HOME

Royal Baby: Meghan und Harry engagieren die Sussex-Super-Nanny

Das erste Kind von Prinz Harry und seiner Frau Meghan kommt erst in fünf Monaten zur Welt. Doch das Herzogspaar von Sussex hat schon vorgesorgt und eine Nanny eingestellt. Die hat schon Erfahrung mit berühmtem Nachwuchs.

Herzogin Meghan und Prinz Harry verlassen sich zukünftig auf die Dienste von Connie Simpson

Herzogin Meghan und Prinz Harry verlassen sich zukünftig auf die Dienste von Connie Simpson

"Republican Slayer" (Republikaner-Killer) nannte man vor vier Jahren augenzwinkernd den kleinen Prinz George. Denn als er mit seinen Eltern Prinz William und Kate auf Staatsbesuch nach Australien kam, war die Begeisterung für ihn und seine Eltern überall so groß, dass die bis dahin schon relativ erfolgreiche Bewegung zur Abschaffung der Monarchie "Down under" auf einmal massiv Anhängerschaft verlor.

Zur Zeit tourt wieder ein junges Paar aus der britischen Königsfamilie durch den fünften Kontinent: Prinz Harry und seine Frau Meghan – und sie ist auch noch schwanger. Pünktlich zur Ankunft des Herzogspaares Sussex in Sydney Anfang letzter Woche wurde die gute Nachricht bekannt gegeben und weltweit kannte die Begeisterung keine Grenzen mehr.

Connie Simpson kümmerte sich um Clooney- Zwillinge

 Dass die im vierten Monat schwangere Herzogin sich eine 16-tägige offizielle Reise mit insgesamt über 70 Terminen antut, ist bewundernswert. Aber die ehemalige Schauspielerin Meghan Markle gilt von jeher als äußerst diszipliniert, pflichtbewusst und gut organisiert.

Das ist sie nun auch in ihrer neuen Lebenssituation: So hat sie sogar noch vor ihrer Abreise aus Großbritannien eine Nanny für ihr Erstgeborenes klar gemacht. Und die ist nicht irgendein Kindermädchen: Connie Simpson, aus dem tiefen Süden der USA, aus Mobile, Alabama gebürtig, wurde den Sussexes von Amal und George Clooney empfohlen. Deren Zwillinge hatte sie im ersten Jahr nach der Geburt auch schon gehütet, wie auch die Kinder diverser anderer Hollywood-Stars beispielsweise Jessica Biel und Matt Damon.

Nanny Connie ist ausgebildete Kleinkinderpädagogin inklusive Montessori-Weiterbildung und hat auch selbst eine inzwischen 35-jährige Tochter großgezogen. Soweit könnte man erst einmal denken: Das ist halt die amerikanische Version von Maria Borello, der Nanny der Cambridge–Kinder George, Charlotte und Louis. Sie wurde auf dem traditionsreichen Norland College für Kindermädchen hoch professionell ausgebildet.

Meghan ist Amerikanerin und kommt aus Los Angeles, also möchte sie für ihr Kind auch Einflüsse aus ihrer Heimat und keine rein britische Erziehung. Doch das ist es nicht allein: Ms. Simpson, die auch schon ein Buch zu ihren Methoden geschrieben hat  ("The Nanny Connie Way"), und angeblich ein sechsstelliges Jahresgehalt für ihre Dienste verlangen kann, sorgt nicht nur dafür, dass ihre Schützlinge abends schnell einschlafen und richtig gefüttert werden. Sie verfolgt einen ganzheitlich-familiären Ansatz, will also nicht nur das Baby, sondern auch die frischgebackenen Eltern "erziehen", um sie so quasi professionell auf die Elternrolle vorzubereiten.

Nanny Connie will Harry und Meghan als Eltern schulen

Sie sieht sich selbst eher als Familiencoach denn als reines Kindermädchen. Ihre Philosophie sieht vor, dass man junge Eltern von Anfang an – schon in der Schwangerschaft - in ihrer neuen Rolle begleiten und sie einweisen sollte, nicht erst, wenn es offensichtliche Probleme mit dem Kind oder in der Beziehung der Eltern untereinander gibt. Schließlich kämpft so manches junge Paar erst einmal mit der veränderten Gruppendynamik, wenn man plötzlich nach der Geburt des ersten Kindes nicht mehr zu zweit, sondern auf einmal zu dritt ist.

Was für europäische Ohren ein bisschen übertrieben klingen mag, ist in den USA gesellschaftlich akzeptiert: Dass man oft über viele Jahre oder gar Lebensjahrzehnte regelmäßig zum Coach oder Psychotherapeuten geht (sofern man es sich leisten kann), auch ohne dass man gerade in einer akuten Lebenskrise steckt, ist weit verbreitet.

Wenn Harry und Meghan also Anfang November wieder in ihrer britischen Heimat landen, steht Connie Simpson schon bereit, mit dem Elterntraining zu beginnen. Und nächstes Jahr im Frühling, wenn wieder ein kleiner "Republikaner-Killer" geboren wird, haben die königlichen Eltern ihre neue Rolle schon gründlich einstudiert.

Im Video: "So verändert sich die Thronfolge mit dem royalen Baby" 

Ab Frühjahr 2019: So verändert das Baby von Prinz Harry und Meghan die britische Thronfolge