HOME

Promi-Fehde: Zehn Jahre Dauer-Zoff: Darum streiten sich Boris Becker und Oliver Pocher

Seit 2008 herrscht zwischen Boris Becker und Oliver Pocher dicke Luft. Aktuell zoffen sie sich auf Twitter und Facebook. Worum es bei dem Streit geht, und warum so schnell keine Ende in Sicht ist.

2013 duellierten sich Boris Becker und Oliver Pocher in der RTL-Show "Alle auf den Kleinen". Dem war ein öffentlicher Twitter-Streit vorausgegangen.

2013 duellierten sich Boris Becker und Oliver Pocher in der RTL-Show "Alle auf den Kleinen". Dem war ein öffentlicher Twitter-Streit vorausgegangen.

DPA

Es geht um Frauen, Finanzen und zwei riesige Egos: Boris Becker und Oliver Pocher zoffen sich mal wieder in den sozialen Netzwerken. Was mit einem Tweet Beckers begann, führte zu einer Wutrede Pochers auf seiner Facebookseite. Der einstige Tennisheld hatte den Comedian öffentlich aufgefordert, "die Klappe zu halten" und keinerlei Kommentare zur Trennung von seiner Frau Lilly abzugeben. Daraufhin nahm sich Pocher Becker zur Brust und rechnete in einem bitterbösen Beitrag mit dem 50-Jährigen ab.

Die Fehde zwischen Boris Becker und Oliver Pocher beherrscht seit nunmehr zehn Jahren die Schlagzeilen. Zu Beginn war es vor allem Pocher, der glaubte, sich in seiner Rolle als Comedian über Alessandra Meyer-Wölden lustig machen zu müssen. Die verlobte sich im Sommer 2008 mit Boris Becker. Daraufhin lästerte der 40-Jährige in der Show "Schmidt & Pocher": "Für Sandy trifft die Redensart zu: Zu jung zum Sterben, zu alt für Lothar Matthäus." Oder auch: "Zwölf Seiten halbnackt in 'Maxim' oder wie Sandy sagt: Kontaktanzeige!"

Alessandra Meyer-Wölden verlobte sich mit Boris Becker und heiratete Oliver Pocher

Die Verlobung von Meyer-Wölden und Becker hielt nur 83 Tage. Direkt nach der Trennung kam Becker wieder mit seiner Ex-Freundin Lilly Kerssenberg zusammen, die er im Juni 2009 heiratete. Nur einen Tag vor der im TV übertragenen Becker-Trauung ließ seine frühere Verlobte die Beziehungsbombe platzen: Alessandra Meyer-Wölden gab offiziell ihre Liaison mit Comedian Oliver Pocher bekannt.

Fast zeitgleich brachten Lilly Becker und Alessandra Meyer-Wölden dann ihr jeweils erstes Kind zur Welt: Am 2. Februar 2010 wurde Meyer-Wöldens Tochter Nayla geboren, eine Woche später folgte der Becker-Spross Amadeus. Per Videobotschaft gratulierte Boris Becker seiner früheren Partnerin zum Nachwuchs. "Herzlichen Glückwunsch Oliver, herzlichen Glückwunsch Sandy, das habt ihr gut gemacht. Ich hoffe, eurer Tochter geht's gut und sie ist putz und munter", sagte Becker. Auch seine damalige Frau Lilly wünschte in dem kurzen Clip alles Gute.

Oliver Pocher stellte Boris Becker in seiner Show bloß

Die Antwort von Oliver Pocher und Alessandra Meyer-Wölden ließ nicht lange auf sich warten. Beide stellten Beckers Videobotschaft nach und Pocher zeigte sie in seiner Sat.1-Show. Dabei machte sich der Comedian vor allem über die vier Vornamen des jüngsten Becker Sohnes lustig. "Herzlichen Glückwunsch Boris, herzlichen Glückwunsch Lilly. Das habt ihr toll gemacht. Und dann gleich Vierlinge. Damit konnte keiner rechnen", sagte Pocher.

