HOME

Gekündigter Mietvertrag: "Wenn mir der Arsch platzt, dann richtig": Sophia Thomalla verteidigt Till Lindemann

Sophia Thomalla hat sich auf Instagram zu Wort gemeldet und ihren Ex Till Lindemann verteidigt. Über den war eine kritische Meldung in einem Boulevardblatt erschienen.

Sophia Thomalla und Till Lindemann

Sophia Thomalla sprang Rammstein-Sänger Till Lindemann zur Seite.

Picture Alliance

"Also wenn mir der Arsch platzt, dann aber richtig": So wütend hat man Sophia Thomalla lange nicht mehr erlebt. Der Grund ist ein Bericht der "Bild"-Zeitung. Das Boulevardblatt hatte über ein Café im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg berichtet, das wegen einer saftigen Mieterhöhung schließen muss. Das pikante an der Meldung: Das Haus gehört dem Rammstein-Sänger Till Lindemann, und die Café-Besitzerin gibt ihm die Schuld für das Aus.

In dem Artikel kommt der Musiker nicht gut weg. Für Thomalla war dies Grund genug, ihm zur Seite zu springen. Auf Instagram meldete sie sich zur Wort und verwendete dazu den Hashtag #whoeverfuckswithTillfuckswithme. Offenbar fühlt sie immer noch eine starke Verbindung mit dem 55-Jährigen. Die beiden waren einige Jahre miteinander liiert. Das Model zeigt Loyalität auch über das Beziehungsende hinaus.  

Sophia Thomalla springt ihrem Ex Till Lindemann bei

In ihrem Posting schildert sie die Probleme, die es mit dem Café gegeben habe, aus ihrer Sicht: "Seit Jahren betteln wir, dass die Toiletten gemacht werden sollen. Nix." Das Café sei in einem so desolaten Zustand gewesen, dass sogar Mäuse gekommen seien. "Dank mangelnder Hygiene war zum Schluss sogar das ganze Haus befallen. WIDERLICH."

Zur angekündigten Mieterhöhung hat Thomalla ebenfalls eine klare Meinung. Der bisherige Betrag habe weit unter der ortsüblichen Miete gelegen, schreibt sie. Lindemann habe über die Jahre hinweg immer wieder versucht, sich mit der Café-Besitzerin zu einigen und ihr mehrere Angebote gemacht. Dass diese nun versuche, den Rammstein-Sänger in einem schlechten Licht erscheinen zu lassen, stört die 29-Jährige, die von einer wahren Kampagne schreibt: "Zettel wurden verteilt, im Internet wurde gedroht. Unfreundlich über die Monate hinweg." Schließlich habe man die Reißleine gezogen, damit man sich diesem Mist nicht mehr aussetzen müsse.

So bissig hat man Thomalla lange nicht mehr erlebt. Am Schluss kann sie sich eine kleine Spitze nicht verkneifen. "PS: Und so gut war der Kaffee dann auch wieder nicht... Grusel Café statt Kult-Café!" Nicht nett, was die Tochter von Schauspielerin Simone Thomalla schreibt. Es ist eine Warnung an alle, die sich mit Till Lindemann anlegen. Die Frage ist nur: Ist der Rammstein-Sänger wirklich so schutzbedürftig?

Sophia Thomalla posiert in einem schwarzen Kleid


che