der letzten Folge ein Mädchen mit genau denselben Grauschuppen-Narben im Gesicht vor ihm. Für viele Fans ist klar: Dieses Mädchen wird Davos Untergang sein. Beide sollen während der Schlacht in der ach so sicheren Gruft sein. Die Theorie der Fans: Das Mädchen wird zu einem Untoten werden – und Davos wird wegen der Ähnlichkeit zu Shiran nicht in der Lage sein, es mit Feuer zu töten.

Alle in der Gruft

Seien wir ehrlich: So oft, wie in der letzten Folge die Sicherheit der Gruft betont wurde, muss man dort ein Massaker erwarten. Zumal der Nachtkönig ja auch noch bekannt dafür ist, die Toten wieder auferstehen zu lassen. Und wo sind in Winterfell die meisten Toten? Realistisch betrachtet dürften auch in der Gruft Hauptfiguren dran glauben müssen. Sam Tarly hat seine Rolle erfüllt, könnte hier einen Heldentod sterben, um Frau und Kind zu verteidigen. Auch die im Trailer in der Gruft gezeigte Spinne Varys hatte in den letzten Folgen nur noch wenig mehr als unterhaltsames Geplänkel beizutragen. Aber vielleicht werden wir von ihm auch noch überrascht.

Was ist mit den übrigen Hauptfiguren?

Da nach der großen Schlacht drei Folgen übrig bleiben, dürften die wichtigsten Hauptfiguren noch vor dem Tod gewappnet sein. Jon und Daenerys müssen noch die Thronfolge und ihre Inzest-Beziehung klären, Sandor Glegane noch im Clegane-Bowl auf seinen Bruder, den Berg, treffen. Auch Sansa und Tyrion haben noch ein Hühnchen in Königsmund zu rupfen. Für die meisten anderen legen wir aber lieber nicht die Hand ins Feuer.

Nicht nur Daenerys Targaryen und Jon Snow sind in der Serie "Game of Thrones" älter als in den Büchern