HOME

Stern Logo Tatort

Schnellcheck

"Polizeiruf 110" aus Magdeburg: Voll psycho - ein Krimi mit Familienaufstellung

Dieser Magdeburger "Polizeiruf 110" wirft einen Blick ins Innere der Figuren: Ein Polizeipsychologe, eigentlich gekommen um das schwierige Verhältnis der Kommissare zu kitten, gibt letztlich den Anstoß zur Klärung des Falls.

"Polizeiruf 110" aus Magdeburg

Szene aus dem "Polizeiruf 110": Die Kommissare Köhler (Matthias Matschke) und Brasch (Claudia Michelsen) finden einfach nicht zusammen.

ARD
  • 3 von 5 Punkten
  • Ein solider Krimi, der sich durch die psychologische Ausleuchtung der Figuren abhebt.

Worum geht's?

Auf den Magdeburger Bauunternehmer René Ottmann (Thomas Loibl) wird ein Brandanschlag unternommen. Die Kommissare Doreen Brasch (Claudia Michelsen) und Dirk Köhler (Matthias Matschke) verhaften einen entlassenen Mitarbeiter, der die Tat auch tatsächlich gesteht. Doch die Ermittler haben Zweifel. Denn auch Ottmanns Schwägerin scheint in den Fall verwickelt zu sein. Ausgerechnet der Polizeipsychologe Niklas Wilke (Steven Scharf), eigentlich gekommen, um das Verhältnis zwischen Brasch und Köhler zu Kitten, liefert den entscheidenden Hinweis.

Warum lohnt sich dieser "Polizeiruf"?

Fakten, Fakten, Fakten - darauf lässt sich die Polizeiarbeit in den meisten Fernsehkrimis reduzieren. Alibis prüfen, DNA aufspüren, Überwachungskameras, Verhöre - am Ende findet sich so meist der Täter. In der "Polizeiruf"-Folge "Starke Schultern" (Buch: Josef Rusnak, Regie: Maris Pfeiffer) finden die Kommissare die Lösung auf der Gefühlsebene - eine Familienaufstellung bringt letztlich den Durchbruch. Ein ungewöhnlicher Ansatz.

Was nervt?

Abgesehen von der psychologischen Komponente ist dieser "Polizeiruf 110" streng nach dem Baukastenprinzip konstruiert. Zu Beginn das Verbrechen, der falsche Verdächtige, die Verfolgungsjagd, zwischendurch private Affären der Kommissare und schließlich der dramatische Höhepunkt am Schluss. Das ist auf Dauer ermüdend. Warum beweisen die Autoren nicht mehr Mut? 

Die Kommissare?

Während sich die Ermittler in den meisten Teams zwar ständig kabbeln, sich insgeheim aber mögen, sind die Kommissare Brasch und Köhler einander in herzlicher Abneigung verbunden. Einmal will sich Brasch bei ihrem Kollegen entschuldigen: "Tut mir leid, wenn ich Sie vorhin verletzt hab. Das war nicht meine Absicht", sagt sie. "Doch, das war Ihre Absicht", kontert Köhler. Beziehungszustand: weiterhin kompliziert.

Ein- oder Ausschalten?

Am Mittwoch endete der Dreiteiler "Ku'damm 59" im ZDF mit Claudia Michelsen als zugeknöpfter Tanzschulbesitzerin. Im "Polizeiruf 110" verkörpert die Schauspielerin einen ganz anderen Typ - und ist auch in dieser Rolle großartig. 

Matthias Matschke: "Klassenclowns enden bei der Sparkasse"


Themen in diesem Artikel