HOME

Vergewaltigungsvorwurf und Affären: Sie hatte schon die Scheidung eingereicht. Wie Vanessa und Kobe Bryant um ihre Liebe kämpften

Kobe Bryant, der bei einem Hubschrauberabsturz ums Leben kam, hinterlässt seine Frau und drei Töchter. Die Liebesgeschichte des Paares begann vor mehr als zwanzig Jahren. 

Kobe Bryant Vanessa Bryant

Kobe Bryant und Vanessa Bryant waren seit mehr als zwanzig Jahren ein Paar

Picture Alliance

Wäre es nach Kobe Bryants Vater gegangen, wäre sein Sohn nie mit seiner späteren Ehefrau, Vanessa Laine, zusammengekommen. Denn Vanessa Laine ist die Tochter mexikanischer Einwanderer – ein Detail, das Joe Bryant nicht ertragen konnte. Doch der damals 21-jährige Kobe Bryant setzte sich durch. Nur sechs Monate nach ihrem ersten Date in Disneyland hielt Bryant um die Hand der damals 18-jährigen Tänzerin an, die für ihn sogar die Schule abbrach.

Kobe Bryant und Vanessa Bryant: Beziehung begann vor mehr als 20 Jahren

2001 folgte die Hochzeit. Doch selbst das freudige Ereignis sollte den Frieden zwischen Bryant und seinen Eltern nicht wiederherstellen. Sowohl seine Eltern als auch seine zwei Schwestern blieben den Feierlichkeiten damals fern. Zu groß der Ärger darüber, dass der erfolgreiche Sohn keine Afro-Amerikanerin heiraten wollte. Dafür tat der Shootingstar der Los Angeles Lakers alles, um sich mit den Eltern seiner Ehefrau verständigen zu können, lernte extra für Laines Familie Spanisch.

Erst nach der Geburt von Kobe und Vanessa Bryants ältester Tochter Natalia Diamante im Jahr 2003 meldeten sich Bryants Eltern wieder bei ihm und schlossen Frieden mit ihrer Schwiegertochter. Doch die Harmonie sollte nicht lange andauern. 

Vergewaltigungsvorwürfe

Nur sieben Monate nach der Geburt ihrer Tochter wurde Kobe Bryant von einer 19 Jahre alten Hotelangestellten angeklagt, die dem Basketball-Star vorwarf, sie vergewaltigt zu haben. Bryant stritt erst ab, überhaupt mit der Frau Geschlechtsverkehr gehabt zu haben, gab dies jedoch später zu. Er sagte allerdings, der Kontakt sei einvernehmlich gewesen. In einer großangelegten Pressekonferenz beteuerte er seine Unschuld. An seiner Seite: Vanessa Bryant.

Weil sie überhäuft wurde mit Drohungen, entschied sich die junge Frau damals gegen eine Aussage vor Gericht, weshalb die Klage fallen gelassen wurde. Nach einem Zivilprozess und einer Entschädigung äußerte sich der Sportler damals reuig: "Ich verweise noch mal darauf, dass der Sex in gegenseitigem Einverständnis erfolgte. Ich kann jetzt aber verstehen, was in ihr vorging", sagte er und entschuldigte sich darüber hinaus bei seiner Ehefrau, der er einen Diamantring im Wert von vier Millionen Dollar schenkte. 2005 erlitt Vanessa Bryant eine Fehlgeburt. Ihr Ehemann gab sich selbst die Schuld dafür. "Wegen meines Fehlers, wegen dieses schlimmen Jahres, haben wir ein Kind verloren", sagte er. 

Seitensprünge

Doch es war nicht der letzte Skandal, der die Bryant-Ehe erschütterte. 2011 reichte Vanessa Bryant sogar die Scheidung ein. Der Grund waren die vielen Seitensprünge ihres Ehemannes. "Unüberbrückbare Differenzen", schrieb die heute 37-Jährige in den Dokumenten.

Dirk Nowitzki im weißen Dress der Dallas Mavericks und Kobe Bryant im blau-goldenen Lakers-Outfit stehen nebeneinander auf dem s

Tatsächlich war das Ehe-Aus fast besiegelt. Sie verlangte Unterhalt, er versprach ihn ihr. Gemeinsam wollten sie sich das Sorgerecht für die bis dahin zwei Kinder teilen. Doch zwei Jahre später wandte sich Vanessa Bryant auf Instagram an ihre Fans, schrieb dort: "Ich bin froh, mitteilen zu können, dass wir wieder zueinander gefunden haben. Die Scheidung wird abgewiesen. Wir freuen uns auf eine gemeinsame Zukunft."

Vier gemeinsame Töchter

2016 kam die dritte gemeinsame Tochter, Bianka, zur Welt, im vergangenen Jahr wurde Nesthäkchen Capri geboren. Das größte Glück des Paares waren die vier gemeinsamen Töchter. Immer wieder sprach die Lakers-Legende über seine Kinder und betonte die Liebe zu seiner Familie. 

"Die Jungs necken mich immer wieder", sagte Bryant 2017 in der Talkshow "Extra". "Meine Freunde sagen: 'Es braucht einen richtigen Mann, um einen Jungen zu machen.' Ich sage: Man, es braucht einen König, um eine Prinzessin zu machen. Stell dich hinten an." Besonders die zweitälteste Tochter Gianna machte ihren berühmten Vater stolz. Die 13-Jährige hatte Ambitionen, in der WNBA durchzustarten. Auch sie verstarb bei dem Helikopterabsturz am vergangenen Sonntag. 

Bislang hat sich Vanessa Bryant noch nicht zu dem schockierenden Tod ihres Mannes und der gemeinsamen Tochter geäußert. 

Quelle: "Extra TV"

ls