HOME

Hells Angel: "Gib ihm!" – Warum kein Weg mehr an Plastikbarbie Shirin David vorbeiführt

Kardashian-Abklatsch? Plastikbarbie? Youtube-Nervensäge? Ja. Ja. Und ja. Aber neuerdings eben auch: Nummer-1-Rapperin.

Gib ihm! Shirin David trägt dick auf.

Gib ihm! Shirin David trägt dick auf.

DPA

Bis vor ein paar Wochen kannte keiner, der älter als 22 ist und seine Prioritäten sinnvoll setzt, Shirin David. Man hatte höchstens von ihr gehört: Diese völlig überschminkte Youtuberin, die mal bei "DSDS" in der Jury saß, und immer so komische Perücken trug. Irrelevanter Trash.

Aber die Zeiten haben sich geändert. Das Plastikmädchen ist jetzt Popstar. Völlig überraschend landete Shirin David mit "Gib ihm" einen Nummer-1-Hit in Deutschland. Im dazugehörigen Video rekelt sich die 23-Jährige im rosafarbenen Latexkleidchen auf überdimensionalen Louis-Vuitton-Koffern und rappt:

"Kilometerlange Stilettos

So gut, wie wir aussehen, ist schon respektlos

Sie kommen an, sagen: 'Shirin, das ist echt kurz'.

Ich wollt' in Unterwäsche kommen, fick deinen Dresscode".

Ist das nun feministisch, prollig, lustig oder kann das weg? Hm. Fakt ist: Das Video ist perfekt produziert, Lil’ Kim oder Cardi B hätten es nicht besser machen können. Und die Fans lieben es: In fünf Stunden und 52 Minuten knackte "Gib ihm!" bei Youtube die Millionenmarke – Rekord!

Fakt ist aber auch, dass keine (vernünftige) Mutter wollen würde, dass sich ihre Tochter stylemäßig an Shirin David orientiert. Shirin, die eigentlich Barbara heißt, sieht aus wie die deutsche Antwort auf die ebenfalls von oben bis unten getunte Erfolgsrapperin Nicki Minaj, garniert mit einem Hauch Dolly Buster.

Extrem erfolgreich

Shirins Markenzeichen sind aufgepumpte Lippen, falsche Wimpern, Perücken und kiloweise Schminke. Rund 75.000 Euro hat die Hamburgerin schon in ihren Körper investiert, u. a. für eine Nasenkorrektur, ihre Brustvergrößerung, Lippenaufspritzen. Zudem wird spekuliert, dass Shirin auch an Lippen, Zähnen und sogar am Po nachhelfen ließ.

Extrem künstlich, extrem sexy, extrem geschäftstüchtig, extrem kurvig. Extrem erfolgreich. Shirins geschätztes Monatseinkommen liegt aktuell bei 100.000 Euro. Dafür hängt sie täglich acht Stunden am Smartphone und postet auf ihrem Youtube-Kanal kurze Comedy-Videos ("Deutsche vs. Ausländer"), gibt Einblicke in ihre Beauty-Routine ("Meine Nasen-OP") oder Flirt-Tipps ("Dinge, die man zu Jungs nicht sagen sollte") – mit gesundheitlichen Folgen: "Ich merke, dass meine Augen ein bisschen schlechter geworden sind. Jetzt habe ich 0,75 Dioptrien auf beiden Seiten, und das liegt wirklich nur daran, dass ich ständig am Handy hänge." Tja, liebe Influencerinnen. Augen auf bei der Berufswahl.

Ich hatte keine Lust, mir diese ganzen Videos anzusehen, weil ich das Gefühl hatte, dabei zu verblöden. Schlechte Aufnahmequalität, schlechtes Deutsch, Blabla ohne Punkt und Komma. Aber die Kids lieben diesen Kram. Das weiß man ja.

Arbeit vor OP

Interessant für besorgte Eltern: Hinter der ganzen Schminke verbirgt sich TATSÄCHLICH eine talentierte Künstlerin. Aufgepasst, erzählen sie ihrer Tochter einfach das hier: Schon im Alter von drei Jahren lernte Shirin David Klavierspielen, später folgten Geige, Oboe, Gitarre. Außerdem nahm sie Tanzunterricht am Hamburger Ballett, absolvierte eine Ausbildung zur Opernsängerin (!) und wirkte bei verschiedenen Produktionen der Hamburgischen Staatsoper (!!) mit. Von nichts kommt eben auch nichts.

Shirins künstlicher Look mag gewöhnungsbedürftig sein, ist aber auch das Geheimnis ihres Erfolges: "Mich hat es immer genervt, wenn Leute gesagt haben oh mein Gott deine Nägel sind zu lang, oder dein Kleid ist zu kurz oder du hast viel zu viel Lippenstift oder Augen-Make-up drauf. Und bei uns in Hamburg sagt man dann einfach so: Gib ihm! Die Leute sollen was zum Gucken haben." – Und, Schwupps, war die Idee zum Nummer-1-Hit geboren:

"Zehn Zentimeter Stoff, Baby, gib ihm!

Die Nägel länger als die Shorts, Baby, gib ihm!

Fahren in dicken Limousinen durch die City.

Mittelfinger an die ganzen Fuckboys, Baby, gib ihnen!

Gib ihm, gib ihm, Baby, gib ihm, gib ihm!"

Ich bewundere, was Shirin David mit 23 schon alles erreicht hat. Sie ist erfrischend anders und ermutigt junge Frauen, ihr Ding durchzuziehen: "Nur du zählst. Du kommst allein zur Welt, du stirbst allein. Nimm dir das, worauf du Bock hast und was dir zusteht als Frau." Außerdem zeigt sie allen Schnackern, wo der Hammer hängt: "Ich habe manchmal das Gefühl, dass die Frauen sich nach vorne entwickeln und die Männer ein bisschen zurück. Weil die Frauen einfach immer stärker werden. Wir werden größer, wir werden selbstbewusster und da brauchen wir einfach Jungs die gut mithalten." Halleluja.

Trotzdem freue ich mich schon darauf, wenn bei Shirin David irgendwann die Phase kommt, in der sie – ähnlich wie Lady Gaga – merkt, dass weniger vielleicht doch mehr ist …