HOME

Schweden-Hochzeit: Rette mich, Prinzessin!

Lena heißt jetzt Victoria. Angesichts der Hof-Berichterstattung aus dem schwedischen Königreich sind nicht nur Ölpest und Regierungskrise, sondern sogar der WM-Frust vergessen. Wenn schon Merkel und Löw uns nicht retten können, dann vielleicht das nette Mädchen mit der Krone.

Ein Hilferuf von Sophie Albers

Rüschen statt Stollen. Männer, die schreiten statt zu rennen, heulen statt zu bluten. Gegen die "Krönung einer Liebe" im ZDF hatte die WM-Übertragung in der ARD keine Chance. Im Mittel schauten am Samstag ab 13:15 Uhr 6,99 Millionen Deutsche zu, wie Prinzessin Victoria ihren bürgerlichen Daniel heiratete. Von 711 ausländischen Journalisten, die sich akkreditiert haben, um über die schwedische "Traumhochzeit" zu berichten, kamen allein 277 aus Deutschland. Und auch stern.de hat groß berichtet. Leben wir noch, oder halluzinieren wir schon?

Die Zeiten sind düster. Selbstverschuldete Führungslosigkeit (Schwarz-Gelb), selbstverschuldeter Turbokapitalismus (Finanzkrise), selbstverschuldete Totalüberwachung (Facebook), selbstverschuldete Umweltkatastrophe (Ölpest). Und keine Rettung in Sicht, schließlich lassen sich diese Probleme so schlecht vom Sofa aus lösen. Also was tun, wenn sogar der Stellvertreter-Krieg Fußball versagt (Deutschland-Serbien 0:1) und Lena Meyer-Landruts "Satellite" auch nach dem hundertsten Anhören nicht besser wird?

Lenas Grinsen und Victorias Lächeln

Die volle Dröhnung! Flitter, Gefühle und Träume pur hat die Hochzeit im schwedischen Königshaus geliefert. Unglaublicher Stoff. Haben uns Tausende Bilder von Lenas Grinsen den Blick vernebelt, die Komplett-Dokumentation von Victorias Lächeln hat uns fast die Lichter ausgeblasen. Krise, welche Krise? Merkel kann durchatmen und der BP-Chef segeln gehen, während das Volk selig verträumt im Märchenland weilt, das ein Walt Disney nicht besser hätte inszenieren können.

Das ist eigentlich der Einsatz für das kleine Kind auf der Straße, das diesmal allerdings nicht auf "Des Kaisers neue Kleider" zeigt, sondern die Zuschauer anguckt und sagt: "Aber er hat ja gar nichts an". Doch wie es das Jahr 2010 so will, kommt just in dem Augenblick, als das Kind den Mund aufmacht, König Fußball um die Ecke gefedert, auf dem Weg zum Spiel Deutschland gegen Ghana (Mittwoch). Und sollte das nicht reichen, um die vorlaute Göre zum Schweigen zu bringen, hat dieses Land schon am Freitag den Todestag eines anderen Königs zu begehen: Michael Jackson.

Die Rekonstitution der deutschen Monarchie ist nur eine Frage der Zeit.