HOME

Moss-Doherty: Eine schrecklich nette Familie

Eigentlich sollte beim Isle of Wight Festival, das am vergangenen Wochenende stattfand, die Musik im Vordergrund stehen. Stattdessen sorgten Model Kate Moss und ihr Freund Pete Doherty mal wieder für jede Menge Aufregung.

Von Frank Heinz Diebel

Wer ging auf ein Rockfestival und verpasste die meisten Acts, weil er die ganze Zeit im Pub abhing? Richtig, Pete Doherty - diesmal mit seiner Dauer-Freundin Kate Moss im Schlepptau. Wie die britische Tageszeitung "News of the World" berichtete, besuchte das chaotische Pärchen letztes Wochenende das Isle of Wight Musikfestival in Großbritannien. Die Bands waren super: Rolling Stones, Snow Patrol, Keane, Kasabian, Echo and The Bunnymen, Donovan und viele mehr. Aber Pete war das egal. Statt Musik zu hören (wie öde) frönte er seinem Lieblingshobby, in der Kneipe einen zur Brust zu nehmen und sich mit Kate zu fetzen. Während zum Beispiel die Rolling Stones spielten hing Doherty mal wieder den ganzen Abend im VIP-Zelt ab. Kate genoss die Musik der Stones ganze zehn Minuten lang - dann kehrte auch sie im VIP-Zelt ein, um sich anschließend mit Pete zu streiten.

Mitunter sahen die Dohertys aber schon fast wie eine richtige Familie aus. Kate hatte nämlich ihre Tochter Lila Grace im Schlepptau und die Drei wurden auf dem Vergnügungsgelände des Festivals beim Autoscooter fahren gesichtet. Auch sonst hatten die Dohertys jede Menge Spaß bei den adrenalintreibenden Attraktionen des Funparks. Kate und Pete ließen sich lachend durch die Lüfte wirbeln. Es hieß, Doherty sei fast schon 'high' gewesen - und das ganz ohne Drogen.

Das Supermodel hat im Übrigen allen Grund zum Lachen. Die Umsätze ihrer Firma Skate Enterprises haben sich in den zwölf Monaten bis Februar 2006 auf knapp vier Millionen Euro verdoppelt. Und das trotz des Drogenskandals im September 2005 als Kate auf einer Party beim Kokainschnupfen überrascht worden war und die Fotos prompt in der Zeitung landeten. Von solchen Summen kann ihr Freund, der Rockmusiker, im Moment nur träumen (und vom Kokain natürlich auch).

Wie nicht anders zu erwarten, gab's auch schon wieder Zoff: Wie die Boulevardzeitung "The Sun" schrieb, hatten die britische Soul-Röhre Amy Winehouse - einer der Hauptacts des Festivals - und ihr Ehemann Blake Fielder-Civil im Anschluß an Amys Auftritt gerade 24 Flaschen Champagner geleert als Blake beschloss, freundschaftlich den Arm um die schöne Kate Moss zu legen, und sie zu fragen wo denn ihr Freund war. Das Supermodel fand das alles nicht witzig und gab ihm die volle verbale Breitseite: "Mein Freund ist Pissen gegangen, du blöde Schwuchtel." Dann rief sie nach den Sicherheitsleuten und Amys Ehemann wurde rausgeworfen. Mal sehen, was die Winehouse dazu zu sagen hat. Vermutlich werden bald die Fäuste fliegen. Und wenn nicht bei diesem Festival dann beim nächsten, denn die Veranstaltung auf der Isle of Wight war erst der Auftakt der Musikfestival-Saison in Großbritannien.

PS: Pete Doherty ist ja bekannt dafür, dass er manchmal den Kopf verliert. Aber auf dem Festival hätte er auch beinahe seinen Hut verloren. Ein Festivalbesucher war offensichtlich so begeistert von dem "Trilby" (engl. Herrenhut) des Rockmusikers, dass er versuchte, Pete das gute Stück vom Kopf zu reißen: "Ein Fan langte nach dem Hut, aber die Sicherheitskräfte warfen den Mann gleich zu Boden", sagt ein Augenzeuge. Hut ab!