Einige Jahre herrschte Funkstille zwischen den Becker-Pocher-Lagern, bis Boris Becker 2013 seine Autobiografie "Das Leben ist kein Spiel" veröffentlichte. Kapitel für Kapitel rechnete er darin mit seinen Ex-Frauen ab. Auch Alessandra Meyer-Wölden bekam ihr Fett weg. "Wenn ich Tennis spiele, brauche ich morgens natürlich ein Frühstück. Meine zukünftige Frau Sandy zog es aber vor, lange zu schlafen. Also bin ich morgens in den Ort gefahren und habe mir selbst Frühstück besorgt", schreibt Becker. Oder: "Bei mir verstärkte sich der Verdacht, dass es darum ging herauszufinden, wie man denn nun den neuen Ruhm als Boris-Becker-Verlobte möglichst gewinnbringend und öffentlichkeitswirksam umsetzen könnte."

Becker und Pocher beleidigten sich via Twitter

Vorwürfe, die Oliver Pocher nicht so stehen lassen wollte, auch wenn er und Alessandra Meyer-Wölden zum Zeitpunkt des Erscheinens der Becker-Biografie längst getrennt waren. In einer Reihe hämischer Tweets lieferten sich Boris Becker und Oliver Pocher eine öffentliche Auseinandersetzung, die mit der Aufforderung des Comedians endete, sich "gerne mal 1:1 auszutauschen, wenn du dich traust".

Becker traute sich und so kam es im Oktober 2013 bei RTL zum Showdown. In der Sendung "Alle auf den Kleinen" traten Becker und Pocher über zwölf Runden in albernen Spielen gegeneinander an. Lilly Becker musste ebenfalls mitmachen, Pocher holte sich Unterstützung von Sänger Giovanni Zarella.

Als sich Pocher und Meyer-Wölden dann 2014 offiziell scheiden ließen, schien die Fehde des einstigen Vierer-Gespanns beendet. Dass dem nicht so ist, beweist nun der Rundumschlag von Oliver Pocher auf seiner Facebookseite. In dem Posting geht es nicht nur um alte Streitpunkte wie etwa Alessandra Meyer-Wölden oder der Auftritt von Lilly Becker in der ProSieben-Show "Gobal Gladiators".

"Du wirst nie wieder das Geld verdienen, welches du anderen schuldest"

Pocher schießt sich vor allem auf das Insolvenzverfahren ein, das seit vergangenem Jahr gegen Becker läuft und Ende Juni abgeschlossen sein könnte. "Wenn man Schulden hat, ist es tendenziell so wie mit Junkies, man erzählt nicht die Wahrheit und tut alles um an den nächsten Schuss (Geld) zu kommen", schreibt Pocher. Oder auch: "Mach dir keine Sorgen, du wirst auch nie wieder das Geld verdienen, welches du anderen schuldest."

Pocher behauptet, das sein bester Freund und Manager Sascha Rinne ebenfalls zu den Gläubigern Beckers gehört. "Indirekt habe ich es aber erfahren, wie die Nummer läuft. Da mein bester Freund selbst 'Opfer' deiner Machenschaften geworden ist. Die Nummer läuft ganz einfach ... Du bist schon seit Jahren einfach PLEITE!", schreibt der 40-Jährige. Rinne war eine Zeit lang auch der Berater von Boris Becker und soll ihm ein privates Darlehen in Höhe von 100.000 Euro gewährt haben. 

Dass Pocher und Becker nun nicht nur über ihre Ex-Frauen miteinander verbunden sind, sondern auch verletzte Freundschaften und finanzielle Probleme eine Rolle spielen, macht die Sache nur noch komplizierter. Ein baldiges Ende des Streits scheint nicht absehbar.

Boris Becker Lilly Becker
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(