Scheidung von Madonna Ritchie kassiert bis zu 60 Millionen Pfund

Guy Ritchie hatte immer wieder betont, dass er nach der Scheidung kein Geld von Madonna wolle. Jetzt sahnt er dennoch kräftig ab. Zwischen 50 und 60 Millionen Pfund zahlt die "Queen of Pop" ihrem Ex-Gatten. Damit ist ihre Scheidung teurer als die von Phil Collins und Paul McCartney zusammen.

Popsängerin Madonna und ihr Ex-Mann Guy Ritchie haben sich auf einen finanziellen Ausgleich nach ihrer Scheidung geeinigt. Das teilte Madonnas Sprecherin Liz Rosenberg am Montag in London der Nachrichtenagentur AP mit. Demnach erhält Ritchie zwischen 50 Millionen und 60 Millionen Pfund (55,6 Millionen bis 66,7 Euro). Darin enthalten ist der Wert des gemeinsamen Landsitzes Ashcombe im Westen Englands.

"Ich nehme mal an, das ist eine der größten Summen, die jemals bei einem Scheidungsausgleich gezahlt wurde", sagte Rosenberg. Tatsächlich muss Madonna mehr zahlen als Sänger Phil Collins oder Ex-Beatle Paul McCartney, die bei ihren Scheidungen mit 25 Millionen beziehungsweise 24,3 Millionen Pfund zur Kasse gebeten worden waren. Das Vermögen der "Queen of Pop" wird auf 300 Millionen Pfund (336 Millionen Euro) geschätzt, das von Ritchie auf 30 Millionen. Der Brite hatte immer wieder betont, dass er kein Geld von seiner Ex-Frau haben wolle.

Laut Rosenberg ist die finanzielle Seite der Scheidung nunmehr geklärt. Über das Sorgerecht für die gemeinsamen Kinder sei indessen noch keine endgültige Entscheidung gefallen. Britischen Medienberichten zufolge wollen sich Madonna und Ritchie das Sorgerecht für den acht Jahre alten Rocco und den dreijährigen Adoptivsohn David Banda aus Malawi teilen. Die Jungen würden künftig die Hälfte der Zeit bei ihrem Vater in Großbritannien verbringen und die andere Hälfte bei ihrer Mutter in New York. Madonnas zwölfjährige Tochter Lourdes aus einer früheren Verbindung solle dagegen stets bei ihrer Mutter in den USA leben. Das erste Weihnachtsfest nach der Scheidung werde das Paar den Kindern zuliebe auf dem englischen Landsitz in Wiltshire feiern.

Madonna und der Regisseur Ritchie sind seit dem 21. November geschieden, rechtskräftig wird das Urteil aber erst sechs Wochen nach diesem Tag. Dem Richterspruch zufolge wurde die Ehe wegen "unvernünftigen Verhaltens" Ritchies geschieden. Der 40 Jahre alte Regisseur und die zehn Jahre ältere Sängerin hatten am 22. Dezember 2000 in Schottland geheiratet. In jüngster Zeit hatten sich die Berichte über eine Beziehungskrise gehäuft. Medien breiteten Details aus dem Eheleben des prominenten Paares aus. So soll Ritchie vor allem unter dem Fitness- und Diätwahn seiner Frau gelitten haben. Auch seien sich die Eheleute uneinig über die Adoption eines weiteren Kindes gewesen.

AP/DPA AP DPA

Mehr zum Thema

Newsticker